teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte - So navigiert man auf teachSam


deu.jpg (1524 Byte)

Textauswahl: Personale Erzählsituation

Otto Marchi, Landolts Rezept

(Auszug)

 
FAChbereich Deutsch
Center-Map Glossar
Literatur:▪ Autorinnen und AutorenGattungen Epische Texte Strukturen epischer Prosa Strukturbegriffe des Erzählens Center-Map Überblick Darstellungsebene und Ebene des Dargestellten Raumgestaltung Zeitgestaltung Darbietungsformen des Erzählens Figurengestaltung Perspektiven beim Erzählen Typologien des Erzählers Erzählsituationen - Erzählperspektiven (Stanzel) Überblick Tabellarische Übersicht ▪  Leitfragen zur Analyse Auktoriale Erzählperspektive [ Personale Erzählperspektive   Überblick  ▪ Formulierungshilfen Textauswahl Bausteine ] Neutrale Erzählperspektive Ich-Erzählperspektive Textauswahl Bausteine Kriterien für Erzählertypen ▪ Analyse erzähltechnischer Mittel (Auswahl) ▪ Bausteine ▪ Formen epischer Prosa Grundlagen der Textanalyse und Interpretation Schreibformen  Operatoren im Fach Deutsch

 
Ein Beispiel für personales Erzählen

In ▪ Otto Marchis Roman ▪ "Landolts Rezept" findet sich eine Textstelle, die in besonders nachdrücklicher Weise verdeutlicht, wie personale Erzählperspektive "funktioniert" und welchen suggestiven Sog sie beim Lesen entfalten kann.

Landolt, ein arbeitsloser Redakteur, hat auf dem Arbeitsamt Hanna kennen gelernt. Als sie ihn fragt, woher es komme, dass sie schon zweimal vor ihm gewarnt worden sei, sieht sich Landolt mit seinen Frauengeschichten konfrontiert, mit denen er sich auseinander setzen muss. Seinen Bekannten Jakob verdächtigt er im Zusammenspiel mit Ruth, einer seiner ehemaligen Frauen, "Gerüchte" in die Welt gesetzt zu haben.

In dem vorliegenden Textauszug finden sich keine expliziten Einmischungen oder Wertungen eines Erzählers, der seinen Standpunkt außerhalb des erzählten Geschehens besitzt. Es finden sich personale Außen- und Innensicht einer einzigen Figur, nämlich Landolts, die mit der Erzähltechnik des Showing vermittelt wird.

Die Wahrnehmung des personalen Erzählers ist auf das Hier und Jetzt ausgerichtet und die unmittelbar präsentierten Einblendungen des Spielautomaten (MEDIUM, AVERAGE SPEED 293 KM ONE LAP 6 KM, ... YOU'RE QUALIFIED-PREPARE FOR COMPETION, ... FASTER YOU' RE WINNING, ...GAME OVER YOU' RE DEAD) entwickeln neben dem Satzbau und der Wortwahl eine suggestive Wirkung auf den Leser, die ihn in die Wahrnehmung Landolts mit seinen überaus starken und ausufernden Gefühlen hineinzieht.

Dabei tut die Zeitgestaltung, die zu Beginn des Auszuges leicht raffend, mit dem Einwerfen der Münze ("Landolt quetschte sich in die enge Fahrerkabine eines Rennwagens, warf den Franken in den Schlitz...") bis zum Ende des Spiels ("GAME OVER YOU' RE DEAD") , nahezu ▪ zeitdeckend, und am Ende wieder zeitraffend ist, ein Übriges, um diese suggestive Kraft zu verstärken.

"Er wagte es nicht, nach Hause zurückzukehren, betrat zum ersten Mal seit vier Jahren wieder einen Spielsalon, in dem nach Schulschluss Hochbetrieb herrschte. Das Geklingel und Geknatter betäubte ihn, es gab nur noch wenige Flipperkästen, das Tischfußballspiel, in dem er bis zur Matura an jedem Mittwoch Nachmittag ungeschlagen blieb, stand unbenutzt in einer Ecke, die meisten Jungen saßen vor quadratischen Bildschirmen und rammten mit ausdruckslosen Mienen Walfischen dicke Harpunen in die Leiber, die berstend zerplatzten, drückten auf rote Knöpfe und feuerten Torpedos auf Kriegsschiffe und Unterseeboote ab, schossen gegnerische Mittelstürmer mit explodierenden Fußbällen in die Luft, versenkten Spione in Liftschächten und knallten sie von den Dächern der Wolkenkratzer.
Landolt quetschte sich in die enge Fahrerkabine eines Rennwagens, warf den Franken in den Schlitz, stellte den Geschwindigkeitshebel auf MEDIUM und umklammerte das Steuerrad. Als die Karte mit der rot eingezeichneten Rennstrecke erscheint, ertönen blecherne Fanfaren, auf dem Armaturenbrett am Rande des Cockpits blinken große blaue Buchstaben auf AVERAGE SPEED 293 KM ONE LAP 6 KM ein kleines Flugzeug zieht von links nach rechts eine Schrifttafel über den Startplatz hinweg, auf dem die Boliden aufgereiht sind PREPARE TO QUALIFY. Die Startflagge geht nieder und Landolt presst den Fuß aufs Gaspedal, treibt die lahme Kiste mit Vollgas auf die erste Kurve zu, bremst viel zu hart ab, der Horizont steht schief, er klammert sich ans Steuerrad, schlingert mit geschlossenen Augen auf die Strohballen am Rand der Kurve zu, die auseinander spritzen und den Wagen zurückwerfen. Die Leitlinie in der Mitte der Piste wird zum weißen Strich, die schneebedeckten Vulkankegel vor dem dunkelblauen Himmel schmelzen zu Girlanden zusammen, bei Dreihundertzwanzig beginnt der Bolide zu vibrieren; er rast im Zickzack weiter, verkrampft sich in die Speichen und stampft wütend aufs Pedal, wenn ein anderer Wagen haarscharf an ihm vorüberwetzt und ihm dicke Abgaswolken ins Gesicht pufft, die ihm für Sekunden die Sicht vernebeln HURRY UP sitzt wieder in Helens knallrotem Cabriolet, das er noch vierzehn Tage behalten darf, bevor sie wieder zu einem ihrer Kerle zieht, hämmert wieder mit der Faust aufs Lenkrad, will die Karre wieder zu Bruch fahren, reißt den Fahrthebel auf CHAMPION hinunter und der Wagen hechtet nach vorn, schießt haarscharf an der Reklametafel vorbei, die Vibrationen haben aufgehört, Landolt sitzt in einer Rakete und malt elegante Bögen aufs Pflaster, genießt es wieder, wenn die Räder an den Randstein krachen und knallt sich wieder von der Seite der Straße auf die andere hinüber und freut sich am aufschrillenden Dröhnen und Rumpeln der dicken Räder, die er auf den rotweißen Asphaltrillen der Pistenbegrenzung so lange rasiert, bis sich der Wagen verlangsamt und die anderen Boliden an ihm vorüberschießen YOU'RE SLOW HURRY UP kann endlich überholen, schiebt sich langsam an Jakobs Güllenwagen vorbei, zwängt sich in die Kurve mit einem Ruck vor dessen Kühlerhaube, stemmt sein Gewicht aufs Bremspedal, die Räder schleifen funkenstiebend über den Asphalt und Jakobs Karre fliegt im Bogen über die Kurve hinaus und explodiert krachend in einem gezackten Feuerball BONUS BONUS und Landolt rast weiter, trickst sich an Barbaras aufgeplusterter Ente und Idas Leichenwagen vorbei als erster in die Doppelacht, die er pfeilgerade über Wiesen hinweg durchschneidet, und fliegt unter dem Geschrei der Zuschauer auf den Tribünen über die Ziellinie hinweg YOU'RE QUALIFIED-PREPARE FOR COMPETION
Er drückt den zweiten Franken zitternd in den Schlitz und schiebt sich millimetergenau gleich ins vordere Drittel vor, hängt sich ans Hinterrad der Ente, jagt sie am Ende der Startgeraden in die Linkskurve hinein, die sie gerade noch schafft, drosselt das Tempo, hat auf einmal Zeit, braucht nichts mehr zu überstürzen, weiß, dass bald die zweite Gerade kommt, lässt ihr bei der Schikane den Vortritt, hängt sich an ihr aufreizendes Heck, lässt sich nicht abschütteln und nicht austricksen, zwängt sich nach der Schikane an ihr vorbei, trampelt mit beiden Füßen aufs Pedal und haut mit den Fäusten YOU' RE WINNING aufs Lenkrad, bis er den Wagen näher an sie heransteuern kann und sich seine Radnabe langsam in ihre bohrt und sie BONUS BONUS vor der nächsten Kurve abbremsen muss, übers Gras schleudert und in einem Zackenblitz verdonnert; jetzt weiß er, dass er unschlagbar ist FASTER YOU' RE WINNING und als der Hornissenschwarm der Weiber von hinten wieder über ihn herfällt und ihn zwischen sich zerquetschen will, rammt er seine spitze Kühlerhaube frontal ins Heck des Leichenwagens BONUS BONUS schleudert mit Powerplay zu Ruths Panzerambulanz hinüber, knallt BONUS Rosas Schlammsauger an die Reklametafel, ist endlich allein, rast weiter übers Asphaltband und die weißen Kegelberge hüpfen wie Känguruhs vorbei, an deren Fuß eine Flagge langsam größer wird, gelb wird, zu blinken beginnt SLOW DOWN SLOW DOWN und der Wagen beginnt zu schlittern und zu schleudern, die Öllache ist groß wie ein See, er stampft den Bremshebel mit beiden Füßen fast durch den Boden der Kabine, überschlägt sich und kracht bei den Boxen der Kabine kopfüber auf die Leitplanken GAME OVER YOU' RE DEAD
Landolt blieb noch lange vor dem Bildschirm sitzen, auf dem unablässig neue Rennen gestartet und ausgeblendet wurden, erhob sich mühsam und trat auf die Straße hinaus. Es war Nacht geworden. Nieselregen hatte eingesetzt, der Verkehr war verebbt. Er lief im Laufschritt durch den Regen zur Telefonkabine hinüber, wählte mehrere Nummern, bei denen sich niemand meldete, bis ihm nichts anderes übrig blieb, als Hanna anzurufen."

(aus: Otto Marchi, Landolts Rezept, Romanauszug, Frankfurt/M. 1989, Frankfurter Verlagsanstalt, S.26)

 Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 30.09.2019

 
 

 
EPISCHE TEXTE
Center-Map
Überblick Formen epischer Prosa Epische Kleinformen FabelKurzgeschichte Gleichnis Parabel Strukturen epischer Prosa Häufig gestellte Fragen Erzähltechnische Mittel Raumgestaltung Zeitgestaltung Darbietungsformen des Erzählens Figurengestaltung Erzählperspektive - Erzählsituation Strukturwandel in der modernen Epik Bausteine

INTERPRETATION EINES EPISCHEN TEXTES
Aspekte der Analyse Funktionszusammenhang Literarische Charakteristik Häufig gestellte Fragen

 
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz