Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Bundestagswahlen

Wahlergebnis einer Bundestagswahl

Vereinfachte Modellrechnung mit Höchstzahlverfahren

 
 
 

Die Wahlen zum Deutschen Bundestag finden auf der Grundlage eines personalisierten Verhältniswahlrechts statt, das Elemente der Mehrheitswahl mit denen der Verhältniswahl mischt. Daher hat man dabei zwei Stimmen: Die Erststimme und die Zweitstimme.
Um die Wählerstimmen in Mandate umzurechnen wird seit der Bundestagswahl 2009 das so genannte »Sainte-Laguë/Schepers-Verfahren angewendet. (Höchstzahl- und Divisorverfahren)

 

 

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 15.03.2016

 
     
  Überblick ] Stimmensplitting ] Überhang-/Ausgleichsmandate ] 5%-Klausel ] Wahlergebnisse 1949-2013 ] Bausteine ]  
       

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de