teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte- So navigiert man auf teachSam - So sucht man auf teachSam - teachSam braucht Werbung


deu.jpg (1524 Byte)

 

 

Basistranskript

Sonstige segmentale Transkriptionskonventionen


FAChbereich Deutsch
Glossar Literatur Linguistik (Sprachwissenschaft)
RechtschreibungGrammatik / Syntax Semantik Pragmatik Soziolinguistik Textlinguistik GesprächsanalyseÜberblick Formen des Gesprächs Sprecherwechsel   Transkription Überblick Daten in der mündlichen Kommunikation Minimalanforderungen an die Notation Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem (GAT) Überblick Aufbau des Transkripts[ Basistranskript Überblick Übersicht über die GAT-Konventionen Segmentale sprachliche Transkription Sequenzielle Struktur des Gesprächs Sonstige segmentale Transkriptionskonventionen Prosodische Merkmale Sonstige Konventionen  Beispieltranskript ]FeintranskriptZitieren von Transkripten Schreibformen Rhetorik Filmanalyse Operatoren im Fach Deutsch
 

Übersicht über die Transkriptionskonventionen
GAT-Beispiel

Im ▪ Basistranskript des ▪Gesprächsanalytischen Transkriptionssystems (GAT) werden neben Konventionen ▪ für die prosodischen Merkmale der Sprache, ▪für die segmentale sprachliche Transkription, ▪ für die sequenzielle Struktur des Gesprächs auch eine Reihe sonstiger segmentaler Transkriptionskonventionen und ▪ sonstiger Konventionen formuliert.

Dehnungen werden je nach Länge mit den Zeichen :, ::, ::: notiert, z.B.: "so:" oder "so::", "un::d", etc.

Faustregel:

  • "so:" wird notiert, wenn eine Silbe gegenüber der erwartbaren "normalen" Länge etwas länger gedehnt wird.

  • "so::", "so:::" o. ä. wird notiert, wenn eine deutlich größere Längung vorliegt, die wir als auffällige Verzögerung oder Hervorhebung interpretieren

Verzögerungssignale, mit denen Pausen gefüllt werden, werden als "gefüllte Pausen" notiert, z. B. äh, öh, ähm usw.

Wenn es bei der  lautlichen Realisierung eines Wortes zu einem Abbruch durch Glottalverschluss kommt, wird dies notiert, wobei die Anzahl der ' - Zeichen (typographischer Apostroph), den ausgelassenen Buchstaben des Wortes in der gültigen (standard-)sprachlichen Bezugsnorm entspricht, z. B. "ich hab geda''' für "-cht". Findet ein normgerechter Glottalverschluss statt, wie dies häufig bei Rezeptionssignalen der Fall ist, wird dies nicht als Glottalverschluss notiert.

Andere Arten der Beendigung einer noch nicht abgeschlossenen Äußerung (z. B. bei einem Versprecher) werden nicht mit dem '-Zeichen (typographischen Apostroph) notiert, sondern vollständig normkonform notiert, z. B. "die ble bremse hat versagt".

Lachen wird entweder soweit als möglich in die Standardorthographie übertragen oder in Form eines Kommentars eingefügt. Dabei gelten folgende Regelungen:

Rezeptionssignale werden so weit als möglich in die Standardschriftsprache transkribiert.
(Achtung: "ne" ist meist Dialogsignal bzw. ein Frageanhängsel (tag-question), mit dem ein Sprecher ein Rezeptionssignal vom Rezipienten der Äußerung anfordert.

»Gesprächsanalytisches Modell (GAT) pdf-Dokument (= Online-Version des Artikels "Gesprächsanalytische Transkriptionssysteme" aus den Linguistischen Berichten 173, 1998, S. 91-122)

Übersicht über die Transkriptionskonventionen
GAT-Beispiel

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 12.04.2022

   
 

 
ARBEITSTECHNIKEN und mehr
Arbeits- und Zeitmanagement Kreative Arbeitstechniken Teamarbeit ▪ Portfolio ● Arbeit mit Bildern  Arbeit mit Texten Arbeit mit Film und VideoMündliche Kommunikation Visualisieren PräsentationArbeitstechniken für das Internet Sonstige digitale Arbeitstechniken 

 
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz