teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte - So sucht man auf teachSam - teachSam braucht Werbung


deu.jpg (1524 Byte)

 

Aspekte der Erzähltextanalyse

Figurenkonstellation bei der Ersten Untersuchung

Franz Kafka: Der Prozess - Handlungsverlauf - Erste Untersuchung

 
FAChbereich Deutsch
Glossar Literatur
Literarische Gattungen Autorinnen und Autoren  Franz Kafka Überblick Biografischer Überblick Brief an den Vater Parabeln Der Prozess (Roman) Didaktische und methodische Aspekte Überblick Gesamttext (Kapiteleinteilung nach Malcom Pasley 1990) Handlungsverlauf Überblick Kapitelanordnung VerhaftungGespräch mit Frau Grubach/ Dann Fräulein BürstnerErste UntersuchungText Überblick [ Aspekte der Erzähltextanalyse Figurenkonstellation bei der Ersten UntersuchungTextbezug bei Paraphrase, Textbeschreibung und Interpretation ]Bausteine Im leeren Sitzungssaal/ Der Student/ Die Kanzleien Der PrüglerDer Onkel / Leni Advokat / Fabrikant / Maler Kaufmann Block / Kündigung des AdvokatenIm DomEndeB.s FreundinStaatsanwaltZu ElsaKampf mit dem Direktor-StellvertreterDas HausFahrt zur MutterBausteine  ▪ Erzählstrukturen Einzelne InterpretationsaspekteTextauswahlBausteineLinks ins Internet   Das Schloss (Roman) Erzählungen Links ins Internet Schreibformen Operatoren im Fach Deutsch
 

Gesamttext (Kapiteleinteilung nach Malcom Pasley 1990)
Text Erste Untersuchung

Concept Maps
▪  Überblick
Allgemeine Gestaltungsprinzipien
Arbeitsschritte
Bausteine
Links ins Internet

Baustein: Die Figurenkonstellation des Kapitels in Form einer Concept Map visualisieren

Zur Analyse des Kapitels • "Erste Untersuchung" in • Franz Kafkas Roman "• Der Prozess" haben Schülerinnen und Schüler eine • Strukturskizze erstellt, die der nachfolgenden • Concept Map zugrunde liegt. Bei ihrer Erstellung der Strukturskizze waren die Schülerinnen und Schüler dieser einteiligen Arbeitsanweisung gefolgt:


Für größere (740px) und große Ansicht (1000px) bitte an*klicken*tippen!

Die Darstellung der Schülerinnen und Schüler gruppiert vier Figuren des Kapitels um Josef K. und rückt damit Josef K. in den Mittelpunkt. Zwischen ihm und den anderen Figuren, aber auch zwischen den Figuren untereinander, werden die Beziehungen mit jeweils einem signifikanten Merkmal als • Propositionen gekennzeichnet.

Die Darstellung ist sehr übersichtlich, könnte aber durch Verwendung weiterer typografischer und grafischer Elemente (z.B. Farben, Schriftgrößen u. ä.) noch mehr Bedeutung tragen. Zudem ist die Rolle des Kollektivs der Männer, das den Saal überfüllt, nicht erfasst.

In der Rezeption des Schaubildes zeigen sich die Mitschülerinnen und Mitschüler, wenn ihnen diese Schülerarbeit präsentiert wird, zunächst einmal sehr angetan, weil sie sehr übersichtlich wirkt, die Beziehung der ausgewählten Figuren im Rahmen des Concept Mapping mit mehr oder weniger aussagekräftigen Propositionen versieht. Das verschaffe, so betonen sie immer wieder, Übersicht in dem Durcheinander von Figuren.

Die Aussagekraft der Propositionen bleibt dabei in der "Schaubildkritik" meist auf der Strecke. Wird den Schülerinnen und Schülern die Arbeit als Ergebnis eines Schülers vorgestellt, der nicht zur eigenen Lerngruppe zählt, ist zwar die Bereitschaft, Kritik darüber zu äußern, grundsätzlich höher. Dennoch trägt auch hier die oft nicht besonders gut entwickelte, unterrichtliche Feedbackkultur (• Was ein Feedback-Geber beachten sollte (Katalog 1) dazu bei, dass Schülerinnen und Schüler, vielleicht um die Erwartungen an ihre eigene Leistung nicht zu sehr "hochzuschrauben", auch in einem solchen Fall, eher zaghaft mit Kritik herausrücken.

Im Mittelpunkt der Schaubildanalyse müsste stehen, ob alle wesentlichen Figuren, die im Kapitel "Erste Untersuchung" eine Rolle spielen überhaupt erfasst sind. Dann ist zu fragen, ob die Propositionen, die ihre Beziehung auszeichnen, das Wesentliche auf den Punkt bringen oder geändert werden müssten.

Grundsätzlich jedoch müsste auch die Schreib- bzw. Visualisierungsaufgabe präziser und für unterschiedliche • Kompetenzniveaus gestellt werden. Dessen ungeachtet kann das vorstehenden Beispiel in unterschiedlicher Weise als "Negativfolie" für eine • Überarbeitung dienen. So könnten die Schülerinnen und Schüler aufgefordert werden, die vorstehende Darstellung mit einer eigenen • Concept Map zu überarbeiten und dabei die im Team oder Plenum geäußerten Überarbeitungsaspekte zu berücksichtigen.

Gesamttext (Kapiteleinteilung nach Malcom Pasley 1990)
Text Erste Untersuchung

Concept Maps
▪  Überblick
Allgemeine Gestaltungsprinzipien

Arbeitsschritte
Bausteine

Links ins Internet

Baustein: Die Figurenkonstellation des Kapitels in Form einer Concept Map visualisieren

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 23.11.2023

 
 

 
ARBEITSTECHNIKEN und mehr
Arbeits- und Zeitmanagement Kreative Arbeitstechniken Teamarbeit ▪ Portfolio ● Arbeit mit Bildern  Arbeit mit Texten Arbeit mit Film und VideoMündliche Kommunikation Visualisieren PräsentationArbeitstechniken für das Internet Sonstige digitale Arbeitstechniken 

 
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz