teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte - So navigiert man auf teachSam - teachSam braucht Werbung


deu.jpg (1524 Byte)

 

 

Allgemeine Merkmale der Inhaltsangabe

Arbeitsschritte

Allgemeines Modell

 
FAChbereich Deutsch
Center-Map Glossar SchreibformenSchreibformen in der Schule TextwiedergabeInhaltsangabe
Center-Map Didaktische und methodische Aspekte Überblick ▪ Selbsteinschätzung und Feedback Allgemeine Merkmale  ▪ Inhaltsangabe von Sachtexten Inhaltsangabe von literarischen Texten [ ● ArbeitsschritteÜberblick ◄ ▪ Textprodukt Inhaltsangabe Inhaltsangabe in Teamarbeit (Schreibkonferenz) Zeitmanagement ] Textauswahl Beispiele Bausteine Häufig gestellte Fragen  ▪ Strukturierte Textwiedergabe ▪ Rezension ▪  DIN 1426: Inhaltsangabe in wissenschaftlichen Arbeiten Wiedergabe von Sachtexten Wiedergabe von literarischen Texten Operatoren im Fach Deutsch Operatoren im Fach Deutsch

Arbeitsschritte bei der Inhaltsangabe (Allgemeintyp)
Arbeitsschritte bei der Inhaltsangabe von Sachtexten
Arbeitsschritte bei der Inhaltsangabe von literarischen Texten
Arbeitsschritte müssen auf den Textgegenstand abgestimmt sein

Jede/r kann, wenn es nur auf die Fertigung des Endprodukts ankommt, in der Regel selbst darüber entscheiden, wie er bei der Schreibaufgabe, eine ▪ Inhaltsangabe zu einem vorgegebenen Text zu verfassen, vorgehen will. Was aus vielen Gründen für den einen passt, haut eben bei der anderen nicht so hin. Allerdings ist es auch eine Frage der Schreibkompetenz und davon abhängig, welche Erfahrungen man mit einem bestimmten Vorgehen gemacht hat, mit welcher ▪ Schreibstrategie man an die ganze Sache herangeht.

In jedem Fall lohnt es sich, darüber einmal nachzudenken und dann eine bewusste Entscheidung zu treffen. Zwei Fragebögen können dabei eine Hilfe sein:

Die Arbeitsschritte zur Erstellung einer Inhaltsangabe unterscheiden sich zwar bei Sachtexten (auch: pragmatische Texte, Gebrauchstexte, expositorische Texte, nicht-fiktionale Texte) und literarischen Texten (auch: fiktionale Texte) nicht in jeder einzelnen "Phase" des gesamten Schreibprozesses, sind aber trotz gemeinsam verwendeter Arbeitstechniken und einer gemeinsamen ▪ allgemeinen Form des Endprodukts bei der ▪ Erfassung und Erschließung des Inhalts ihrer jeweiligen Texte bzw. Textsorten sehr unterschiedlich.

Hier werden daher die Arbeitsschritte für beide Textarten getrennt dargestellt. Aus diesem Grunde haben wird für die ▪ Inhaltsangabe von Sachtexten und die ▪ Inhaltsangabe von literarischen Texten eigene Arbeitsbereiche geschaffen. Dort finden sich dann auch Vorschläge für Arbeitsschritte zur Bewältigung der Schreibaufgabe.

Ein Arbeitsschrittemodell, das nicht nach den Textsorten unterscheidet - wir sprechen hier vom allgemeinen Modell -  zeigt die nebenstehende Abbildung. Es kann auch als docx- oder pdf-Datei heruntergeladen werden.

Jede/r für sich allein oder mit Teamunterstützung schreiben

Egal mit welcher Art von Text man es bei der Inhaltsangabe zu tun hat: Die Arbeitsschritte zur Erstellung einer Inhaltsangabe unterscheiden sich auch danach, ob sie für ein Schreiben gedacht sind, bei dem jede/r für sich allein schreibt oder ob das Ganze auf unterschiedliche Art und Weise mit Teamunterstützung geschieht.

Im ersten Fall steht das Textprodukt, also die geschriebene Inhaltsangabe im Zentrum, im zweiten Fall kommt es eher auf den Schreibprozess in seinen einzelnen Phasen an. Während man Schreibaufgaben nach dem ersten Muster als produktorientiert bezeichnet, nennt man die anderen prozessorientiert.

Wie der Schreibprozess bei Sachtexten und literarischen Texten unter diesem Blickwinkel gestaltet werden kann, ist in den entsprechenden Arbeitsbereichen dargestellt. (s.o.)

Produktorientiertes Vorgehen: Jede/r schreibt für sich allein

Oftmals verlangt die Schreibaufgabe einfach das Verfassen einer Inhaltsangabe zu einem bestimmten Text. Ziel des Schreibens ist dann die von Anfang bis Ende allein geschriebene Inhaltsangabe als fertiges Schreibprodukt, das den verlangten Normen des Textmusters entsprechen muss, also in ▪ Inhalt und Form so aussehen soll, wie es gemeinhin verlangt ist. Es kommt also vor allem darauf an, was am Ende herauskommt (Output-Orientierung).

Bei Schreibaufgaben, die auf dem dem produktorientierten Schreiben jede/r für sich beruhen, kann jede/r selbst entscheiden, auf welchem Weg sie/er seine Inhaltsangabe verfasst. Entscheidens ist ja nur, was am Ende "abgeliefert" wird.

Prozessorientiertes Vorgehen: Mit Teamunterstützung schreiben

Eine andere Vorgehensweise und andere Schreibaufgaben machen das prozessorientierte Schreiben einer Inhaltsangabe aus. Beim ▪ schrittweise kooperativen Schreiben (Interactive writing) geht es nicht mehr nur um den Output, das Schreibprodukt also, das am Ende herauskommen soll.  Stattdessen richtet sich die Aufmerksamkeit dabei besonders darauf, wie man eine Inhaltsangabe schreibt, genauer gesagt; wie man den Schreibprozess plant, organisiert und gestaltet.
Im Team zu schreiben ist dabei eine ziemlich komplexe Angelegenheit, weil sich auch die Beziehung der Mitglieder zueinander und andere gruppendynamische Faktoren auf das Arbeiten jedes einzelnen auswirken. Nur wenn alle auch wirklich bereit sind, zusammenzuarbeiten und einen Beitrag zu leisten, können sich die positiven Wirkungen kooperativen Arbeitens einstellen. Das kooperative Schreiben einer Inhaltsangabe stellt also auch Anforderungen an die soziale Kompetenz jedes einzelnen, die bei einem individuellen Schreibprozess keine Rolle spielen. Man will damit vor allem erreichen, dass jeder einzelne Schreiber bzw. jede einzelne Schreiberin mit Hilfe der anderen Teammitglieder eine möglichst zutreffende und weiterführende Einschätzung seiner Leistungen gewinnen kann.
Wenn man das textmusterkonforme und produktorientierte Schreiben von Inhaltsangaben beim prozessorientierten Vorgehen beiseite lässt, können inhaltliche Zusammenfassungen von Texten auch ganz unterschiedlich aussehen und einem trotzdem wichtige Kenntnisse und Schreiberfahrungen für das normgerechte Schreiben von Inhaltsangaben vermitteln.

Für die Informationsentnahme aus einem Primärtext sind dann vor allem Fragen wie die folgenden wichtig:

  • Welchem (kommunikativen) Zweck soll die Textzusammenfassung dienen?

  • Welche Inhalte zur Klärung eines bestimmten Problems sind in einem Text vorhanden?

  • Wie lassen sich diese Informationen verdichten?

  • In welcher Weise soll die Textzusammenfassung gestaltet sein, damit sie ihrer Informationsfunktion gerecht werden kann?

Auf diese Weise erhalten auch inhaltliche Zusammenfassungen Raum, die nicht dem geschlossenen Textmuster Inhaltsangabe als schulische Schreibform folgen müssen. Dazu gehören, vor allem beim prozessorientierten Schreiben, aber ebenso in einem themen- und problemlösenden Schreibprozess, auch bloß lineare oder auch strukturierte Stichwortlisten, zitierte oder paraphrasierte Kernstellen und zusammenfassenden Notizen bis zu ausformulierten Texten mit Angabe von Quellen usw. (vgl. Becker-Mrotzek/Böttcher (2011, S.171, die solche inhaltliche Zusammenfassungen von expositorischen Texten (Gebrauchstexten) als Exzerpt bezeichnen)

Allgemeintyp der Inhaltsangabe: In fünf großen Arbeitsschritten zum Schreibziel

Wer die Schreibaufgabe mit dem einfachen Schreibauftrag "Verfassen Sie eine Inhaltsangabe ..." angehen will, kann sich z. B. an die nachfolgenden Arbeitsschritte halten, muss aber die nötigen Kenntnisse über die dafür erforderlichen ▪ Arbeitstechniken und -methoden vorher erworben haben.

Dabei wird eine ▪ Schreibstrategie zugrunde gelegt, die dem ▪ Schritt-für-Schritt-Schreiben entspricht. Denkbar ist aber, je nach individuellen Fähigkeiten, auch eine ▪ planende Schreibstrategie, wie sie im Allgemeinen bei Klassenarbeiten und Klausuren vorkommt, bei denen das Zeitfenster das aufwändige Schritt-für-Schritt-Schreiben nach dem hier vorgestellten Fünf-Schritte-Modell nicht zulässt.

Und natürlich gibt es auch Schreiberinnen und Schreiber, die durchaus erfolgreich einen ganz anderen Weg gehen und anderen ▪ Verhaltensstrategien beim Schreiben (Schreibstrategie) folgen.

Was hier vorgeschlagen wird, ist also kein Muss, sondern ein Angebot.

Darüber hinaus sollte man sich Gedanken über die erforderliche Zeiteinteilung, das so genannte Zeitmanagement, machen.

docx-Download - pdf-Download

  Arbeitsschritt Funktion Arbeitsmethoden
1 Intensives Lesen des Textes
(1. Lektüredurchgang)
Inhalt und Thema des Textes kennen lernen, Erstleseeindrücke Lesen, ▪ Lesetechnik: intensives Lesen, ▪ Festhalten von Erstleseeindrücken
2 Text inhaltlich erfassen
(2. Lektüredurchgang)
Herstellung eines vollen Textverständnisses; Informationen für den ▪ Aussagekern erfassen W-Fragen, ▪ Markieren und Hervorheben von Textstellen
3 Sinnabschnitte / inhaltliche Gliederung des Textes erfassen inhaltlichen Aufbau des Textes erkennen Text in Sinnabschnitte gliedern, Textgliederung erstellen
4 Sinnabschnitte in eigenständiger Formulierung zusammenfassen schwierigere Textpassagen inhaltlich korrekt und sprachlich angemessen und eigenständig wiedergeben über Schlüssel- / und Kernbegriffe zu eigenständiger sprachlicher Formulierung
5 Abfassung der Inhaltsangabe einschließlich des Aussagekerns Sprachlich-stilistische Gestaltung des Aufsatzes informativen Stil verwenden

docx-Download - pdf-Download
Fragebogen zur Selbsterkundung: Wie gehe ich beim Schreiben einer Inhaltsangabe am besten vor?

Allgemeiner Fragebogen zur Selbsterkundung des eigenen Schreibens

Gert Egle. zuletzt bearbeitet am: 03.06.2020

 
 

 
ARBEITSTECHNIKEN
Center-Map Arbeits- und Zeitmanagement Arbeitsaufträge Eine Fragestellung zu einem komplexen Thema erarbeiten Arbeit mit BildernArbeit mit Texten: ● Center-Map Arbeitsaufträge Operatoren Texte erfassen Lesen Markieren und Hervorheben Exzerpieren Den Inhalt eines Textes erfassen Den Gedankengang eines Textes erfassenTexte verstehen Texte verfassen Zitieren

 
 
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz