Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Methoden der Stoffsammlung

Brainstorming

 

Unter Brainstorming versteht man im Zusammenhang mit der Stoffsammlung der Problemerörterung eine assoziative Methode, um das eigene Vorwissen zu einem Thema oder Problem zu aktivieren und gegebenenfalls dazu neue Ideen zu entwickeln.
Ähnlich wie bei der von Osborne entwickelten Methode Brainstorming als kreative Arbeitstechnik zur Ideenfindung  in Gruppen soll auch bei der Stoffsammlung zusammengetragen werden, was einem zu einem Thema einfällt. Und auch hier gilt zunächst einmal das Prinzip der verzögerten Beurteilung und Kritik. Also nicht so schnell die Schere im Kopf ansetzen, sondern auch das notieren, was auf den ersten Blick vielleicht nicht so recht zum Thema passt.  Aufschreiben, notieren, was einem zum Thema einfällt, ist also die Kurzformel, die beschreibt, was mit dem "Gedankenwirbel" (Brainstorming) bei der Stoffsammlung gemeint ist. Beim Brainstorming zur Stoffsammlung kann man das freie Brainstorming von etwas geleiteten Formen unterscheiden.

Das freie Brainstorming zum dem Thema: Immer noch fahren viele Pendler aus entlegeneren Wohnorten statt mit der Bahn mit dem Auto zur Arbeit. Welche Gründe gibt es dafür und wie könnte man das ändern? könnte zum Beispiel zu folgender Skizze geführt haben.

Stoffordnung

Wie der schriftliche Niederschlag des Brainstormings auszusehen hat, kann im Übrigen nicht festgelegt zu werden. 
Auf jeden Fall von Vorteil ist jedoch, den Raum eines Blattes wirklich auszunützen und nicht in feinster Spiegelstrichmanier oben links in der Ecke zu beginnen und dann eins nach dem anderen fein säuberlich untereinander zu schreiben. So bleibt die Chance das eine oder andere noch einzufügen. Und: Das Ganze sieht noch ein wenig wie einen "Gedankenwirbel" aus und entspricht so noch am ehesten unserem Denken. Die Stoffordnung ist der nächste Arbeitsschritt.

Wer allerdings schon einmal mit dieser Methode versucht hat, Ideen zu sammeln, weiß, dass dies nicht immer ganz einfach ist. Zu unterschiedlich sind unsere Gewohnheiten zu denken und Ideen zu finden. In Fällen, in denen einem auf dem Weg über ein freies Brainstorming nichts einfällt, kann man versuchen den möglichen Ideenfluss schon nach Begriffen oder Konzepten strukturiert durch eine etwas klarer geleitete Form in Gang zu bringen.

Hierzu gibt es zum Beispiel die folgenden Möglichkeiten:

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 08.01.2017

 

  
Überblick ] Methoden ] Beispiele ]

  


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de