Home
Nach oben
Sowinski (1979)
Zurück
Weiter
 

 

Werbeanzeige

Vorgangsschema der werblichen Kommunikation

Bernhard Sowinski (1979)

 
 
  Die Werbekommunikation zeichnet sich nach Bernhard Sowinski (1979) durch folgende Besonderheiten aus:
  1. Die Werbebotschaft wird im Allgemeinen von einer Institution des Werbers (z.B. eine Werbeagentur) gestaltet, die unter mehr oder weniger großer Mitwirkung des Produzenten als dem Initiator der Werbung das Werbekonzept bestimmt.

  2. Die (En-)Kodierung geschieht meistens mit zwei, manchmal auch mit drei Kodes (Bild und Text, u. U. auch Musik).

  3. Da nicht alle Werbebotschafen sämtliche Empfänger eines bestimmten Werbeträgers (z.B. die Leser von Illustrierten) erreichen, sorgt ein schematisierter Nachrichten- und Informationsfilter auf der Empfängerseite für die nötige Selektion.

  4.  Werbeimpulse erreichen die Konsumenten entweder unmittelbar aus Werbeanzeigen oder mittelbar durch sog. opinion-leader oder auf beiden Wegen.

  5. Eine kommunikative Rückkoppelung (Feedback) ist nicht direkt möglich. Die Werbewirkung kann in der Regel nur anhand von Kaufreaktionen ermittelt werden.
    (vgl. Sowinski 1979, S. 47)

Die Kommunikation bei der Anzeigenwerbung ist eine Form der Massenkommunikation, in der Kommunikator und Kommunikant nicht unmittelbar miteinander in Verbindung treten. Der Warenproduzent bzw. eine Werbeagentur, die in seinem Auftrag arbeitet, entwickelt auf der Basis ihrer Überlegungen zum Produkt und ihren Vorstellungen über Wünsche, Interessen, Kauf- und Verstehensmöglichkeiten des Empfängers (Kommunikant) eine Werbebotschaft (Werbeappeal) oder ein komplexeres Werbekonzept), enkodiert dies verbal und visuell und wählt ein Übermittlungsmedium (Werbeträger) aus und legt sich auf einen bestimmten Kanal fest. Der Empfänger, der die Botschaft weder beachten noch dekodieren muss, wählt bestimmte Botschaften aus und dekodiert sie in einem Verstehensprozess. Eine besondere Rolle spielen dabei die sog. Opinion leader (Meinungsführer). Sie geben die Werbeimpulse meistens in direkter Kommunikation in ihrem sozialen Umfeld weiter.
Sowinski (1979, S. 45) definiert den Begriff des Opinion leaders wie folgt:

"Als opinion leader (Meinungsführer) werden innerhalb der Konsumenten Personen mit erhöhtem Produktinteresse, schnellerer Kaufentscheidung und stärkerem Erprobungsdrang verstanden, außerhalb dieser Gruppe auch Personen, die aufgrund ihrer Stellung oder Erfahrung durch kommunikativen Kontakt oder durch Konsumdemonstration eine verstärkte Persuasionswirkung ausüben." (Sowinski 1979, S. 45)

In der Medienwirkungsforschung ist das Konzept der Meinungsführerschaft im so genannten Two-Step-Flow of Communication-Ansatz genauer analysiert. Dabei werden natürlich auch seine Möglichkeiten und Grenzen gesehen.

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 29.09.2013

 
     
  Center-Map ] Überblick ] Werbeanzeige ] Sexistische Werbung ] Bausteine ]  
      

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de