Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Induktive Argumente

Argumente aus Übereinstimmung


  Das Argument aus Übereinstimmung ist ein induktives Argument, das als Sonderfall des Arguments aus der Autorität aufgefasst werden kann.

Beim Argument aus der Übereinstimmung greift man darauf zurück, dass eine Mehr- bzw. Vielzahl von Menschen mit Autorität eine bestimmte Aussage für wahr halten.

Viele Autoritäten halten p für wahr.
► Also: p ist wahr.

Ein solches Argument sollte sich nicht vor allem auf den Aspekt der Übereinstimmung stützen, sondern vielmehr auf das unabhängig voneinander gefällte Urteil unabhängiger Autoritäten stützen. Die Sentenz von Bertolt Brecht "Wes Brot ich ess', dess' Lied ich sing" ist auch schon ganzen Expertengruppen zum Verhängnis geworden, die aus Abhängigkeit oder sonstigen Konformitätsgründen ohne weiteres zu übereinstimmenden Ergebnissen gelangt sind.

Sind also Argumente aus der Übereinstimmung nach dem Muster "400 Millionen Amerikaner können nicht irren" an sich schon fragwürdig, so gilt dies umso mehr dann, wenn Argumente aus Übereinstimmung quasi umgekehrt werden. Diese negativen Argumente aus der Übereinstimmung  können allzu leicht aus Fehlschlüssen resultieren. So ist es oft ein Leichtes,  die Gruppe der Nicht-Autoritäten mit unsachlichen Hinweisen auf den den Entdeckungszusammenhang (genetischer Fehlschluss) zu diskriminieren.

(vgl. Bayer 1999, S.138)

 
      
  Überblick ] Syllogismus ] Deduktive Argumente ] Induktive Argumente ]  
 
 


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de