Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Formen der Textwiedergabe

Überblick


Was unter Textwiedergabe verstanden wird, ist sehr unterschiedlich. In diesem Arbeitsbereich wird darunter die (schriftliche) Information über den Textinhalt und/oder den Gedankengangs seines Verfassers verstanden. Dabei entsteht ein Zweittext, der mit dem Originaltext nicht identisch sein darf. 
In dieser allgemeinen Umschreibung umfasst der Begriff Texte mit ganz unterschiedlicher Textfunktion. So unterscheidet sich die dominierende Unterhaltungsfunktion, der eine Nacherzählung verpflichtet ist, doch grundlegend von der Informationsfunktion der Inhaltsangabe und die appellativ-informative Funktion eines Klappentextes hebt sich wiederum von beiden ab.

 

Das Mind Map stellt die gebräuchlichsten Formen der TextwiedergabeTabellarischer Überblick) dar, die als schulische Schreibformen gelten. Über diese hinausgehend lassen sich unter dem Oberbegriff Rekapitulationen aber auch eine Reihe weiterer Formen unterscheiden (s. Abb. unten).
Dabei steht die Rezension, hier verstanden als Buch- bzw. Textkritik, in einem Übergangsbereich zu Schreibformen wie der Texterörterung, Textanalyse und der Textinterpretation. Alle drei Schreibformen basieren auf der Grundlage jeweils einer oder auch verschiedener Formen der Textwiedergabe. Während Textanalyse und Texterörterung im Allgemeinen auf der Grundlage einer strukturierten Textwiedergabe stehen, kann bei der Textinterpretation die Paraphrase des Textinhalts ein durchaus angemessenes Mittel der Textwiedergabe sein. Nur unter bestimmten Umständen lässt sich natürlich das Thesenpapier als eine Form der Textwiedergabe auffassen. Dann repräsentiert es einen Typ des Thesenpapiers, der hauptsächlich über die Aussagen/Thesen anderer informieren will. Im Übrigen wird der Begriff aber auch - gerade im schulischen Kontext - gerne als Bezeichnung für sämtliche Materialien verwendet, die den anwesenden Zuhörerinnen und Zuhörern eines Referats, Kurzvortrages oder Präsentation vorher, währenddessen oder danach ausgehändigt werden. Dann fungiert er als Oberbegriff und wird meist synonym mit Begriffen wie Handout oder Paper benutzt. Darüber hinaus kann ein Thesenpapier aber auch ganze andere Aufgaben als die der Rekapitulation erfüllen, was eine Zuordnung zur Textwiedergabe nicht möglich macht. Diesen Typ des Thesenpapiers kann man zu der Gruppe sonstiger Schreibformen zählen.

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 29.09.2013
 

Center-Map ] Überblick ] Didaktik/Methodik ] Beurteilung ] Offizieller Brief ] Erzählen ] Bericht ] Beschreibung ] Texte zusammenfassen ] Erörtern ] Textanalyse ] Textinterpretation ] Essay ] Kreatives Schreiben ] Sonstige ]
                  

 


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de