Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Explizites und implizites Wissen

Explizites Wissen


Im Klassifikationssystem von Polanyi stellt das explizite Wissen jenen Teil des Wissens dar, der in abstrakter Form (z.B. als natürliche oder künstliche Sprache) vorhanden ist (vgl. implizites Wissen)
Das explizite Wissen besitzt folgende Merkmale:
  • Es kann durch Sätze (komplexe Aussagen, Propositionen) beschrieben werden (propositionales Wissen).

  • Es bildet im Allgemeinen ein Netzwerk von zusammenhängenden Aussagen, die Wissensstrukturen abbilden sollen.

  • Es kann hinterfragt, diskutiert und transportiert werden.

  • Es lässt die Neukombination von Gedanken oder neue Gedanken zu. (vgl. Jarz 1997, S.83f.)

Wissen ist als ein System aufzufassen, das aus zentralen und peripheren Erfahrungssätzen (Aussagen) besteht.

Das System des expliziten Wissens

zentrale Sätze

periphere Sätze

  • grundlegende Aussagen

  • begründet (legitimiert) von einem durch persönliche Erlebnisse und Erfahrung gebildeten "Gaubenssystem" (Weltbild), das nicht mehr hinterfragt wird

  • Änderung der Aussagen führen zum Zusammenbruch des Systems oder zu gravierenden strukturellen Änderungen

  • lose an die zentralen Aussagen gebunden

  • können leicht ausgetauscht und modifiziert werden

"Explizites Wissen ist ein expliziertes Wissen, kann jedoch durch Routinehandlungen impliziert werden. " (Jarz 1997, S.84)

        
  Überblick ] Ryle/Baumgartner ] Polanyi ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de