Home
Nach oben
Zurück
 

 

Partnerschaftliches Argumentieren

Was man beim partnerschaftlichen Argumentieren unterlassen sollte

Standards der Argumentationsintegrität


Partnerschaftliches Argumentieren kann auch dadurch beschrieben werden, dass benannt wird, was dessen Prinzipien verletzt. Dadurch entsteht quasi ex negativo eine Vorstellung von partnerschaftlicher Orientierung in argumentativen Auseinandersetzungen. Auf der Grundlage empirischer Untersuchungen haben Groeben/Christmann (1999, S.48) elf "Standards der Argumentationsintegrität" entwickelt, die für ein partnerschaftliches Argumentieren unerlässlich sind.

  1. Stringenzverletzung: Unterlasse es, absichtlich in nicht stringenter Weise zu argumentieren.

  2. Begründungsverweigerung: Unterlasse es, deine Behauptungen absichtlich nicht oder nur unzureichend zu begründen. (→Begründungspflicht)

  3. Wahrheitsvorspiegelung: Unterlasse es, Behauptungen als objektiv wahr auszugeben, von denen du weißt, dass sie falsch oder nur subjektiv sind.

  4. Verantwortlichkeitsverschiebung: Unterlasse es Verantwortlichkeiten absichtlich ungerechtfertigt in Abrede zu stellen, in Anspruch zu nehmen oder auch auf andere (Personen oder Instanzen) zu übertragen.

  5. Konsistenzvorspiegelung: Unterlasse es, absichtlich nicht oder nur scheinbar in Übereinstimmung mit deinen sonstigen (Sprech-)Handlungen zu argumentieren.

  6. Sinnentstellung: Unterlasse es, fremde oder eigene Beiträge oder Sachverhalte absichtlich sinnentstellend wiederzugeben.

  7. Unerfüllbarkeit: Unterlasse es, und sei es auch nur leichtfertig, für solche (Handlungsauf-)Forderungen zu argumentieren, von denen du weißt, dass sie so nicht befolgt werden können.

  8. Diskreditieren: Unterlasse es, andere Teilnehmer/innen absichtlich oder leichtfertig zu diskreditieren.

  9. Feindlichkeit: Unterlasse es, deinen Gegner in der Sache absichtlich als persönlichen Feind zu behandeln.

  10. Beteiligungsbehinderung: Unterlasse es, absichtlich in einer Weise zu interagieren, die das Mitwirken anderer Teilnehmer/innen an einer Klärung behindert. (→Redefreiheit)

  11. Abbruch: Unterlasse es, die Argumentation ungerechtfertigt abzubrechen.

Zuhören
Nichtpartnerschaftliches Argumentieren: Sieg-Niederlage-Modell
10 Anforderungen für vernünftiges Argumentieren
10 Regeln vernunftorientierter Argumentation

 

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am:26.07.2015

 

  

 

   
   Arbeitsanregungen:
  1. Erläutern Sie die 11 Standards mit Beispielen.

  2. Formulieren Sie die 11 Unterlassungsstandards in positive Hinweise für partnerschaftliches Argumentieren um.

  3. Gegen welche Standards wird Ihrer Ansicht nach besonders häufig verstoßen?
     

 

 

  

 

 

Überblick ] Partnerschaftliches A. ] Nichtpartnerschaftl. A. ] Bausteine ]

 

  


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de