Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Formen des Lernzirkels

Geschlossener Lernzirkel


Ein Lernzirkel wird als geschlossen bezeichnet, wenn die einzelnen Stationen in einer vorgegebenen Reihenfolge durchlaufen werden müssen. Das Thema bzw. die Inhalte dieser Form des Lernzirkels weisen im Allgemeinen eine logisch-systematische Struktur auf, die im Aufbau des Lernzirkels linear abgebildet wird. Seine Stationen beziehen sich eindeutig aufeinander und sind in der Regel von einer progressiven Struktur der Leistungsanforderungen gekennzeichnet. Aus diesem Grund ist auch die Bezeichnung Lernstraße für den geschlossenen Lernzirkel geeignet.

Die Wahlfreiheit der Schülerinnen und Schüler ist in einem geschlossenen Lernzirkel natürlich eingeschränkt. Die Schülerinnen und Schüler können dabei nicht über den Lernweg, also die Reihenfolge der einzelnen Arbeitsstationen mitentscheiden, sondern müssen sich an die vorgegebene Reihenfolge halten. Im strengsten Fall steigen alle an der gleichen Lernstation in den Lernzirkel ein und beenden die Arbeit im Lernzirkel auch an einer dafür vorgesehenen Endstation. Dennoch gibt es hinreichend Bereiche, in denen die Eigenverantwortlichkeit der Schülerinnen und Schüler für ihren Lernprozess gewahrt bleibt: Lerntempo, Wahl der Sozialform (Einzel-, Partner- der Gruppenarbeit) etc.
Da sich daraus auch organisatorische Probleme ergeben können, wenn z. B. einzelne Stationen trotz des unterschiedlichen Arbeitstempos der Schülerinnen und Schüler überlaufen sind, kann man auch einen geschlossenen Lernzirkel mit unterschiedlichen Eingangs- und unterschiedlichen Ausgangsstationen konzipieren und dabei im Sinne der Binnendifferenzierung in der Lerngruppe die unterschiedlichen Leistungsniveaus von Schülern berücksichtigen. Damit werden "Unter-" und "Überforderungen" einzelner Schüler oder Schülergruppen vermieden und gleichzeitig der Aufbau eines positiven "Lernzirkel-Flows" gefördert werden. Für die Aufgaben an den einzelnen Lernstationen gelten dabei jene Qualitätsstandards, die für jede Art von Aufgabenstellungen im Bereich eigenverantwortlichen Lernens, aber auch für die Besonderheiten der Lernzirkelarbeit berücksichtigt werden müssen.

Leistungsstärkere und leistungsbereitere Schülerinnen und Schüler können in einem Lernzirkel mit variabler Gestaltung der Einstiegs- und Ausstiegsstation später, d. h. auf einem anderen Anforderungsniveau mit ihrer Lernzirkelarbeit beginnen und, sofern sie, wie anzunehmen ist, den Lernzirkel schneller als leistungsschwächere durchlaufen, auch auf einem anderen Leistungsniveau wieder verlassen.

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 29.09.2013

      
  Center-Map ] Überblick ] Historische Wurzeln ] Didaktische Konzeption ] Formen ] Arbeitsschritte ]  
   ,

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de