deu.jpg (1524 Byte)

Heinrich von Kleist

1777 - 1811

In diesem Arbeitsbereich der Literatur können Sie sich mit den literarischen Werken von Friedrich Gottlieb Klopstock befassen.

 

Kurzbiographie:Wikipedia: Heinrich von Kleist) / »Heinrich von Kleist im Projekt Gutenberg)

geb. 18.10.1777 in Frankfurt/Oder;  nach dem frühen Tod des Vaters 1788 im Haus des Predigers S. Cartel und Besuch des französischen Gymnasiums; 1792 Eintritt in das Potsdamer Garderegiment, Teilnahme am Rheinfeldzug (1796), Leutnant (1797), 1799 freiwilliges Ausscheiden aus dem Dienst;
Danach Studium der Philosophie, Physik, Mathematik und Staatswissenschaft in Frankfurt/O. (1799/1800).
Zwischen 1802 und 1803 in Weimar bei Wieland, dort auch Bekanntschaft mit Goethe und Schiller.
1804 Eintritt in den preußischen Staatsdienst; 1807 in Berlin als vermeintlicher Spion festgenommen; 1807-1809 in Dresden, wo er mit Tieck verkehrte und mit A. Müller den "Phöbus" herausgab; 1810 gab er mit A. Müller die "Berliner Abendblätter" heraus, die schon kurz darauf wegen Zensurschwierigkeiten eingestellt werden mussten. Ohne literarischen Erfolg, an menschlichen Bindungen zweifelnd und über die politische Lage verzweifelt, nahm er sich gemeinsam mit der unheilbar kranken Henriette Vogel am Wannsee das Leben. Kleist starb am 21.11.1811.

Bild aus Projekt Gutenberg

 

Werke

 

 
       
   
  

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de