Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Hamburger Verständlichkeitsansatz

Einfachheit - Kompliziertheit

 

Das Gegensatzpaar Einfachheit und Kompliziertheit beschreibt nach Friedemann Schulz von Thun (1981) zwei Pole von Textmerkmalen unter dem Aspekt ihrer Verständlichkeit. Zugleich stellt es nach Ansicht des Hamburger Verständlichkeitsansatzes die wichtigste Dimension der Verständlichkeit dar.

(vgl. Langer u.a. 1993, S.16)

Grundsätzlich geht es bei diesen Polen nicht um die Frage, ob ein dargestellter Sachverhalt selbst schwierig oder einfach ist, sondern darum, ob eine "schwierige Materie" eben einfach oder kompliziert in Worte gefasst wird. Das von Langer, von Thun und Tausch (1981) entwickelte Kriterium der Einfachheit, das auch im kommunikationspsychologischen Vier-Seiten-Modell der Nachricht integriert ist, stellt allerdings kein linguistisches Kriterium dar. Die Methoden zu seiner Messung basieren auf einem "Eindrucksurteil" "geschulter Beurteiler" (von Thun 1981, S.150). 

Besonders leicht lassen sich komplizierte Texte in Formulierungen finden, die an eine bestimmte Fachsprache angelehnt sind. Das hat natürlich verschiedene Gründe. Einer davon ist gewiss, dass sich Autoren oft scheuen, komplexe, in einer Fachsprache vergleichsweise eindeutig bezeichnete Sachverhalte in einer einfachen und verständlichen Sprache wiederzugeben. Sie bleiben dem Sprachgestus ihrer referierten Vorlagen nicht zuletzt deshalb so verpflichtet, weil sie sich selbst nicht dem Vorwurf mangelnden Verständnisses und einer fahrlässigen Vereinfachung aussetzen wollen.

Wer einem anderen Gewalt antut oder ihm mit einem Übel droht, um ihn damit zu zwingen, etwas Bestimmtes zu tun zu unterlassen oder zu tun, kann sich strafbar machen. Ein solches Vorgehen gegenüber einem anderen wird dann als Nötigung bezeichnet. Ob eine Nötigung vorliegt, entscheidet ein Gericht. Dieses muss nämlich beurteilen, ob der Einsatz von Gewalt oder die Androhung eines Übels verwerflich ist. Das ist dann der Fall, wenn das Gericht zu dem folgenden Schluss kommt: So kann man nicht vorgehen, wenn man etwas Bestimmtes erreichen will. Das Ziel rechtfertigt den Einsatz dieser Mittel nicht. Wer einen anderen nötigt, kann dafür bis zu drei Jahre in Haft kommen oder muss eine Geldstrafe bezahlen. Nötigung ist nach »§ 240 Abs. 2 StGB ein Straftatbestand, der zum Schutz der Freiheit der Willensentscheidung und Willensbestätigung des einzelnen im Strafgesetzbuch mit Freiheitsentzug von bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe sanktioniert wird, wenn ein Gericht feststellt, dass Gewalt oder die Drohung mit einem bestimmten Übel, um jemanden zu einer Handlung. Duldung oder Unterlassung zu bewegen, verwerflich und damit nicht sozialadäquat, d. h. in einer sozial angemessenen Relation von Nötigungsmittel und Nötigungsziel, eingesetzt wird.

 

Einfachheit Kompliziertheit
  • Alles ist gut zu verstehen.
  • kurze Sätze
  • bekannter Wortschatz
  • Erklärung von Fachwörtern
  • Anschaulichkeit
  • Sprechen wie ein "normaler" Mensch, nicht wie ein Gelehrter
  • Im Allgemeinen schwer zu verstehen.

  • komplizierte und z. T. verschachtelte Satzkonstruktionen

  • Zahlreiche Verwendung von nicht genauer erklärten Fach- und Fremdwörtern

  • Sprechen auf einem hohen, gelehrt wirkenden Sprachniveau

(vgl. von Thun 1981, S.143)

Ein etwas anders zusammengesetzten Katalog von Christmann/Groeben (1999, S.183) nennt im Konzept der Verständlichkeitsstrategie "Sprachliche Einfachheit" die folgenden Aspekte:

  • Kurze, geläufige und konkrete Wörter erleichtern die Verständlichkeit ;
    aber: zu große Anhäufung macht Texte langweilig

  • Konkret/anschauliche Wörter werden besser behalten als abstrakte Wörter;
    Ursache: zweifache Kodierung (bildhaft und verbal)

  • Konkrete Texte werden besser behalten, erleichtern die satzübergreifende Verständnis und führen zu präziseren Schlussfolgerungen;
    (bei kurzen Texten nachgewiesen)

  • Konkrete/anschauliche Texte können besser reproduziert werden, unabhängig davon, ob ein Text eher oberflächlich oder gründlicher verarbeitet werden soll.

  • Bei allen Textlängen zwischen 25 und 265 Wörtern ist die Konkretheit wichtiger für das Textverständnis als die Interessantheit oder Vertrautheit eines Textes.

  • Konkrete Informationen werden auch nach längerer Zeit noch besser erinnert als abstrakte.

  • Verschachtelte Sätze, eingebettete Relativsätze, Nominalisierungen und überlange Sätze erschweren das Verständnis.

Unter textlinguistischer Perspektive ist die Verständlichkeit von Texten von Kohäsion und Kohärenz auf der Textoberflächen- bzw. Texttiefenstruktur abhängig. 

      
  Überblick ] Sprachliche Ökonomie ] Hamburger Ansatz ] Groeben 1972 ] Strategien ]  
  

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de