Home
Nach oben
Weiter
 

 

Modelle der Argumentation

Überblick


 

Im Bereich der Argumentationsmodelle wird hier in Anlehnung an Karl-Heinz Göttert (1978) zunächst einmal nach Modellen unterschieden, die sich primär an logischen Kriterien (formal-logische Ansätze), und Modellen, die sich eher an der Rhetorik und an den Inhalten von Argumentationen (inhaltlich-rhetorische Ansätze) orientieren. Das weit verbreitete Argumentationsmodell von Stephen Toulmin wird in dieser Einteilung als "substantielle Argumentation" den inhaltlich-rhetorischen Ansätzen zugeordnet, auch wenn gerade sein Modell an den herkömmlichen logischen Schritten des Syllogismus ansetzt. Allerdings, und dies ist der Grund der Zuordnung, ist bei Toulmin die allgemeine Prämisse im Gegensatz zum klassischen syllogistischen Muster "in unserer konkreten Erfahrungswelt fundiert"  wird damit auch mit dieser als veränderbar ausgewiesen. (Karl-Heinz Göttert 1978, S. 14)

Den inhaltlich-rhetorischen Ansätzen werden in diesem Sinne auch die im Arbeitsbereich Argumentieren dargestellten Modelle der so genannten einfachen und erweiterten Argumentation zugeordnet, die sowohl als Analyseinstrument klar strukturierter argumentativer Äußerungen, als auch - ähnlich dem Fünfsatz - als Schema zur schriftlichen Abfassung von Argumentationen in schulischen Schreibformen (Problemerörterung, Texterörterung etc. ), aber auch darüber hinaus, dienen können.

 

 
      
  Center-Map ] Überblick ] Sechs Gründe ] Definitionen ] Partnerorientierung ] Geltungsansprüche ] Formen ] Modelle ] Argumentationstypen ] Strategien ] Textordnungsmuster ] Probleme ] Bausteine ] FAQ's ]  
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de