Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

In Uniform gegen den Markenwahn

Textwiedergabe und eigene Meinung


Die strukturierte Textwiedergabe verlangt, besonders wenn sie als Teil einer Texterörterung erfolgt, die klare Trennung von Textaussagen und Meinung des Verfassers der Textwiedergabe.
Ein häufiger Fehler bei der Abfassung der strukturierten Textwiedergabe ist es, dass beides vermengt wird. Folge davon ist, dass für den Leser nicht mehr klar ist, was von wem gesagt wird.
 
Schülerbeispiel einer strukturierten Textwiedergabe zum Text "In Uniform gegen den Markenwahn" von Gert Egle
 

Der Verfasser berichtet von Erfahrungen vor allem in den USA, die den Schluss nahelegten, dass Schuluniformen das Zusammengehörigkeitsgefühl der Schüler stärken würden. Sie stärken auch das solidarische Miteinander, was aber schon ernsthaft bezweifelt werden muss. Und ob das Lernklima ausgerechnet mit Schuluniformen verbessert werden kann, da habe ich so meine Zweifel. Das meint nämlich auch der Verfasser selber, für den es vor allem um die Lernkultur geht. Damit steht und fällt eben alles.

  

 
   Arbeitsanregungen:
  1. Suchen Sie aus dem Text "In Uniform gegen den Markenwahn" die Stellen heraus, auf die sich der Verfasser des obigen Auszugs aus seiner strukturierten Textwiedergabe bezieht.

  2. Verbessern Sie das Beispiel.

  3. Formulieren Sie den Text danach so um, dass die Redewiedergabe eindeutig wird.
     

                  
Kurzversion ] Bausteine ]
        

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de