Lesemodus literarisches Lesen interpretierendes Lesen
 

teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte - So navigiert man auf teachSam - So sucht man auf teachSam - teachSam braucht Werbung


arbtec_sm.jpg (2576 Byte)

 

Lesemodus

Literarisches Lesen

Interpretierendes Lesen

 
ARBEITSTECHNIKEN
Center-Map Glossar ▪ Arbeit mit Bildern  ● Arbeit mit Texten Arbeitsaufträge Operatoren ● Texte erfassen ▪ Überblick [ LesenÜberblick So funktioniert unsere visuelle Wahrnehmung beim LesenSo verstehen wir, was wir lesen [ LESEMODUSÜberblick Aktives Lesen Informatives Lesen ► Literarisches Lesen ◄ ▪ Kritisches Lesen Kreatives LesenTriviales Lesen Digitales Lesen Lernendes Lesen ]LesesituationLeseweisen (Lesetechniken) Textauswahl ▪ Links ins Internet  Bearbeitungsstrategien von TextenAnnotieren Exzerpieren Konspektieren Kürzen und Verdichten (Reduktionstechnik)Das Hauptthema eines Textes erfassen und eingrenzen Den Inhalt eines Textes erfassen Gedankengang und Argumentation in einem Text nachvollziehenTexte visualisieren   Texte verstehen Texte verfassen/Schreiben ▪ Zitieren Lesekompetenz Schreibkompetenz Themabereich Lesen

Themabereich: Lesen

Um im ▪ Lesemodus des literarischen oder interpretierenden Lesens einen entsprechenden Text rezipieren zu können, muss man im Rahmen des Erwerbs von ▪ literarästhetischen Rezeptionskompetenzen gelernt haben, literarische oder fiktionale Texte als solche zu erkennen. Das gilt schon im frühesten Lesealter, aber auch noch später bleibt dies eine Voraussetzung für das literarische Lesen. Diese Erkenntnis führt zu bestimmten Erwartungshaltungen an, mit denen man an die Lektüre eines solchen Textes herangeht, und: "Eine der allgemeinen Regeln, die für den literarischen Text gelten, ist die Auffassung, es werde in ihm mehr mitgeteilt, als der reine Text sagt." (Steinmetz 1996, S.16)

Der ▪ Lesemodus des literarischen oder interpretierenden Lesens ist gekennzeichnet durch das Erkennen und Werten von mehr oder weniger deutlich zusammenhängenden Sinnbezügen in einem literarischen Text

Die prinzipielle Mehr- bzw. Vieldeutigkeit (Polysemie) literarischer Texte im Unterschied zu den pragmatischen Texten (auch: Sachtexte, Gebrauchstexte, expositorische Texte, nichtfiktionale Texte), die auf semantische Eindeutigkeit hin ausgerichtet sind, bestimmt einen Lesemodus, der "mit einer besonderen Sensibilität für Sprache ausgestattet" (Graf 2015, S.199) sein muss. Im Idealfall trägt diese dazu bei, dass auf der Grundlage eines Funktionszusammenhangs von Inhalt und ästhetischer (z. B. sprachlich-stilistischer) Gestaltung der auch unter Einbeziehung des eigenen Vorwissens gedeutet und ein kohärenter ▪ Bedeutungs- und Sinnzusammenhang konstruiert werden kann.

Dabei kommen aber gerade bei literarischen Texten neben kognitiven Verarbeitungsprozessen auch affektive oder emotionale Prozesse zum Zuge, die "feste Wahrnehmungskonventionen, mechanische Deutungsschemata und eingeschliffene Vorurteile lockern" (ebd.) können und so die Erfahrung von Andersartigkeit ermöglichen.

Gefordert ist, insbesondere bei anspruchsvollen literarischen Texten, auch eine entsprechende ▪ literarästhetische Rezeptionskompetenz, die im Zuge institutioneller Lernprozesse in Schule und/oder Studium oder in nicht-institutionellen Lernprozessen  aufgrund "privater" Leseerfahrungen erworben und weiterentwickelt werden kann.

Grundsätzlich können auch andere Texte interpretierend gelesen werden (z.B. Gesetzestexte, philosophische und essayistische Texte), die allerdings im Normalfall kein Gegenstand für Schule und Unterricht sind. Aus diesem Grund wird das interpretierende Lesen hier auf das literarische Lesen beschränkt.


Für größere (760px) oder sehr große (1160 px) Darstellung bitte an*klicken*tippen!

Literarisches Lesen vollzieht sich häufig in stiller Lektüre und mündet in der Schule häufig in ein Unterrichtsgespräch über das Gelesene. Dabei können die gewonnenen ▪ Erstleseeindrücke als Hypothesen Ausgangspunkt für die weitere Interpretation des Textes sein.

Um Schülerinnen und Schülern eine Hilfe bei der Wahrnehmung ästhetischer Qualitäten eines Textes zu geben, wird im Literaturunterricht auch das literaturdidaktisch begründete verzögerte Lesen praktiziert, das zur Entautomatisierung des Lesens beitragen soll (Frommer 1981a) und z. B. mit Hilfe von "Textlücken" oder dem bewussten Einbau anderer "Stolperfallen" im Text über den Inhalt hinausgehend, die Aufmerksamkeit bei der Textrezeption auf ästhetische Qualitäten des literarischen Textes lenken will. Ähnliche Verfahren werden auch beim ▪ kreativen Schreiben zu literarischen Texten verwendet.

Funktionen des literarischen Lesens

Literarisches Lesen hat bestimmte Funktionen, die so bei nichtliterarischen Texten nicht vorkommen.

Sie sollen

(vgl. Groeben 2004, zit. n. Philipp 2015a, S.458)

Literarisches Lesen als kognitive Repräsentation möglicher Welten

Der Grund, weshalb literarisches Lesen alle diese Funktionen entfalten kann, liegt daran, das es "als ein Refugium (wirkt), das kognitive Repräsentationen möglicher Welten, erlebbare Emotionen und Einsichten in zwischenmenschliche Interaktionsmuster offeriert." (Philipp 2015a, S.459)

  • Auf der kognitiven Ebene rekonstruieren wir beim literarischen Lesen die Welt des Dargestellten (Diegesis) Welt, gewinnen eine Vorstellung von den Figuren, ihren Handlungen und Zielen. Damit können wir "die Schlüssigkeit des Beschriebenen und die Dynamik der Geschichte" (ebd.,S.458) in rein kognitiver Art und Weise nachvollziehen.

  • Auf der emotionalen Ebene, welche die kognitiven Prozesse stützt, können wir über Identifikations- und Projektionsprozesse, Empathie mit den Figuren, aber auch durch Erinnerung an vergleichbare Ereignisse im eigenen Leben, reale bzw. echte Gefühle empfinden, die auf dem fiktiv bzw. fiktional Dargestellten basieren. Dabei scheint sich literarisches Lesen, insbesondere bei Mädchen, die im Vergleich zu männlichen Jugendlichen höhere Empathiewerte beim Lesen literarischer Texte aufwiesen, auch auf das Textverstehen positiv auszuwirken. (vgl. ebd.,S.459f.)

  • Am Modell der sozialen Welt, das literarische Texte entwerfen, können wir die aus den dargestellten sozialen Beziehungen der Figuren und den daraus resultierenden Konflikten usw. allgemeine Prinzipien, Werte und Maßstäbe menschlichen Handelns erkennen und in einer Art sozialer Simulation durchspielen. Zudem laden identifikatorische Prozesse dazu ein, mit der eigenen Identität zu "spielen" und durch die Übernahme von Perspektiven wechselnder Figuren neue Identitäten im "sicheren" Umfeld der literarischen Fiktion auszuprobieren und auszuloten.

Lesetechniken beim literarischen Lesen

Das interpretierende Lesen lässt sich mit verschiedenen Leseweisen verknüpfen, bei denen

  • die wichtigsten Informationen des Textes erfasst oder

  • bestimmte Detailinformationen durch eine aufmerksame Lektüre erschlossen werden.

Sequenzielles, ▪ kursorisches und ▪ intensives Lesen leisten dazu ihren jeweils eigenen Beitrag und ihre Verwendung hängt natürlich auch davon ab, wie "tiefschürfend" die Interpretation des Textes ausfallen soll.

(vgl. Ulrich 1979, S.93)

Themabereich: Lesen

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 10.01.2024

 
 

 
SCHREIBFORMEN and mehr
Center-Map [ Schulische Schreibformen Brief (Privater Geschäftsbrief) Erzählung Bericht Beschreibung Textzusammenfassung Freie Problem- und Sacherörterung Weitere Typen der freien Problem- und Sacherörterung Essay Textanalyse Textinterpretation Kreatives Schreiben Sonstige schulische Schreibformen ] Journalistische Schreibformen Sonstige Schreibformen

 
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz