Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Abwehrmechanismen des Ichs

Tabellarische Übersicht

 
 

Die wichtigsten Abwehrmechanismen des Ichs gegenüber Es- und Über-Ich-Ansprüchen sind die folgenden. Empirisch nachweisen lassen sich diese Abwehrmechanismen allerdings kaum (vgl. Myers 2005, S.610), da die die psychoanalytischen Konzepte doch "vage formuliert und nicht operational definiert sind. Insofern kann ein Großteil der Theorie nur unter Schwierigkeiten evaluiert werden." (Zimbardo/Gerrig 2004, S.619)
 

Identifikation

Erhöhung des eigenen Selbstwertgefühls durch Identifikation mit einer Person oder Institution, die einen höheren Rang besitzt.

Introjektion

Wertorientierungen der äußeren Welt werden in die eigene Ich-Struktur übernommen, so dass man sie als Individuum nicht mehr als Drohungen von außen erleben.

Kompensation

Schwäche wird durch Überbetonung eines erwünschten Charakterzuges verhüllt. Frustration auf einem Gebiet wird durch übermäßige Befriedigung des Bedürfnisses auf einem anderen Gebiet ausgeglichen.

Fantasie

Wünsche, die in der Realität nicht erfüllt werden können, gehen in einer reinen Vorstellungswelt Vorstellung imaginär in Erfüllung (Tagträume u. ä.).

Projektion

Eigene Unzulänglichkeiten, die man missbilligt, oder Wünsche, zu denen man selbst nicht stehen kann, weil sie u. U. gemeinhin unmoralisch gelten, werden auf andere Personen oder Dinge übertragen.

Rationalisierung

Um sein eigenes Verhalten vor sich selbst und anderen zu rechtfertigen, redet man sich ein, dass es verstandes- und vernunftgemäß sei, also rational begründet werden kann.

Reaktionsbildung

Angstbesetzte Wünsche werden dadurch vermieden, dass sie quasi in ihr Gegenteil verkehrt werden. Dabei werden diese gegenteiligen Absichten und Verhaltensweisen so sehr überbetont, dass einen nicht zu überwindenden »Schutzwall« gegen jeden Versuch bilden, solche Wünsche zu befriedigen

Regression

Um klarzukommen zieht man sich auf eine frühere Entwicklungsstufe der eigenen Persönlichkeitsentwicklung zurück, die einem erlauben, einfacher und „primitiver“ zu reagieren und das häufig auch mit einem tieferen Anspruchsniveau.

Sublimierung

Sexuelle Bedürfnisse, die nicht ausgelebt und erfüllt werden können, durch Ersatzhandlungen befriedigt, die von der Gesellschaft akzeptiert sind.

Ungeschehen machen

Wünsche und Handlungen, die von einem als unmoralisch erlebt werden, führen zu einem Verlangen, dafür zu sühnen. Damit sollen sie ungeschehen gemacht werden..

Verdrängung

Das Eindringen unerwünschter und/oder gefährlicher Impulse in das Bewusstsein wird verhindert, indem diese Impulse vom Bewusstsein in das Unbewusste abgedrängt werden. Dort können sie allerdings ohne Wissen des einzelnen zum Motor von so genannten Ersatzhandlungen oder Vorstellungen werden (Träume, Fehlleistungen).

Verleugnung

Man weigert sich, Dinge, Ereignisse, Verhaltensweisen u. ä. überhaupt zur Kenntnis zu nehmen, und will sich dadurch vor Unangenehmem schützen.

Verschiebung

Aufgestaute, meist feindselige Gefühle werden auf Objekte entladen, die weniger gefährlich erscheinen als diejenigen, von denen die Erregung dieser (feindseligen) Gefühle ursprünglich ausgeht.

(nach: Ruch/Zimbardo  Lehrbuch der Psychologie, Berlin-Heidelberg-New York 1974, S. 368)

     
  Überblick ] Persönlichkeitsentwicklung ] Strukturmodell ] Eisbergmodell ] Abwehrmechanismen ] Bausteine ] Links ins WWW ]  
   

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de