Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

deu.jpg (1524 Byte)

Szenische Interpretation

Aufgaben des Spielleiters


Obwohl die szenische Interpretation ein kollektives Interpretationsverfahren darstellt, braucht man für ihre Durchführung einen Spielleiter.

Der Spielleiter hat die folgenden Aufgaben:

  • Vorbereiten des Materials

  • inhaltliche Planung der einzelnen Interpretationssequenzen unter Berücksichtigung der geplanten Verfahren

  • Inszenieren von Situationen

  • Animieren

  • Mitspielen

  • als Hilfs-Ich fungieren und zielorientiert eingreifen

"Er/sie ist zugleich PlanerIn, PädagogIn, SpielleiterIn, MitspielerIn, OrganisatorIn von Reflexions- und Auswertungssituationen. Das muss gelernt werden." (Scheller 1999, S.333f.)

Und über die Voraussetzungen für die Realisierung von szenischen Interpretationen resümiert Scheller:

"Um literarische Texte für die szenische Interpretation vorzubereiten, sind literaturwissenschaftliche, didaktische, aber auch historische Kenntnisse und Fähigkeiten notwendig: Es müssen nicht nur geeignete literarische Texte gesucht werden, auch sozialhistorische Hintergründe und Interpretationsansätze müssen aufgearbeitet werden. Ein Szenario für die szenische Interpretation muss entworfen werden, das zum Integrationspunkt für die kollektive Deutung werden kann. Sozialhistorisches Wissen muss auf die Lebensgeschichte und die Haltungen der Figuren zugeschnitten werden, zeitgenössisches Bildmaterial muss gesammelt und als Vorstellungsmaterial auf den Text bezogen werden. Einfühlungsfragen müssen auf den Interpretationsansatz zugeschnitten werden. Szenen müssen interpretiert werden, wobei die Leerstellen gefüllt werden müssen." (Scheller 1999, S.335)
 

     
 
Ingo Scheller: Szenisches Spiel. Handbuch für die pädagogische Praxis
Amazon - Produktbeschreibung
Kurzbeschreibung
Das szenische Spiel bietet die Chance, eigene und fremde Vorstellungen im Schutze von Rollen zu erproben und zu reflektieren. Es hat sich als eigenständige Lernform in Schulen und Hochschulen, in der Sozialarbeit, der Weiterbildung und Supervision bewährt. Der Autor hat jahrelange Erfahrungen mit dem szenischen Spiel, u. a. durch die Leitung zahlreicher Workshops. Sein Handbuch -begründet das szenische Spiel als Lernform, -führt anschaulich und differenziert in die vielfältigen Spielverfahren ein und -zeigt, wie Spielleiter szenische Spiel- und Reflexionsprozesse planen und organisieren können. Der Band enthält zudem exemplarische Spielvorschläge und Materialien zu den Schwerpunktthemen: Jugend und Gewalt, Mann-Frau-Beziehungen, Alltag im Dritten Reich und Schule.
Jetzt bestellen bei Amazon!
 
     
  Center-Map ] Überblick ] Gestaltendes Erschließen ] Produkt.Textarbeit ] Liter. Rollenspiel ] Szen. Interpretation ] Freies Schreiben ] Objektpermutationen ] Lyrik multimedial ] Beispiele ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de