Home
Nach oben
Weiter
 

 

Plurimedialität des dramatischen Textes

Überblick


Der dramatische Text unterscheidet sich von den epischen und lyrischen Texten vor allem durch die Plurimedialität der Textpräsentation.

Betrachtet man einen dramatischen Text genauer, kann man feststellen, dass es im Grunde genommen zwei verschiedene Textschichten gibt:

  • den in der Regel schriftlich niedergelegten Dramentext (= sprachlich fixiertes Textsubstrat)
  • die szenische Bühnenrealisierung (entweder vom Textsubstrat als explizite oder implizite Bühnenanweisung unmittelbar gefordert oder bei der Inszenierung "hinzugetan")

Beide Komponenten zusammen machen den dramatischen Text zu einem szenisch realisierten Text. (vgl. Pfister 1977, S.25), der in gewisser Hinsicht einer Musik-Partitur gleicht. Die Partitur-Metapher geht auf den englischen Dramatiker und Regisseur Harley Granville-Barker (1877-1946) (1946, S.5) zurück, der formuliert hat: "The text of a play is a score waiting performance." (zit. n. Lösener 32007 S. 311) Die These vom dramatischen Text als Partitur, die vor allem in der Dramendidaktik wegweisend geworden ist, zielt dabei darauf, "die Aufführung gegenüber dem Text aufzuwerten und anderseits, die enge Beziehung zwischen Text und Aufführung hervorzuheben." (ebd. S.307)

Dramatische Texte vermitteln ihre Informationen im Zuge der szenischen Realisierung auf der Bühne in der Regel visuell und akustisch. Neben der Sprache im Allgemeinen werden diese Informationen aber auch auf anderem Weg übermittelt. Der dramatische Text nutzt dabei eine Vielzahl verschiedener Codes und Kanäle. Aus diesem Grunde kann man den dramatischen Text als synästhetischen Text auffassen, zu dessen Aussage alle über die verschiedenen Codes und Kanäle vermittelten Aussagen auf ihre Weise beitragen.

Stellt man daher die Frage nach der Aussage eines dramatischen Textes, muss man das aufeinander bezogene Gesamtgefüge berücksichtigen, das den "dramatischen Text als System interdependenter Strukturelemente zum Superzeichen" macht. (Pfister 1977, S.26)

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 28.07.2014

     
  [ Überblick ] Codes/Kanäle ]  
  

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de