Home
Nach oben
Überblick
Vokalisierungen
Zurück
Weiter
 

 

deu.jpg (1524 Byte)

Nonverbale Kommunikation

Akustische Kommunikation

Überblick


 

Nonverbale Kommunikation vollzieht sich über verschiedene Kanäle. Wer z. B. schon einmal einen Telefonhörer in der Hand gehabt hat, weiß, dass der Stimme und ihrer Qualität eine wichtige Rolle zukommt. Klingt eine Stimme verzerrt oder anders als wir sie wahrnehmen (z. B. unsere eigene Stimme), dann treten schnell Verunsicherungen auf. Die akustische, bzw. vokal-auditive Form der Kommunikation beruht damit auf Signalen, die bei der Kommunikation nicht vernachlässigt werden dürfen.

Dabei spielen vor allem die so genannten nonverbalen Vokalisierungen, die beim Sprechen zum Tragen kommen, die maßgebende Rolle. (vgl. Argyle 1979/2002, S. 147, 334). Dazu zählen prosodische Merkmale und paraverbale Merkmale der gesprochenen Sprache wie :

  • Akzent

  • Sprechtempo

  • Pausen

  • Ton

  • Intonation

  • Lautstärke

Psychologen und Linguisten wenden, wie Argyle (1979/2002, S. 149) betont, unterschiedliche Methoden an und gehen von verschiedenen Voraussetzungen aus. Während die Linguisten im Allgemeinen sprachliche Regelsysteme untersuchten, die von den Individuen unabhängig, quasi universell gültig, seien, gingen die Psychologen gewöhnlich auf die Suche nach Ursache-Wirkung-Beziehungen nach dem Prinzip Wahrscheinlichkeit.

Gert Egle. zuletzt bearbeitet am: 29.09.2013

 

 

 

 

 

  

 
 

Überblick ] Sprechhandlung ] Nonverbale Kommunikation ] Textauswahl ]

 

  


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de