Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Anforderungsbereiche zu den Bildungsstandards Deutsch - (Jgst. 10)

Leistungsanforderungen Anforderungsbereich II


Die von der Kultusministerkonferenz (2003) verabschiedeten Bildungsstandards für das Fach Deutsch in der Sekundarstufe I in den vier grundlegenden Kompetenzbereichen (→Sprache und Sprachgebrauch untersuchenSprechen und ZuhörenSchreibenLesen - mit Texten und Medien umgehen) beziehen sich auf den "Orientierungsrahmen" der Anforderungsbereiche, der Angemessenheit und Schwierigkeitsgrad der erwarteten schriftlichen und mündlichen Leistungen in drei Bereichen (Afb 1, Afb2 und Afb 3) unterscheidet.

Der Anforderungsbereich II zielt dabei auf die "selbständiges Erfassen, Einordnen, Strukturieren und Verarbeiten der aus der Thematik, dem Material und der Aufgabenstellung erwachsenden Fragen/Probleme und deren entsprechende gedankliche und sprachliche Bearbeitung." (S.17, Hervorh. d. Verf.)

Im Anforderungsbereich II geht es um folgende Leistungen: (vgl. S.18f.)

Es muss ein längerer oder komplexer Text oder Materialinhalt mit eigenständiger Formulierung wiedergegeben oder zusammengefasst werden.  
Die Hauptgedanken eines Textes und seine Argumentation müssen differenziert erfasst werden.  
Es müssen Bezüge in Texten bzw. Materialien erkannt werden, um Aussagen zu erfassen.  
Poetische/stilistische/rhetorische Mittel in einem Text müssen erkannt, beschrieben und untersucht werden.  
Inhaltliche und methodische Kenntnisse müssen auf unbekannte Sachverhalte sinnvoll bezogen werden.  
Die eigenen Ausführungen müssen gedanklich strukturiert sowie inhaltlich klar und differenziert dargestellt werden.  
Zur Lösung der Aufgabe müssen die entsprechenden Methoden und Arbeitstechniken angewendet werden, die vorher geübt worden sind.  
Was ausgeführt wird, muss sprachlich angemessen und in Wortwahl und Satzbau differenziert dargestellt sein.  

Zusätzliche Anforderungen an die mündliche Darstellung

Einzelne Themen müssen jeweils in geeigneten und unterschiedlichen Formen medial aufbereitet werden.  
Der Vortrag muss weitgehend frei (vom Stichwortzettel gelöst) gestaltet werden.  
Es muss beim Vortragen auf eine differenzierte Wortwahl, insbesondere im Hinblick auf Fremdwörter und Fachbegriffe geachtet werden.  
Beim Vortragen müssen nonverbale Gestaltungsmittel sachangemessen eingesetzt und damit die Zuhörer  verstärkt einbezogen werden (Körperhaltung, Gestik, Mimik, Blickkontakt).  

(vgl. Bildungsstandards im Fach Deutsch für den Mittleren Schulabschluss. Beschluss vom 4.12.2003, hrsgg. v. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland. (=  Vereinbarung über Bildungsstandards für den Mittleren Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)   (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 4. 12. 2003) und Bildungsstandards im Fach Deutsch für den Mittleren Schulabschluss 5 (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 4. 12. 2003), Wolters Kluwer Deutschland GmbH, München, 2004, online verfügbar: unter http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2003/2003_12_04-BS-Deutsch-MS.pdf )

 

Überblick ] Kompetenzbereiche ] Anforderungsbereiche ]
                     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de