Home
Nach oben
Zurück
 

 

Thema

Das Thema bestimmen


Um das Thema bzw. die Themenhierarchie (Hauptthema bzw. Hauptthemen und Unterthemen) in einem Text zu bestimmen, hat man gerade auch in der Textlinguistik verschiedene Ansätze verfolgt.
So hat man hat verschiedentlich versucht, die Bestimmung des Textthemas streng zu operationalisieren, d. h. bestimmte Verfahren festzulegen, mit denen das Thema eines Textes zweifelsfrei ermittelt werden könne.
Dem ist freilich entgegenzuhalten, dass das, was ein Rezipient eines Textes für dessen Thema hält, sehr unterschiedlich ausfallen kann. Und dies ist wiederum von vielfältigen Faktoren abhängig.

Die Bestimmung des Themas eines Textes erfolgt im Rahmen eines Rezeptionsprozesses, der den Leser von seinem Vorverständnis zu seinem Gesamtverständnis des Textes führt. Was dabei passiert, ist ein konstruktiver und interpretativer Vorgang, der vor allem auch die vermuteten Textintentionen umfasst. Es gibt also kein einfaches Schema und auch keine simple Prozedur, mit der man zielgenau auf das einzig richtig formulierte Thema eines Textes zusteuern könnte.
Dies gelingt auch deshalb nicht, weil ein Text meist mehrere Themen behandelt oder berührt, die vom Autor und dem Leser in eine, durchaus auch unterschiedliche, Rangfolge gebracht werden können. (»Haupt- und Nebenthemen)

Prinzipien und Verfahren zur Themenanalyse

Das Textthema stellt nach Brinker 1985/2001 "die größtmögliche Kurzfassung des Textinhalts" dar. (ebd., S. 56, Hervorh. d. Verf.). Um zu ermitteln, was ein Leser für das Hauptthema eines Textes hält, kann man drei Verfahren anwenden:

  1. Man kann untersuchen, ob das Thema eines Textes an einer bestimmten Textstelle, in einem bestimmten Textsegment, mehr oder weniger explizit genannt wird. Dies sind häufig Überschriften, können aber auch Sätze sein, die an irgendeiner anderen Stelle des Textes stehen.

  2. Ist dies nicht der Fall kann man den Text zusammenfassend und zugleich verkürzend paraphrasieren. Was am Ende als "Kern des Textinhalts" (Brinker, ebd.) übrig bleibt, lässt sich dann als Thema auffassen.

  3. Schließlich kann man die Grammatik zu Hilfe nehmen und die verschiedenen Formen der Wiederaufnahme untersuchen, um festzustellen, was Thema ist bzw. welches Thema Haupt- und welche Themen eher Nebenthemen darstellen.

» Haupt- und Nebenthemen

Auf ein Textbeispiel angewendet lassen sich die von Brinker 1985/2001 ausgeführten Prinzipien und Verfahren für eine textthematische Analyse wie folgt zusammenfassend darstellen:

 

 

      
   
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de