Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

deu.jpg (1524 Byte)

Prinzipdarstellungen

Sachbilder

 
 
 

Ein gut gestaltetes Sachbild sollte, so Jansen/Scharfe (1999, S.118), die unten aufgelisteten dreiKriterien erfüllen.
Die Abbildung zeigt eine derartige Prinzipdarstellung, die sich mit der so genannten intraligamentäre Anästhesie befasst, bei der ein Zahn durch die Injektion eines Betäubungsmittels mit Hilfe einer sehr dünnen Nadel und einer speziellen Spritze direkt zwischen dem Zahn und seinem Knochenfach betäubt wird.

  1. Es muss möglichst realistisch gestaltet sein, d. h. eine trotz Reduktion große Ähnlichkeit mit dem Gegenstand haben, auf den es in der außersprachlichen Realität verweist, um seine Informationsleistung durch den dadurch möglichen Wiedererkennungseffekt zu ermöglichen bzw. zu gewährleisten. So einfach wie möglich und so komplex wie nötig, so lautet auch dabei die Devise.

  2. Das Ausmaß der didaktischen Reduktion von Elementen des realen Gegenstandes hängt von neben dem zu ermöglichenden Wiedererkennungseffekt vor allem von der Intentionen ab, die mit einem Sachbild verfolgt werden.

  3. Das Vorwissen der Adressaten, ihre Schemata, mit der sie Welt wahrnehmen, bedingen in hohem Maße den notwendigen Grad realistischer Darstellung und erzwingen die für die Wiedererkennung des Gegenstandes nötige Detailfülle. So lässt sich z. B. das Aussehen eine Hauses sicher schon in einer Umrisszeichnung erkennen, während eine solche Skizze einer Autokupplung sicher nur bei denen die entsprechende Vorstellung im Gedächtnis abrufen kann, die damit als Konstrukteure, Zeichner oder Mechaniker auch zu tun haben.

Daneben sind bei allen drei Formen von Sachbildern folgende Aspekte zu beachten:

  • sparsame Verwendung von perspektivischen Abbildungen

  • klare Farben, die bei der Abbildung natürlicher Gegenständen den wirklichen Farben ähnlich sein müssen

  • Fotos oder mit Computerprogrammen nachgezeichnete und dann weiter bearbeitete Fotos als Hintergrundmotive

  • Klarheit und Verständlichkeit der in der Grafik verwendeten Begriffe (sprachliche Einfachheit, sparsame bzw. rein funktional bedingte Verwendung von Fachtermini, Übereinstimmung von Begrifflichkeit und Schreibweise in der Grafik wie dem Kontext, Harmonie der Schriftarten in der Grafik und mit der im nebenstehenden Text

Die verschiedenen Formen des Sachbildes ergeben sich aus bestimmten Darstellungstechniken.

  • Mit dem Begriff Ansicht wird eine bestimmte Abbildung eines Ganzen oder von Teilen eines Ganzen bezeichnet, die einer natürlichen Sichtweise auf Dinge aus verschiedenen Perspektiven (z. B. angelehnt an die Kameraperspektiven im Bereich der Fotografie bzw. des Films: Normalsicht, Untersicht (Forschperspektive), Draufsicht (Vogelperspektive)) angenähert ist. Davon eingeschlossen sind auch Abbildungen, die unserer natürlichen visuellen Wahrnehmung eigentlich entzogen sind, wie extrem vergrößerte Makrodarstellungen.

  • Ausschnittvergrößerungen, die im Umfeld seines größeren Ganzen, den Blick des Betrachters auf besondere Einzelheiten lenken sollen, können mit und ohne explizite Verwendung der Abbildung einer Lupe bzw. eines Lupensymbols vorgenommen werden.

  • Schnittzeichnungen sind, wenn sie zweidimensional gestaltet sind, nur bei Gegenständen angebracht, die wirklich schnell wiedererkannt werden können. Denn solche Darstellungen wirken oft als zu abstrakt. Wird ein passendes Foto des gleichen Gegenstandes daneben platziert, wird das Verständnis der Schnittzeichnung erheblich erleichtert. Dazu können kräftige Farben dafür sorgen, dass sich die Schnittzeichnung deutlich von den übrigen Bestandteilen der Infografik abhebt. (vgl. Jansen/Scharfe (1999, S.124).

(Bildnachweis: Bild veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von proDente e. V.: Vervielfältigungen des Textes und des Bildes auch für Unterrichtszwecke nur mit Hinweis auf den Urheberrechtsinhaber proDente e.)

 
     
  Überblick ] Prinzipdarstellungen ] Kartographische I. ] Bildstatistiken ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de