Home
Nach oben
Zurück
 

 

deu.jpg (1524 Byte)

Inhaltsangabe

"Der Text war viel zu lang..."

Zeitmanagement


Wer eine Inhaltsangabe verfassen will, muss seine Zeit vernünftig einteilen. Nur wer die nötigen Arbeitsschritte einplant und die verfügbare Zeit dafür vorsieht, kann erfolgreich zum Ziel kommen.  Diese vorbereitenden Arbeitsschritte müssen bei der Anfertigung des Aufsatzes immer zeitlich eingeplant werden.
Vor allem weil die zeitlichen Vorgaben nicht hinreichend beachtet werden und die Zeit für die Bewältigung der Aufgabe nicht  genügend beachtet wird, scheitern manche bei der Ausführung. Dann wird zum z.B. gesagt:

  • "Der Text war viel zu lang!"

  • "Die Zeit war viel zu kurz...

  • "Der Text war viel zu schwierig!"

Auch wenn es Fälle geben mag, wo dies zutrifft, so gilt im Allgemeinen doch: Andere Behauptungen müssen für ein fehlendes oder mangelndes Zeitmanagement herhalten.

»Jeder macht das anders..."

Stimmt - zum Teil! Aber es lassen sich doch ein paar wichtige Anhaltspunkte beachten. Aber mehr als Empfehlungen kann man natürlich nicht geben. Erfahrungsgemäß wird jedoch die Abfassung der Inhaltsangabe zu schnell angegangen. Wir raten daher, auch wenn wir wissen, dass dieser Rat nicht für jeden zutrifft, zu Folgendem:

  • Für das gründliche und aufmerksame Lesen des Textes, das Erarbeiten eines zureichenden Textverständnisses und das Erfassen des Textes mit verschiedenen Methoden sollte 2/5 der verfügbaren Zeit eingeplant werden.

  • Die Abfassung der Inhaltsangabe, einschließlich Aussagekern, sollte etwa den Rest der Zeit (3/5 der verfügbaren Zeit) beanspruchen.

            
Überblick ] Textprodukt ] Schreibkonferenz ] [ Zeitmanagement ]
                   


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de