Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Grundfragen der Textanalyse und Interpretation

Überblick

 
 
 

In der Literaturwissenschaft haben die Begriffe "Interpretation" und "Textanalyse" ihre eigene Geschichte. Sie ist eng verbunden mit dem "Paradigmenwechsel vom Positivismus zur »immanenten Interpretation« und von dieser zur linguistischen und strukturalen Analyse" in der Literaturwissenschaft. (Rusterholz 1996c, S.367)

  • Der Begriff "Analyse" fußt nicht selten auf der Vorstellung von einem "objektiven" wissenschaftlichen Herangehen und Umgehen mit Texten, das im Extremfall naturwissenschaftlicher Praxis vergleichbar ist. Ihm ist es vor allem darum, das erkennende Subjekt, also den Leser mitsamt seinem Kontext, vom zu "analysierenden" Objekt fernzuhalten.

  • "Interpretation" dagegen orientiert sich am Prozess und dem Ergebnis der Auslegung. Sie bezieht das erkennende Subjekt bewusst ein. Sie verlangt von ihm die Reflexion des Erkenntnisprozesses. Zugleich verlangt sie, dass der Interpret seine eigenen Voraussetzungen, seine Methoden und die Art, wie das Objekt, das es zu interpretieren gilt, zustande kommt, mit einbezieht. Dabei sind alle diese Momente aufeinander zu beziehen.
    Rusterholz, Peter: Textanalyse und Interpretation (1996))

Im Deutschunterricht im Allgemeinen und im Literaturunterricht im Besonderen werden die Begriffe sehr uneinheitlich verwendet. Der Begriff Textanalyse fungiert dabei auch als Begriff, der eine bestimmte schulische Schreibform (Aufsatzform) kennzeichnet. In diesem Sinne verwenden wir den Begriff auch im Kontext dieser Webseite.
Im Rahmen der schulischen Schreibform Textinterpretation werden die Begriffe "Textanalyse" und "Interpretation" häufig auch synonym verwendet.
Außerdem wird der Begriff "(Text-)Analyse" auch immer wieder dann verwendet, wenn damit eine allgemeine oder eine bestimmte Untersuchungsaufgabe bei der Beschäftigung mit Texten gemeint ist.
Und schließlich wird der Begriff Textanalyse sogar auch für die textbeschreibenden Aufgaben im Rahmen einer (Text-)Interpretation gebraucht. ("deskriptive Interpretation")

Etwas Ordnung in das Durcheinander haben die Einheitlichen Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung Deutsch (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.12.1989 i. d. F. vom 24.05.2002) bringen können. Allerdings treten die Begriffe Analysieren und Interpretieren in verschiedenen Anforderungsbereiche (Afb I, Afb II und Afb III) auf oder werden als übergeordnete Operatoren angesehen, die Leistungen in allen drei Anforderungsbereichen abverlangt.

vgl.

 

 
       
  Center-Map ] [ Überblick ] Hermeneutik ] Antihermeneutik ] Textauswahl ]  
   

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de