Home
Nach oben
Zurück
 

 

arbtec_sm.jpg (2576 Byte)

Den Gedankengang eines Textes erfassen

Eine Argumentationsskizze erstellen

Visualisierung eines Textes mit argumentativer Themenentfaltung


Der Gedankengang eines Textes kann, insbesondere wenn darin eine Stellungnahme zu einem strittigen Problem/Thema abgegeben wird (argumentative Themenentfaltung), in Form einer Argumentationsskizze visualisiert werden. Sie stellt eine Methode zur Visualisierung von Texten dar.

Funktion der Argumentationsskizze

Mit dem Begriff Argumentationsskizze bezeichnen wir eine mit verschiedenen graphischen oder typographischen Elementen visualisierte Darstellung einer Argumentation. Sie hat vor allem die Funktion, die einzelnen Elemente einer Argumentation zu identifizieren.
Die Argumentationsskizze basiert dabei neben der Kenntnis von Grundstrukturen der Argumentation (z. B. einfache Argumentation, erweiterte Argumentation) auch auf dem Wissen über Strukturwörter, bestimmte Sprechakte und entsprechende Formulierungen, die den argumentativen Zusammenhang der Aussagen herstellen bzw. signalisieren. Fehlen in einem Text, was im Übrigen gar nicht so selten ist, solche expliziten Signale, kann die Erstellung einer Aussagenliste ein geeignetes Mittel sein, um über die genaue Erarbeitung des Textinhalts den argumentativen Zusammenhang der Aussagen zumindest in ihren Grundzügen zu "rekonstruieren".

Die Argumentationsskizze stellt ein Hilfsmittel dar, um

  • die explizit geäußerten sprachlichen Argumentationssignale zu erkennen

  • den argumentativen Zusammenhang der gemachten Äußerungen zu erfassen

  • die Argumentation, soweit möglich, hierarchisch strukturiert darzustellen

Dabei ist natürlich nicht daran gedacht, dass man überall und jederzeit Argumentationen, Alltagsargumentationen schon gar nicht, auf die "Goldwaage“ einer solchen Argumentationsanalyse stellt. Und vielfach ist es ja auch so, dass solche Auseinandersetzungen, wie wir aus der Kommunikationspsychologie wissen, nicht auf der Sachebene allein geklärt werden können.
Und doch gibt es Situationen, in denen ein geschärfter Blick darauf, was eigentlich in einer strittigen Angelegenheit wirklich vorgebracht und vor allem wie es jeweils begründet wird, von großer Bedeutung ist. Gerade die Kommunikationspsychologie hat hier wesentliche Beiträge zu einem tieferen Verständnis der Probleme geliefert

Die Gestaltung einer Argumentationsskizze

Wie eine Argumentationsskizze im Einzelnen gestaltet wird, kann nicht endgültig festgelegt werden. Dies hängt von verschiedenen textexternen und textinternen Faktoren ab., z. B. von der Textlänge, Klarheit und Verständlichkeit der Argumentation, Übersichtlichkeit der Argumentationsschritte, Grad der sprachlichen Ausführung der einzelnen Argumentationsschritte, Möglichkeiten zur (phototechnischen) Reproduktion bestimmter Textpassagen etc.

Zunächst einmal sollte der Kopf der Argumentationsskizze die gängigen Angaben zu dem Autor/Sprecher der analysierten Argumentation enthalten, damit die Skizze auch in einer späteren Phase der Arbeit dem entsprechenden Text bzw. der entsprechenden Textstelle zugeordnet werden kann.

  • Autor

  • Titel

  • Erscheinungsort und –datum

  • Seite

Die weitere Gestaltung der Argumentationsskizze ist vergleichsweise frei. Folgende Darstellungsgesichtspunkte haben sich freilich bewährt:

  • Eine Argumentationsskizze stellt die Argumentation - soweit möglich - in gegliederter Form dar.

  • Die in einem Text identifizierten Thesen/Behauptungen stellen die erste Gliederungsebene dar.

  • Argumente, stehen auf der zweiten Gliederungsebene und sind dementsprechend eingerückt.

  • Beweise/unmittelbare Stützungen des Argumentes stehen auf der dritten Gliederungsebene und sind noch eine weitere Position eingerückt.

  • Beispiele stehen auf der vierten Gliederungsebene und werden noch einmal eingerückt.

  • Schlussfolgerungen/Thesen stehen dann wieder auf der ersten Gliederungsebene.

Um den Bezug und argumentativen Zusammenhang zwischen den Aussagen herauszuarbeiten, können alle möglichen Formen der Hervorhebung und Markierung eingesetzt werden (Pfeile, Unterstreichungen, Einkastelungen usw.)

  • Im Text vorhandene Strukturwörter oder die Argumentation beschreibende Formulierungen (z. B. behaupten, daraus ist der Schluss zu ziehen, daraus folgt, der Grund dafür ..) werden aus dem Text herausgeschrieben und zu einer Kurfassung der Aussage hinzugefügt.

  • Werden eigene Formulierungen nötig, um den argumentativen Zusammenhang von Aussagen zu verdeutlichen, werden diese in Klammer gesetzt und ebenfalls zur Kurzfassung der Aussage hinzugefügt.

Andere Möglichkeiten, um Argumentationsstrukturen in einem Text zu visualisieren

Die argumentative Themenentfaltung in einem Text kann auch auf andere Weise visualisiert werden. Dafür kommen z. B. in Frage:

           
  Überblick ] Lesen ] Markieren ] Exzerpieren ] Konspektieren ] Reduktionstechnik ] Bearbeitungsstrategien ] Inhalt ] Gedankengang ]  
                

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de