teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte- So navigiert man auf teachSam - So sucht man auf teachSam - teachSam braucht Werbung


deu.jpg (1524 Byte)

 

 

Basistranskript

Sonstige Konventionen


FAChbereich Deutsch
Glossar Literatur Linguistik (Sprachwissenschaft)
RechtschreibungGrammatik / Syntax Semantik Pragmatik Soziolinguistik Textlinguistik GesprächsanalyseÜberblick Formen des Gesprächs Sprecherwechsel   Transkription Überblick Daten in der mündlichen Kommunikation Minimalanforderungen an die Notation Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem (GAT) Überblick Aufbau des Transkripts[ Basistranskript Überblick Übersicht über die GAT-Konventionen Segmentale sprachliche Transkription Sequenzielle Struktur des Gesprächs Sonstige segmentale Transkriptionskonventionen Prosodische Merkmale Sonstige Konventionen ◄ ▪ Beispieltranskript ]FeintranskriptZitieren von Transkripten Schreibformen Rhetorik Filmanalyse Operatoren im Fach Deutsch
 

Übersicht über die Transkriptionskonventionen
GAT-Beispiel

Im ▪ Basistranskript des ▪ Gesprächsanalytischen Transkriptionssystems (GAT) werden neben Konventionen für die prosodischen Merkmale der Sprache, ▪ für die segmentale sprachliche Transkription, ▪ für die sequenzielle Struktur des Gesprächs auch eine Reihe ▪ sonstiger segmentaler Transkriptionskonventionen und ▪ sonstiger Konventionen formuliert.

Sonstige Konventionen für das Basistranskript betreffen nonverbale Handlungen und Ereignisse, interpretierende Kommentare und die Verständlichkeit des Transkripts.

Nonverbale Handlungen und Ereignisse dienen zur Beschreibung parasprachlicher und außersprachlicher Handlungen oder Vorgänge.

  • Sie werden in runde Doppelklammern gesetzt (( )).

  • Sie können innerhalb eines Gesprächsbeitrags (turn) notiert werden oder auch anstelle einer lautsprachlich geäußerten, verbalen Einheit stehen.

Beispiel (aus GAT):

01   A:   << p >ich hab das gar nicht so> ((schnieft)) geMEINt-

02   B:   << pp >((seufzt))>

03        (.)

04        << f > aber du hast es so geSAGT.>

Nonverbale Signale können natürlich auch parallel zu verbalen Äußerungen laufen.

Wenn die nonverbalen Aktivitäten nicht in einer eigenen Transkriptzeile dargestellt werden, müssen sie wie bei prosodischen oder interpretierenden Angaben unter Kennzeichnung der Reichweite notiert werden, z. B.  das <<weinend> hab ich nich ge!WUSST!->.

Beispiel (aus GAT):*

01   A:   ich hab << weinend > das gar nicht so geMEINT->

02   B:   ((seufzt))

03        (.)

04        << sich erhebend > aber du hast es> so geSAGT.

Interpretierende Kommentare sind Phänomenen vorbehalten, die der Transkribierende nicht formbezogen beschreiben kann. Sie werden unter Angabe der Reichweite vor der Äußerung notiert, z. B. Kommentare wie <<ärgerlich>     >, <<zögernd>       >, <<deprimiert>      >.

Passagen, die aus einer mangelnden Verständlichkeit der Aufnahme resultieren, werden wie folgt gekennzeichnet.

* Um ein originalgetreues Printlayout zu ermöglichen, wurde auf die obligatorische Einrückung des zitierten Transkripts verzichtet.

»Gesprächsanalytisches Modell (GAT) pdf-Dokument (= Online-Version des Artikels "Gesprächsanalytische Transkriptionssysteme" aus den Linguistischen Berichten 173, 1998, S. 91-127)

Übersicht über die Transkriptionskonventionen
GAT-Beispiel

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 12.04.2022

   
 

 
ARBEITSTECHNIKEN und mehr
Arbeits- und Zeitmanagement Kreative Arbeitstechniken Teamarbeit ▪ Portfolio ● Arbeit mit Bildern  Arbeit mit Texten Arbeit mit Film und VideoMündliche Kommunikation Visualisieren PräsentationArbeitstechniken für das Internet Sonstige digitale Arbeitstechniken 

 
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz