Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Madrigal

Johann Wolfgang von Goethe


 
Mein Mädchen sagte mir: »Wie schön

Ist nicht Olind! ich hab ihn heut gesehn,

Lang sah ich ihn bewundernd an;

Wer hätt ihn nicht bewundern sollen?

Geliebter, du wirst doch nicht schmollen,

Dass ich's getan?«

Ich sprach: »Mein Herz fühlt nichts vom Neide,

Was auch dein Mund für Lob der Schönheit gibt;

Denn liebtest du die schönen Leute,

Sprich, hättest du mich je geliebt?«

 

 
   Arbeitsanregungen:

Das Gedicht gehört zu den 1767zusammengestellten, 1896 erstmals gedruckten, teilweise  anakreontischen Gedichte im Buch Annette (=Annette-Lieder)

Interpretieren Sie das Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe.

Untersuchen Sie dabei, welche sprachlich-stilistischen Mittel der Autor zur Gestaltung seiner Aussage einsetzt.
 

 
      
  Balladen ] Sonette ] Annette-Lieder ] Text 1 ] Text 2 ] Text 3 ] Text 4 ] Text 5 ]  
    
 


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de