teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte - So navigiert man auf teachSam - So sucht man auf teachSam - teachSam braucht Werbung


 

Feedback

Quickie für Eilige

Die zehn wichtigsten Regeln


PSYCHOLOGIE
Glossar Entwicklungspsychologie Persönlichkeitspsychologie Wahrnehmungspsychologie Kognitionspsychologie Emotionspsychologie Motivationspsychologie Kommunikationspsychologie Voraussetzungen der Kommunikation Zuhören  [
Feedback Quickie für Eilige ◄ ▪  Feedback gebenFeedback nehmen ] Schulz von Thun: Kommunikationspsychologische Modelle Kommunikation  Sprechakte

docx-Download - pdf-Download

"Keine Zeit" und trotzdem ▪ förderliches Feedback geben und nehmen können

Ein Quickie: Info kurz und schnell

Das Deutsche Universalwörterbuch von DUDEN (2006) hält für den Eintrag »Quickie«, ein Wort, das von dem englischen Adjektiv quick (dt. schnell) kommt, als erste Bedeutungsvariante fest, dass es sich dabei um etwas handelt, "was schnell, in verkürzter Form erledigt, abgehandelt o. Ä. wird".
teachSam-Quickies sind also für alle gedacht, die "keine Zeit" dafür haben oder aufwenden wollen, sich mit den Dingen genauer auseinanderzusetzen, aber trotzdem versuchen wollen, ihre Ziele zu erreichen. Ihnen und allen anderen kann es auch als eine Art Kurzleitfaden dienen.
Allen Quickie-Usern: Trotzdem, viel Erfolg!

In zahlreichen Kommunikationssituationen spielen ▪ Feedback- oder Rückmeldeprozesse eine große Rolle. Wie das ▪ Zuhören, das zugleich eine Voraussetzung von Feedback ist, gehört es zu den wichtigsten Elementen gelungener Kommunikation.

Feedback besteht aus zwei Komponenten: dem Feedback-Geben und dem ▪ Feedback-Nehmen. Feedback ist dabei stets ein Angebot an einen anderen, mehr über sich zu erfahren. Daher bleibt es auch demjenigen überlassen, der das Feedback empfängt, ob er das Angebot annimmt oder nicht.

Die zehn wichtigsten Regeln für Feedback-Geber
  1. Geben Sie nur dann Feedback, wenn dies auch ▪ gewünscht wird.

  2. Verwenden Sie ▪ Ich-Botschaften, um auszudrücken, was Sie gefühlt und wahrgenommen haben.

  3. Seien Sie bei Ihren Äußerungen ▪ ehrlich und im positiven Sinne ▪ persönlich.

  4. Begegnen Sie dem Feedback-Nehmer ▪ taktvoll und mit Respekt.

  5. Geben Sie Ihr Feedback ▪ rechtzeitig.

  6. Gehen Sie bei Ihrem Feedback davon aus, dass auch Sie sich irren können, und formulieren Sie Ihre Aussagen entsprechend ▪ reversibel.

  7. Bleiben Sie stets ▪ konstruktiv, setzen Sie an den ▪ Stärken an und streben sie danach mit Ihren Mitteilungen aufbauend zu wirken.

  8. Beschreiben Sie Ihre subjektiven Gefühle, Vermutungen und Wahrnehmungen, ohne zu werten.

  9. Seien Sie bei Ihren Beschreibungen genau und konkret und achten Sie darauf, dass das, was sie mitteilen, ▪ sachlich richtig und ▪ angemessen ist.

  10. Sprechen Sie ▪ nicht zu viel auf einmal an, achten Sie auf ▪ Neues und weisen sie auf das hin, was ▪ wirklich änderbar und damit für den Feedback-Nehmer ▪ brauchbar ist.

Die zehn wichtigsten Regeln für Feedback-Nehmer
  1. Geben Sie eindeutig zu verstehen, ob und wann Sie Feedback wünschen.

  2. Vermeiden Sie jede innere und äußerliche Verteidigungshaltung.

  3. Begegnen Sie dem Feedback-Geber auch körpersprachlich respektvoll und wenden Sie sich ihm zu.

  4. Hören Sie genau und konzentriert so lange zu, bis der Feedback-Geber seine Mitteilungen beendet hat.

  5. Unterbrechen Sie den Feedback-Geber nicht und verzichten Sie auf spontane Rechtfertigungen und Erklärungen.

  6. Bei Unklarheiten dürfen Sie sich beim Feedback-Geber vergewissern, ob Sie ihn auch richtig verstanden haben. Verwenden Sie dabei Ich-Botschaften und geben Sie mit ihren eigenen Worten wieder, wie Sie das Mitgeteilte verstanden haben. (vgl. umschreibendes Zuhören)

  7. Fragen Sie nach, wenn Sie etwas nicht verstanden haben, oder bitten Sie gegebenenfalls um eine Konkretisierung der Mitteilung. Vermeiden Sie dabei allerdings ein Ausfragen des Feedback-Gebers.

  8. Teilen Sie dem Feedback-Geber mit, ob das, was Sie zu hören bekommen haben, für sie hilfreich gewesen ist, ob sie das Mitgeteilte also für konstruktiv und aufbauend halten.

  9. Melden Sie dem Feedback-Geber zurück, ob das Mitgeteilte nicht zu viel auf einmal gewesen ist, ob es auf Neues hingewiesen hat oder nicht und ob das Feedback somit für Sie grundsätzlich brauchbar ist.

  10. Überlegen Sie nach dem Feedback in Ruhe, ob und was Sie aus den Mitteilungen machen wollen. Überprüfen Sie das, was Sie im Rahmen des Feedback erfahren haben, in Ruhe und mit der Bereitschaft zu angemessener Selbstkritik, und entscheiden Sie dann, ob Sie Anregungen aus dem Feedback umsetzen wollen.

docx-Download - pdf-Download

Gert Egle. zuletzt bearbeitet am: 15.06.2020

 
 

 
ARBEITSTECHNIKEN und mehr
Arbeits- und Zeitmanagement Kreative Arbeitstechniken Teamarbeit ▪ Portfolio ● Arbeit mit Bildern  Arbeit mit Texten Arbeit mit Film und VideoMündliche Kommunikation Visualisieren PräsentationArbeitstechniken für das Internet Sonstige digitale Arbeitstechniken 

 
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz