Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Fantasiereise

Anforderungen an die Lehrerrolle


Die besondere Art der Beziehungsgestaltung und - definition zwischen Lehrkräften auf der einen und SchülerInnen auf der anderen Seite liegen Helga und Hubert Teml (41994,S.43), die von der humanistischen Psychologie im Anschluss an »Carl R, Rogers (1902-1987) geprägt sind, besonders am Herzen. Sie klagen eine "echte" Beziehung zwischen den beiden ein, die sich in verschiedenen Aspekten verdeutlichen lässt.

Vertrauen in die inneren Kräfte

Fantasiereisen, die in die Innenwelt anderer Menschen führen, die geschützt und respektiert werden muss, benötigen ein positiv gestaltetes zwischenmenschliches Klima. Wenn Menschen das Gefühl haben,

  • dass sie als Personen mit ihren individuellen Eigenarten angenommen werden

  • dass auf ihre inneren Kräfte vertraut wird

  • dass ihre Innenwelt akzeptiert, einfühlsam verstanden und nicht bewertet wird

werden sie sich auf den Weg in ihr Inneres begeben und andere an ihren Erlebnissen dort teilhaben lassen.
Dies hat natürlich für die Gestaltung der Lehrerrolle beträchtliche Auswirkungen. Gefordert ist eine personenzentrierte Einstellung (C. R. Rogers). "Diese drückt sich zunächst einmal in einem grundlegenden Vertrauen in die konstruktiven Kräfte, in das natürliche Wachstumspotential und die 'innere Weisheit' einer jeden Person aus. Personenzentrierte Erzieher (Eltern, Lehrer oder Gruppenleiter usw.) geben ihre Rolle als 'Belehrer' weitgehend auf. Sie entwickeln stattdessen eine Haltung, in der sich als 'facilitator' sehen, als jemand der selbstbestimmtes und bedeutungsvolles Lernen unterstützt und fördert (to facilitate: erleichtern, fördern)." (Teml 41994,S.24). Alles dies gilt in besonderer Weise für Fantasiereisen, bei denen stets der Prozess mehr als mögliche Ergebnisse im Vordergrund stehen.

Begegnung von Person zu Person

Vertrauensvolle Beziehungen können zwischen Erwachsenen und Jugendlichen nur dann wachsen, wenn die Jugendlichen wirklich als eigenständige Personen wahrgenommen werden und nicht zum "Erziehungsobjekt" degradiert sind. Gefordert ist "eine Begegnung von Person zu Person, die durch Echtheit, einfühlendes Verstehen und Wertschätzung von seiten der Erzieher gekennzeichnet ist." (ebd., S.24)

Wertschätzung schenken

Ohne eine Haltung des Lehrers, die auf der Wertschätzung des einzelnen Schülers als Person, unabhängig von Bedingungen, beruht, kann das für Fantasiereisen nötige Klima nicht entstehen.

(vgl. Teml 41994,S.43)

Einfühlendes Verstehen leben

Bei Fantasiereisen geht es nicht um die Interpretation der Erlebnisse durch den Lehrer oder die Zuhörer, sondern darum, welche Bedeutung das Erlebte für den Teilnehmer selbst hat. Gefühle, die jemand dabei empfindet, Vorstellungsbilder, die sich bei ihm eingestellt haben, lassen sich schließlich nicht wegdiskutieren und ihre Bedeutung für den Betreffenden nicht einfach durch Außenstehende uminterpretieren. Gefordert ist dagegen ein intensives Zuhören in Form des aktiven Zuhörens. Dabei schlüpft man in gewisser Weise " 'in die Haut! des anderen, um zu spüren, wie er das fühlt und welche Bedeutung es für ihn haben kann." (Teml 41994,S.25)

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 29.09.2013

      
  Center-Map ] Überblick ] Phasen ] Arten ] [ Lehrerrolle ] Auswertungsfragen ]  
   ,

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de