Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Franz Kafka: Heimkehr

Raumgestaltung


Die Raumgestaltung in Franz Kafkas Parabel »Heimkehr« kann als "Schlüssel" zur Interpretation des Textes dienen und ggf. zur Gesamtdeutung auf der Grundlage des biografischen Ansatzes beitragen. Die Strukturen der Raumgestaltung und ihre Elemente können mit nachfolgendem Strukturbild visualisiert werden.

Der Raum, in dem das Ich (und die anderen nicht in Erscheinung tretenden Figuren) agieren, ist zunächst einmal Handlungsraum, eine Sphäre also, in dem die Raumelemente "wirklich" sind. Zugleich aber geht von ihm und seinen Elementen eine bedrückende Stimmung aus, was ihn zu einer Art Stimmungsraum werden lässt, der sich auch auf das Ich auswirkt. Vor allem aber ist der Raum der personalen Perspektive des Ich-Erzählers untergeordnet und erscheint so, wie ihn das Ich erlebt, nämlich "kalt", abweisend und, trotz aller anderen Anzeichen, fremd. Das macht den Raum, wie er in dieser knappen Erzählung gestaltet ist, der Hauptsache nach zu einem Perspektivraum.

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 07.02.2014

   
Bausteine ]
              

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de