Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Aufmerksamkeit

Formen von Aufmerksamkeit

 
 
  Der Begriff der Aufmerksamkeit ist nicht verbindlich definiert und wird entweder als selektive Aufmerksamkeit verstanden oder synonym mit dem Begriff Konzentration oder Konzentrationsfähigkeit verwendet. Geht man dagegen von einem weiter gefassten Begriff von Aufmerksamkeit aus, dann lassen sich verschiedene Aspekte von Aufmerksamkeit unterscheiden, die zu verschiedenen eng miteinander verbundenen Formen von Aufmerksamkeit führen.

Aufmerksamkeit stellt eine grundlegende Leistung dar, die in vielen Bereichen der Wahrnehmung eine Rolle spielt. Aufmerksamkeitsleistungen sind aus diesem Grunde auch keine isoliert zu betrachtenden Funktionen unseres Wahrnehmungssystems, sondern haben selbst funktionale Bedeutung für zahlreiche Wahrnehmungsvorgänge und Bewusstseinsvorgänge (z. B. Gedächtnisleistungen, für Planen und Handeln, für das Sprechen und Hören, für die Orientierung im Raum usw.).

Aspekt Merkmale
Ungerichtete Aufmerksamkeit
(alertness)

Wachheit

Tonische Wachheit

  • Physiologischer Zustand des Organismus

  • Dauerndes Aktivierungsniveau, abhängig z. B. von der Tageszeit

Phasische Wachheit
Gerichtete Aufmerksamkeit
(selektive A.)
Bestimmung des Aufmerksamkeitsfokus

Weitere Aspekte

  • Fähigkeit, Aufmerksamkeit aktiv auf eine Reizquelle zu richten (= Konzentrationsfähigkeit)

  • dabei relevante Aspekte erfassen, Irrelevantes unterdrücken

  • Grundlegende Aufmerksamkeitsleistungen: Kontrolle des sensorischen Inputs unterschiedlicher Sinnesmodalitäten oder Verlagerung des räumlichen Aufmerksamkeitsfokus

  • kognitive Flexibilität = schneller Wechsel des Aufmerksamkeitsfokus, flexible Aufmerksamkeitssteuerung zwischen verschiedenen Informationsquellen

  • mangelnde kognitive Flexibilität: Leistungsminderung durch externe (z. B. Lärm) und interne Ablenkbarkeit (z. B. anderweitige Grübeleien beim Lesen)
    (vgl. Morschitzky 2006)

Längerfristige Aufmerksamkeit

Vigilanz

  • längerfristige Aufmerksamkeit bei niedriger Reizfrequenz und monotoner Reizsituation (z. B. lange Autofahrten auf monotonen Autobahnstrecken)

  • "Vigilanz ist ein Zustand der Funktionsbereitschaft des Organismus, auf zufällige, schwellennahe und seltene Ereignisse zu reagieren." (Morschitzky 2006)

Daueraufmerksamkeit

  • längerfristige Aufmerksamkeit bei hoher Reizfrequenz (z. B. Fließbandarbeit, Autofahren b ei Gegenverkehr)

  • Konzentration bei anhaltend hoher Stimulation

  • "Daueraufmerksamkeit verzeichnet die Fähigkeit, relevante Reize zu beobachten bzw. auf sie zu reagieren." (Morschitzky 2006)

Geteilte Aufmerksamkeit
(distributive A.)

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 29.09.2013

 
     
  Empfindung/Wahrnehmung ] Aufmerksamkeitsprozesse ] Identifikationsrozesse ] Bindungsproblem ]  
       

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de