Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

deu.jpg (1524 Byte)

Online-Programme zur Erstellung von Word Clouds

Methodisch-didaktische Möglichkeiten


Die Arbeit mit Word Clouds kann beim Lehren und Lernen unterschiedliche Zwecke erfüllen. Hier ist nicht beabsichtigt eine erschöpfende Auswahl von Möglichkeiten für die Verwendung von verschiedenen Online-Programmen zur Word Cloud-Erstellung zu präsentieren. Zudem gibt es auch noch andere Möglichkeiten Word Clouds zu erstellen und Mischformen, die als Kombination von Elementen herkömmlicher Word Clouds mit grafischen und typografischen Elementen eines Strukturbildes aufwarten und damit auch anderen didaktischen Zwecken dienen können. (→strukturierte Word Clouds)
Daher sind auch nur einige Vorschläge aus dem im Internet auf verschiedenen Seiten geführten Diskurs um die Einsatzmöglichkeiten von Word Clouds im mutter- und fremdsprachlichen Unterricht im nachfolgenden Cluster dargestellt:

Die Vorteile von Word Clouds, die mit Online-Programmen erstellt werden, liegen im schulischen Bereich vor allem im Bereich der Motivation. Ihre ästhetische Gestalt, ihr gesamtes Layout, sowie der Überraschungseffekt, der eintritt, wenn man die Erstellung einer Word Cloud dem Algorithmus des jeweils verwendeten Online-Programms zur Erstellung von Word Clouds vollständig überlässt, hat Reizwirkung und zieht die →Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich. Word Clouds besitzen wohl, so betrachtet, eine höhere Anmutung als Text, der auf andere Weise präsentiert wird. (Anmutung und Schriftcharakter)

Bei diesen Programmen hat der Nutzer letzten Endes nur eingeschränkte Möglichkeiten, die Häufigkeitsverteilung und das Layout der Darstellung zu beeinflussen. Allerdings ist die programmgestützte Häufigkeitsanalyse, die Geschwindigkeit, mit der dies errechnet und in eine Word Cloud umgesetzt wird, das eigentliche Rückgrat der Online-Generatoren von Word Clouds, die im eigentlichen Sinne Bildstatistiken sind, die die eingegebenen Wörter in einer Größenrelation (unterschiedliche Schriftgrößen für unterschiedliche Häufigkeit) dem Zufallsprinzip anordnet.
Die Analyse des Vorkommens bestimmter Wörter oder Wortgruppen und ihr typograpfischer Ausdruck sagen allerdings nicht unbedingt etwas darüber aus, welche Bedeutung ein Wort oder ein Begriff in einem Text hat.

Mnemotechnisch gesehen sind die verschiedenen Textanordnungen des Layouts, insbesondere wenn die Schrift nicht mehr horizontal zu lesen ist, wohl ohne größeren Wert, weil die Begriffsinhalte bei der Abspeicherung des Word Cloud-Bildes nicht mit erfasst werden. Ein ähnliches Problem ist auch bei Mind Maps festzustellen (→Mind Mapping als Methode zur VisualisierungMind Maps zur Visualisierung von strukturiertem Wissen). Ob sich Word Clouds daher für die (digitale und analoge) Repräsentation zu lernender Begriffe zu einem Thema/Sachverhalt im Gedächtnis eignen, ist also zumindest nicht so einfach zu beantworten. In der Konsequenz sollte dies auch dazu führen, einer Word Cloud-Inflation in allen denkbaren Bereichen vorzubeugen. Diese kann sich natürlich auch bald auf den motivationalen (Mehr-)Wert von Word Clouds auswirken, zumal der neurologischen Aktivierungseffekt, den sie bei der Betrachtung auslösen können, im Zuge schlichter Gewöhnung wieder vermindert würde. (→Formen von AufmerksamkeitVisuelle Aufmerksamkeit
Die Spielräume, welche die Programme ihren Nutzerinnen und Nutzern beim Herausfiltern von Wörtern und bei der Gestaltung des Layouts überlassen, können dennoch Teil eines vor allem kognitiven Prozesses sein - von Kreativität sollte im Zusammenhang mit dem Klicken auf den "Randomize"-Button der Programme nicht gesprochen werden, wenn zumindest funktionale Überlegungen die Auswahl von Layout und z. B. Schriftgestaltung bestimmen (→Kriterien zur Schriftgestaltung).

Mit Online-Generatoren erstellte Word Clouds als Teil der Unterrichtsvorbereitung der Lehrkraft

Ganz grundsätzlich können online erstellte Word Clouds Teil der Unterrichtsvorbereitung der Lehrkraft sein, welche die erstellten Wortwolken als Arbeitsmaterial für die Unterrichtsgestaltung verwendet. So können Word Clouds zur Motivation beim Einstieg in eine Unterrichtsstunde darstellen. Darüber hinaus können sie natürlich auf den jeweiligen Unterrichtszielen angepassten medialen Form (Arbeitsblatt, Folie, Präsentation u. ä.) für alle möglichen Inhalte und Themen verwendet werden, die sich begrifflich erfassen lassen. Dies kann im Sprachunterricht ebenso sein, wie im Literaturunterricht oder bei der Arbeit an unterschiedlichen schulischen Schreibformen, einschließlich allen Formen kreativen Schreibens. Dabei sollte allerdings berücksichtigt werden, dass die ästhetischen und algorithmisch bedingten Gestaltungsspielräume unter einem funktionalen Aspekt gesehen werden, damit der motivationale (Mehr-)Wert einer Darstellung von Unterrichtsinhalten in Form von Word Clouds sich nicht schnell wieder verflüchtigt.

Mit Online-Generatoren erstellte Word Clouds als Mittel zur Visualisierung und als Strukturierungsmöglichkeit von Lernprozessen

Word Clouds sind für Schülerinnen und Schüler eine motivierende Möglichkeit in kompetenzorientierten und eigenverantwortlichen Lernprozessen

  • ihr Wissen

  • ihre Arbeitsergebnisse

  • ihre Ideen und Erfahrungen u. ä. m.

in einer ästhetisch interessanten und anmutenden Form darzustellen. Dabei können solche Word Clouds, wenn sie nicht überfrachtet sind, im Allgemeinen die horizontale Schriftausrichtung (in allen Online-Word Cloud Programmen per Einstellungen regulierbar) verwenden und nicht durchgehend verwendet werden, auch ein wirkungsvoller Teil von Präsentationen sein.

Die Funktionalität des Einsatzes von Word Clouds hängt auch stark davon ab, ob sich die Arbeit damit in einem einstufigen oder mehrstufigen Prozess vollzieht.

  • Einstufig sind alle Word Clouds, die durch die einfache Eingabe von Text in das jeweilige Eingabefeld des Online Word Cloud-Generators entstehen.
    Dabei kann es sich um einen in das Eingabefeld hineinkopierten kurzen oder umfangreichen Text handeln. Wird der Prozess zur Erstellung der Word Cloud gestartet, erstellt das Programm auf der Grundlage der - z. T. noch variierbaren Voreinstellungen (z. B. Wortfilter) an die Erstellung der Word Cloud und erstellt ein Bild der Häufigkeitsverteilung, das die das zahlenmäßige Vorkommen der Wörter, ggf. auch Wortgruppen) durch unterschiedliche Schriftgrößen dokumentiert. Je häufiger ein Begriff vorkommt, desto größer erscheint er in der Wortwolke.

  • Mehrstufig sind alle Word Clouds, bei denen der Text, der in das Eingabefeld kopiert oder hineingeschrieben wird, Ergebnis von Vorarbeiten ist, die sich auf unterschiedliche Art und Weise und in einem ganz unterschiedlichen Anspruchsniveau mit einem Text oder einem in Wörter/Begriffe zu fassenden Problem auseinandersetzen. Erst im Anschluss daran wird die Häufigkeitsverteilung des Programms zur Visualisierung der vorangehenden Textarbeit genutzt.

Die Art und Weise, wie der Eingabetext für das Online-Word Cloud-Programm erstellt wird, hängt auch davon ab, ob man die Häufigkeitsverteilung auch zur Gewichtung von Begriffen/Themen u. dgl. nutzen oder bestimmte Analyseergebnisse hervorheben will.

Im Literaturunterricht sind auch unter dem Aspekt der Kompetenzorientierung des Faches Deutsch eine ganze Reihe von Einsatzmöglichkeiten denkbar:

Wordle im Literaturunterricht

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 11.10.2013

     
  Überblick ] [ Didaktik/Methodik ] Online-Generatoren ] Wordle ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de