Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Peter Bichsel, Die Tochter

Erzähltechnische Mittel

 

Peter Bichsel verwendet zur Gestaltung der Aussage in seiner Kurzgeschichte »Die Tochter« die nachfolgenden erzähltechnischen Mittel:

 

Darbietungsformen:

  • Showing 
    - fiktionaler Bericht: »Abends warteten sie auf Monika.«
    - szenische Darstellung: »"Sie ist wie deine Schwester", sagte die Frau [...] Ihre Freundin hat kürzlich geheiratet", sagte die Mutter.« 

  • Telling
    Beschreibung: z.B. »Sie war größer gewachsen als sie...«; »In ihrem Zimmer hatte sie einen Plattenspieler...«

  • gesprochene Rede: z.B., »Sie war immer ein liebes Kind", sagte die Mutter, während sie warteten.«

  • stumme Rede (Selbstgespräch):
    - »Sie wird auch heiraten, dachte er, sie wird in der Stadt wohnen.«
    - »Stenografieren kann sie auch, dachte er jetzt.«

Zeitgestaltung:

  • nicht-linear: Kontinuierlicher Handlungsablauf (einstündiges Warten vor dem gedeckten Tisch) durch kurze Rückwendungen unterbrochen): z.B. »Der Vater holte sich seine Lohntüte auch bei einem Bürofräulein...«; »Kürzlich hatte er Monika gebeten: "Sag mal etwas auf französisch."«

  • Zeitraffung: Erzählte Zeit (eine Stunde); z.B. »Einige Zeit später dann auch vor dem dampfenden Kaffee..."

  • Erzähltempus:

    • Präteritum: z.B. »Sie, er und seine Frau, saßen am Tisch und warteten auf Monika.«

    • historisches Präsens: »Jetzt warten sie täglich eine Stunde am gedeckten Tisch.«

    • präsentisches Präsens: »...die Bahnverbindungen sind schlecht.«

Raumgestaltung

  • Handlungsraum: (Küche) gedeckter Tisch, Stühle, schwedische Vase auf dem Schrank, Brot, Butter, Marmelade (Abendessen!); 
  • Kontrastraum: Zimmer von Monika: Plattenspieler, Spiegel, Kosmetikartikel, Hocker aus marokkanischem Leder, Schachtel Zigaretten

Textsorte

  • Kurzgeschichte: unvermittelter Beginn, offener Schluss; Alltäglichkeit der Sprache, des Ortes, der Personen; Kürze; Punktualität der Zeit, des Ortes, der Personen, der Handlung

Erzählperspektive

  • geringe Fluktuation zwischen neutraler und dominierender personaler Erzählperspektive

  • neutral: »Abends warteten sie auf Monika.«; »Dann stellte die Mutter den Kaffee auf den Tisch.«;  »Auf dem Schrank stand eine Vase...«

  • personale Erzählperspektive mit auf die Eltern beschränkter Innensicht dominiert: »Sie war größer als sie [...] und hatte die Haut, die feine Haut der Tante Maria.«; »Dann versuchten sie wenigstens, sich genau vorzustellen, wie sie beiläufig in der Bahn...«; »Sie war dann ein Fräulein, das in Tearooms lächelnd..."

 

      
  Bausteine ]  
    

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de