Home
Nach oben
Zurück
 

 

Bereiche und Cluster der Entwicklungsaufgaben in der Adolezenz

Vier-Cluster-Modell der Entwicklungsaufgaben in der Adoleszenz

 
 
  Klaus Hurrelmann (2006; S. 35) versteht unter den psychosozialen Entwicklungsaufgaben "Zielprojektionen (...), die in jeder Kultur existieren, um Anforderungen zu definieren, die ein Kind, ein Jugendlicher, ein Erwachsener und ein älterer Mensch zu erfüllen haben" (zit. n. Albert u. a. 2010, S.40).  Die Entwicklungsaufgaben, die Jugendliche in modernen Industriegesellschaften in ihrer Adoleszenz bewältigen sollen, lassen sich seiner Ansicht nach in vier "Cluster" unterteilen (Hurrelmann 2010, S.27, zit. n. ebd.):

Diese Cluster bzw. Bereiche sind: Qualifikation, Ablösung und Bindung, Regeneration und Partizipation.

Andere Einteilungen nehmen z. B. Helmut Fend (2003, S.211) und Dekovic, Noom & Meeus (1997) vor.(→Bereiche der Entwicklungsaufgaben)

 

 
    
   Arbeitsanregungen:
  1. Erläutern Sie mit eigenen Beispielen die Alltagsprobleme, die von Jugendlichen handelnd in dem jeweiligen Cluster der Entwicklungsaufgaben gelöst werden müssen.

  2. Vergleichen Sie die Clustereinteilung Hurrelmanns mit anderen Einteilungen der Entwicklungsaufgaben in der Adoleszenz (z. B. Helmut Fend)
     

 
     
  Überblick ] Bereiche/Cluster ] Einzelne Aufgaben ]  
       

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de