Home
Nach oben
Zurück
 

 

arbtec_sm.jpg (2576 Byte)

Schreibaufgabe

Kompetenzstufen


Schreibaufgaben können und müssen im kompetenzorientierten (Deutsch-)Unterricht verschiedenen Kompetenzstufen zugeordnet werden, welche die jeweiligen Anforderungsbereiche und das Anforderungs- bzw. Kompetenzniveau beschreiben, das zu einer bestimmten Textproduktion nötig ist.
Grundsätzlich können einfache von schwierigeren und komplexen Schreibaufgaben dadurch unterschieden werden, dass zu ihrer Bewältigung jeweils ein unterschiedliches Maß an Wissen (Fachwissen, Weltwissen, deklaratives Wissen, Handlungswissen, Textmusterwissen etc.) beim Schreiben be- bzw. verarbeitet werden muss. (vgl. Becker-Mrotzeck/Böttcher 2006/2011, S.60)

Becker-Mrotzeck/Böttcher (2006/2011, S.60) unterscheiden drei verschiedene Schreibaufgaben, die unterschiedlichen Kompetenzniveaus zugeordnet werden können (→Schreibkompetenz)
 
Bezugesebene Einfache
Schreibaufgaben
Schwierige
Schreibaufgaben
Komplexe
Schreibaufgaben
Wissen
(→Inhaltliche Kompetenz)
einfacher Rückgriff auf vorhandenes Wissen, das dem Schreiber in Schemata (für Sachverhalte) und Skripts (für Handlungen) verfügbar ist Wissen muss zur Erfüllung der kommunikativen Funktion des Textes unter einer bestimmten Perspektive verändert werden Rückgriff auf eigenes und fremdes Wissen (in Form von Texten) sowie eigene Beobachtungen
Strukturierung
(→Strukturierungs-kompetenz)
einfache Strukturierung und Wiedergabe von Gewusstem vorhandenes oder recherchiertes Wissen muss umstrukturiert werden vorhandenes, neu recherchiertes und aus Beobachtungen gewonnenes Wissen muss adressatenorientiert und unter Beachtung bestimmter Textkonventionen (um-)strukturiert werden
Formulierung
(→Formulierungs-kompetenz)
einfache Versprachlichung des Gewussten zu einem verständlichen Text, der kommunikative Funktionen erfüllen kann adressatenorientierte Versprachlichung des Wissens unter Beachtung bestimmter Textnormen zu einem verständlichen Text, der vorgegebene kommunikative Aufgaben erfüllen muss selbst geschaffenes Wissen muss zusammenhängend, logisch und verständlich dargestellt werden
Beispiele
  • Erzählen oder Berichten von selbst Erlebtem

  • Beschreiben bekannter und/oder allgemein sichtbarer Gegenstände

  • Instruieren: Wissen muss schreibend an der Logik und Abfolge von Handlungen orientiert bleiben (z. B. Bedienungs-anleitungen)

  • Berichten: Wissen muss unter dem Blickwinkel vergangener Ereignisse mit bestimmten Auswahlprinzipien neu bewertet und umstrukturiert werden

  • Zusammenfassen / Reproduzieren: Wissen wird, auf das Wesentliche reduziert, zusammengefasst und dabei ggf. umstrukturiert

  • Protokollieren: Wissen über relevante Einzelereignisse muss ermittelt und begrifflich gefasst werden; künftige Verwendungs-zusammenhänge für dieses Wissen müssen antizipiert werden

Die von Becker-Mrotzeck/Böttcher (2006/2011, S.60) an Schreibaufgaben dargestellten Kompetenzstufen stehen dabei in Beziehung zu bestimmten Anforderungbereichen:

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 23.01.2017

                 
  Center-Map ] Überblick ] Schreibkompetenz ] Schreibentwicklung ] Schreibprozess ] Schreibfunktionen ] Lernstrategische O. ] Schreibstrategien ] Schreibaufgabe ] Kooperatives Schreiben ] Portfolio ]  

                   


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de