Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Big Brother

Problemerörterung

Schülerbeispiel


"Irgendetwas an Big Brother hat die Zeit im Nerv getroffen ..." (Roger Willemsen, in "Die Zeit", 2000) Wie erklärt sich das Phänomen Big Brother?

Montag bis Freitag ist es das gleiche Spektakel, Tausende von Menschen schalten pünktlich um 20.15 Uhr abends ihren Fernseher ein, nur um ihren Lieblingsbewohner auf RTL2 zu sehen. Es ist wieder einmal Big Brother-Zeit. Auf welche Weise lässt sich nun der Erfolg des Sendeformats Big Brother erklären?
Zunächst einmal gibt es da wohl die gigantische Vermarktung dieses Formats. Es gibt fast keinen Artikel, der nicht im Big Brother-Aussehen erhältlich ist, wie Bettwäsche, Tassen, Uhren, T-Shirts oder der originale Big Brother-Nominierungssessel. Hinzu kommen etliche Veralberungen und Anspielungen auf dieses Format in Comedy-Shows wie jene von Harald Schmitt oder Stefan Raab, wodurch natürlich wieder unterschwellig Werbung für Big Brother gemacht wird. Zudem lädt z.B. Harald Schmitt regelmäßig Ex-Big Brother-Bewohner zu sich in seine Show ein.
Nicht nur im Fernsehen ist Big Brother ein großes Thema. Tageszeitungen wie Bild oder TZ schreiben überzogene Berichte über die neuesten Geschichten aus dem Big Brother-Container, welche meist auf der ersten oder zweiten Seite stehen. Aber auch renommierte, wöchentlich erscheinende Zeitschriften wie der Stern oder der Spiegel berichten über das massenmediale Sendeformat.
Nicht außer Acht lassen sollte man die Vermarktung der einzelnen Big Brother-Bewohner nach ihrem Auszug aus dem Container, wie z.B. Zlatko, Jürgen oder jüngst Christian. Mit ihren Songs erobern sie die Herzen unzähliger Fans. Obwohl ihre Sangeskunst zu wünschen übrig lässt, schaffen sie es dank ihres im Big Brother-Haus erlangten Ruhmes in die Top 10 der deutschen Charts.
Ein weiterer Aspekt ist mit Sicherheit die Lust am Voyeurismus. Vielen Menschen gefällt es, andere einfach mal vom Fernsehsessel aus zu beobachten, wie sie sich gerade nackt duschen oder unter der Bettdecke heiße Liebesspiele treiben. Bei uns ist das Big Brother-Format, was das Thema Sex angeht, noch gemäßigt im Vergleich zur englischen oder auch zur schweizerischen Ausgabe.
Der schätzungsweise wichtigste Faktor für den riesigen Erfolg von Big Brother nicht nur in Deutschland, sondern auch auf internationaler Ebene ist die Beschränkung auf das reale Leben. Im Zeitalter der vielen Soap-Operas wie GZSZ, Verbotene Liebe, Marienhof oder auch der altbewährten Lindenstraße, welche nur zum Teil ein wahres Bild widerspiegeln, sehnen sich viele nach der ungespielten Wirklichkeit ohne Drehbuch. Sie wollen Leute sehen "wie du und ich". Genau diese Ansprüche erfüllt das Format Big Brother. Zwischen den eingesperrten Bewohnern bauen sich Konflikte auf oder es bilden sich emotionale Situationen, wenn sich zwei Bewohner näher kommen oder einer von ihnen aus dem Container 'rausnominiert wurde. Diese ständig stattfindenden Gefühlsausbrüche halten den Zuschauer an, auch am nächsten Tag wieder Big Brother anzuschauen, ums so weiter verfolgen zu können, was aus den beiden "Streithähnen" oder aus den zwei Verliebten wird.
Ich finde, das Thema Big Brother ist sehr interessant. Man kann psychologische Studien über das Verhalten jedes Einzelnen machen.
   

 
   Arbeitsanregungen:
  1. Beurteilen Sie den Aufsatz mit Hilfe des Feedbackformulars zur Problemerörterung.

  2. Geben Sie dem Aufsatz eine Note und begründen Sie Ihre Ansicht. (→Problemerörterung)

  3. Welche inhaltlichen Aspekte kommen Ihrer Ansicht nach in dem Aufsatz zu kurz?

  4. Zeigen Sie, welche Überleitungen im Hauptteil verwendet werden und ergänzen bzw. verbessern Sie diese.

  5. Welche Beispiele werden für welche Aussage verwendet?

  6. Wie beurteilen Sie den Schluss?
     

         
Center-Map ] Überblick ] Merkmale ] Geschichte ] Produktion ] Zuschauermotive ] Internet ] Kontroverse ] Textauswahl ] Bausteine ]
                 


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de