Home
Nach oben

 

 

Konzeptuelles Wissen

Schemata


Wie sowohl sprachliche (propositionale) als auch visuelle Wissensinhalte - meistens aus dem Bereich des Anwendungswissens - im Gehirn gespeichert werden (repräsentiert werden), kann mit der insgesamt noch nicht einheitlichen Schematheorie des Lernens erklärt werden. (vgl. Jarz 1997, S.75)
Gemeinsam ist den verschiedenen Schematheorien allerdings die Auffassung, dass es sich bei Schemata um Organisationseinheiten von verallgemeinertem (generischen) Wissen handelt, die im Langzeitgedächtnis des Menschen vorhanden sind. Neurobiologischer Hintergrund für die Bildung von Schemata ist die Fähigkeit des Gehirns, verschiedene Reizeindrücke miteinander zu verbinden und bei immer oder häufig an gleichem Ort und zu gleicher Zeit wiederkehrenden Auftreten fest miteinander zu verknüpfen. 

Der Begriff Schema

Der Begriff Schema kann auf eine wechselvolle Bedeutungsgeschichte zurückschauen:

  • Der Begriff Schema stammt aus dem Griechischen und bedeutet in der Antike Figur, Haltung bzw. Gestalt.

  • Für Immanuel Kant (1724-1804 ) ist ein Schema dazu da, Inhalte abstrakter Begriffe durch anschauliche (stellvertretende) Vorstellungen zu veranschaulichen.

  • In die Gedächtnispsychologie wird der Begriff von Frederic Charles Bartlett (1932) gebracht und dient dort zur Beschreibung von Wissensstrukturen.

  • In der Entwicklungspsychologie des Schweizer Psychologen und Erkenntnistheoretikers Jean Piaget (1896-1980) bezeichnet Schema eine kognitive Struktur, die bestimmten Aufbaugesetzen unterworfen ist und die sich nach bestimmten Entwicklungsgesetzen (Assimilation = Anpassung der Umweltgegebenheiten an die vorhandenen Schemata  und Akkomodation = Anpassung der Schemata an die Umwelt) verändern.

  • In der Kognitionspychologie wird der Begriff allgemein zur Bezeichnung komplexer Wissenseinheiten verwendet. (vgl. Schoenke 2001, ergänzt)

  • In der Emotionspsychologie dienen schematheoretische Vorstellungen dazu, die Wahrnehmung und Steuerung von Emotionen zu erklären. Dabei geht man davon aus, dass emotionale Schemata emotionales Empfinden und emotionale Reaktionen vereinfachen und in gewisser Hinsicht automatisieren. Was wir als emotionale Reaktion auf ein bestimmtes Ereignis empfinden, wird diesem Ansatz zufolge davon bestimmt, ob und inwieweit die Ereignisse zu den subkulturell-individuell unterschiedlich ausgebildeten emotionalen Schemata passen. (Ulich/Kienbaum/Volland 1999).(vgl.

Merkmale von Schemata

Nach  Mandl/Friedrich/Hron (1988) besitzen Schemata folgende Merkmale:

  • Sie organisieren als kognitive Strukturen Wissen über typische Zusammenhänge in einem Realitätsbereich.

  • Sie besitzen Leerstellen, die unterschiedlich aufgefüllt werden können.

  • Sie können ineinander eingebettet sein.

  • Sie speichern generisches und episodisches Wissen.

  • Sie besitzen nicht nur eine Struktur, sondern können auch andere Schemata aktivieren (Prozesskomponente).

  • Sie speichern ganz unterschiedliche Wissensinhalte. (vgl. Jarz 1997, S.75)

Die Bedeutung von Schemata

Die Bedeutung von Schemata für die Wahrnehmung von Welt und die Repräsentation von Wissen ist außerordentlich groß. Schemata stellen keine starren Strukturen dar. Sie können sich durch Wissenszuwachs, Feinabstimmung, Umstrukturierung und Integration weiter entwickeln. (vgl. Einsiedler 1996, S.177)

  • Ohne Schemata können wir die Außenwelt nicht wahrnehmen oder erkennen. Mit Schemata können wir die unzähligen Einzelheiten zu Gesamteinheiten organisieren, "sie ermöglichen es dem Bewusstsein, statt des mühsamen Durchmusterns von Details (Blättern, Zweigen, Ästen, Stamm, Rinde ...) 'auf einen Schlag' etwas als Baum wahrzunehmen und damit umzugehen. Schemata verringern also Komplexität. Sie verleihen unseren Vorstellungen Festigkeit und Dauer. Und sie erlauben rasches Reagieren." (Schmidt 1992, S.119) Mit Hilfe von Schemata können wir Menschen also von außen kommende und über unsere Sinnesorgane empfangene Informationen wahrnehmen und zu Wissen umwandeln, indem ihnen Bedeutungen zugeordnet werden. Dinge, denen keine Bedeutung zugeordnet werden kann, können auf diesem Weg ausgefiltert werden.
    Karl-Heinz Flechsig (1998) verdeutlicht die Funktion von Schemata bei der Speicherung und Ordnung von Wissen im menschlichen Gehirn mit der folgenden Analogie: "Man stelle sich einen sehr sehr großen Schrank mit sehr sehr vielen in sich gefächerten Schubladen vor, die mit Etiketten versehen sind, auf denen die Bezeichnungen der Dinge stehen, die in die Schubladen bzw. Fächer einzuordnen sind. Schemata als etikettierte und gefächerte Schubladen, damit endet jedoch schon unsere Analogie, denn Schubladen sind relativ starre Gebilde, während Schemata sich entwickeln, anpassen, verändern und untereinander kommunizieren.
    Hier hilft vielleicht eine andere Analogie weiter: Wir stellen uns unsere Schubladen als kleine Computer vor, auf deren Festplatten Wissen gespeichert und geordnet ist und die untereinander in Verbindung stehen. Wenn sie Wissen haben, das für andere Computer interessant sein könnte, reichen sie es an diese weiter, damit sie es mit ihren eigenen Schemata verknüpfen. Und wenn sie Probleme haben, eingehende Information zu interpretieren und zu verstehen, können sie bei anderen Computern zurückfragen. Jeder dieser Computer ist dann für Schemata einer bestimmten Art bzw. eines bestimmten Bereichs zuständig." (http://wwwuser.gwdg.de/~kflechs/iikdiaps3-98.htm, 22.7.03)

  • Neben der Wahrnehmung und der Informationsverarbeitung steuern Schemata aber auch das Handeln. (→Handlungsarten) Mit Hilfe von Schemata können Bestandteile von Ereignissen (Ereigniskonzepte) dargestellt werden. Dies kann in Form von so genannten Teil-Ganzes-Hierarchien oder auch Generalisierungshierarchien geschehen. Statt unser Wissen über stereotype Ereignisse auf Einzelheiten (Konzepte) zu stützen, werden Schemata herangezogen, um das Handeln zu steuern. So wird beim Besuch eines Kinos das entsprechende Ereignisschema aktiviert, das den Weg zum Kino, das Lösen der Eintrittskarten, das Kaufen von Süßigkeiten und Erfrischungen, das Ansehen des Films und das Verlassen des Kinos und die Beziehung dieser Elemente zueinander in einer Wissensstruktur organisiert. Die einzelnen Elemente des Ereignisschemas stellen Leerstellen (Slots) dar, die entweder mit den jeweils besonderen Ausprägungen des stattfindenden Ereignisses oder aber mit dafür typischen Werten (Default-Werten) besetzt werden. (→Sprechen als HandelnHandlungsarten)

Kern der schematheoretischen Vorstellung des Lernens ist die Annahme, "dass im frühen Kindesalter durch umweltbezogenes Handeln Schemata erworben werden und aus diesen allmählich kognitive Konzepte entstehen, die wie Leerstellen auf verschiedene Situationen anwendbar sind. Die Leerstellen wirken beim Lernen wie Erwartungen, sie werden aus dem neuen Bedeutungszusammenhang heraus inhaltlich gefüllt." (Einsiedler, 1996, S.177). Dabei stellt ein Schema natürlich auch eine Komplexitätsreduktion der Umwelt dar. Diese allerdings macht den Menschen "überhaupt erst lebensfähig." (Jarz 1997, S.76)

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 22.04.2015

        
  Konzeptuelles Wissen ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de