Home
Nach oben
Weiter
 

 

Thematische Entfaltung

Überblick


Die Analyse der thematischen Entfaltung stellt neben der Bestimmung des Textthemas den zweiten wichtigen Aspekt der textthematischen Analyse dar.  wird dabei mit dem Der Begriff thematische Entfaltung bezeichnet die Art und Weise, wie ein Thema gedanklich ausgeführt wird.
Die thematische Entfaltung hängt von verschiedenen Bedingungsfaktoren ab, die in jeweils besonderer Weise zusammenwirken. Ihre Grundformen entwickeln jeweils ein typisches Verhältnis zwischen Textinhalt und Textthema, das in der zweischrittigen Analyse der thematischen Entfaltung berücksichtigt werden muss.
 

 

 

Die Grundformen thematischer Entfaltung werden in einer Sprachgemeinschaft durch Konvention geregelt. Sie gehören zum Alltagswissen der Sprachteilnehmer, die über die jeweils besonderen semantisch-thematischen Kategorien bzw. die Verbindungen von Kategorien miteinander verfügen.

Dominanz einer Grundform in Texten

In Texten kommen die verschiedenen Grundformen thematischer Entfaltung in unterschiedlicher Ausprägung und Kombination miteinander vor. Daher findet man wohl selten einen Text, der ein Thema einzig und allein in einer bestimmten Form entfaltet. Mischformen und vielfältige Kombinationen sind daher weit verbreitet. Und dennoch kann man davon ausgehen, dass eine Grundform für die thematische Entfaltung besonders wichtig ist und damit in gewissem Sinne die anderen dominiert. Daher spricht man bei der textthematischen Analyse am besten "von einer primär deskriptiven, narrativen, explikativen oder argumentativen Textstruktur." (Brinker 1997, S.64)

 

      
  Überblick ] Thema ] Themat. Entfaltung ] Bausteine ][ Überblick ] Deskriptiv ] Narrativ ] Explikativ ] Argumentativ ]  
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de