Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Selbstlern-Bereich: Privater Geschäftsbrief

Wie kann ich vorgehen?



  Im Selbstlern-Bereich Privater Geschäftsbrief kann man ganz unterschiedlich vorgehen. Er ist ja zunächst einmal in zwei ganz große Bereiche eingeteilt, die aber viel miteinander zu tun haben.

Wissen, worum es geht

Zunächst einmal muss man natürlich wissen, was ein privater Geschäftsbrief überhaupt ist. Eine, bei der man einfach etwas wissen darüber wissen will, was ein Sachverhallt überhaupt ist oder was es mit einer bestimmten Sache, z. B. das Lösen einer bestimmten Schreibaufgabe auf sich hat, sind Fragen, die im Bereich »Wissen, worum es geht« beantwortet werden. Hier finden Sie Informationen zu vielen verschiedenen Aspekten, die man braucht, um einen privaten Geschäftsbrief überhaupt so schreiben zu können, wie das im Allgemeinen verlangt wird.

  • In diesem Arbeitsbereich finden sich eine ganze Reihe Links, die aus dem teachSam-Selbstlernbereich Privater Geschäftsbrief auf Seiten der allgemeinen teachSam-Webseite führen. Dort sind die entsprechenden Informationen untergebracht. An der Farbgebung der Seiten können Sie immer genau erkennen, dass Sie den Selbstlernbereich verlassen haben. Die "Link-Balken" links und rechts sind dort im Unterschied zum Selbstlernbereich stets grau eingefärbt. Außerdem steht oben rechts statt dem teachSam-Selbstlern-Logo nur das teachSam-Logo.

  • Die Links, die aus dem Selbstlernbereich hinausführen, öffnen immer ein neues Browserfenster, sodass die Rückkehr in den Selbstlernbereich so einfach wie möglich gemacht wird. Klicken Sie einfach im Browser wieder auf das geöffnete Fenster, in der die Selbstlern-Seiten angezeigt werden, schon können Sie dort weiterarbeiten.

  • Die anderen Fenster können Sie nach Wunsch einfach wieder schließen.

So können Sie sich informieren, worum es geht

  1. Am besten informieren Sie sich zunächst einmal im Bereich →Wissen, worum es geht darüber, was ein privater Geschäftsbrief ist. Dazu lesen Sie den Text: Privater Brief und privater Geschäftsbrief: Die wichtigsten Unterschiede".

    • Wenn Sie ein →Portfolio Privater Geschäftsbrief anlegen wollen, sollten Sie die Seite ausdrucken, beim Lesen das Wichtigste markieren und Sie im Anschluss daran in ihren Portfolio-Ordner einheften.

    • Vergessen Sie nicht, die Seite zu nummerieren und den Titel in das Inhaltsverzeichnis Ihres Portfolios aufzunehmen.

    • Verfahren Sie in analoger Weise bei den anderen Arbeitsschritten, die Sie durchführen.

  2. Dann sehen Sie sich am besten einmal an, wie so ein privater Geschäftsbrief überhaupt aussehen soll. Dazu klicken Sie auf der Seite →Wissen, worum es geht« auf den Link: →Musterbrief 1/4. Dort sehen Sie ein Beispiel für einen kurzen privaten Geschäftsbrief. Am besten drucken Sie sich dieses Beispiel aus.

  3. Um sich klar zu machen, auf was man dabei alles achten muss, können Sie im Anschluss daran die Seite →Briefelemente aufrufen. Hier bekommt man einen sehr genauen Überblick über die formalen Gesichtspunkte, die beim Schreiben eines privaten Geschäftsbriefs zu beachten sind. Links führen von dort aus auch zu einzelnen Aspekten wie z. B. Absenderanschrift, Empfängeranschrift, Datumsangabe, Betreff usw. Um sich zu verdeutlichen, was bei den Briefelementen jeweils gemeint ist, rufen Sie sich dazu noch die Seite →Musterbrief 3/4 auf. Drucken Sie beide Dokumente aus und ordnen Sie sie in Portfolio in der oben dargestellten Weise ein.

Jetzt können Sie wissen, was auf Sie zukommt, wenn Sie einen privaten Geschäftsbrief normgerecht verfassen wollen. Bevor Sie aber loslegen und jetzt einfach Leerzeilen zählen und mal drauflosschreiben, sollten Sie sich noch anschauen, wie eine vollständige Schreibaufgabe "Privater Geschäftsbrief" in der Schule, insbesondere in Klassenarbeits- und Prüfungssituationen, eigentlich aussiht. Sie werden nämlich dann schnell feststellen, dass es mit der Einhaltung der äußeren Form eben längst nicht getan ist.

Klicken Sie daher im Bereich →Wissen, worum es geht einmal auf

Wenn Sie sich damit einen Eindruck über die Schreibaufgabe verschafft haben, werden sie gemerkt haben, dass das Schreiben eines privaten Geschäftsbriefes im Deutschunterricht eben nicht nur das Einhalten der äußeren Form verlangt. Der private Geschäftsbrief im Deutschunterricht ist eben immer noch ein "Aufsatz", bei dem es darauf ankommt, im Rahmen einer vorgegebenen Situation (=Situationsbeschreibung) mit u. U. vorgegebenen Argumentationshilfen (z. B. Sprechblasen) sich selbst schreibend Gedanken zu einem Problem zu machen.
Und genau das will mindestens genauso intensiv geübt werden, wie das Einhalten der äußeren Form. Jetzt kommt es also darauf an, zu lernen, wie man's macht.

Lernen, wie man's macht

Natürlich können Sie, wenn Sie es sich zutrauen, jetzt einfach einmal loslegen, und z. B. die Aufgabe →A-1-1: Der defekte Mp3-Player: Einen privaten Geschäftsbrief auf der Grundlage einer Situationsbeschreibung verfassen anpacken. Sie dürfen auch ein anderes Thema wählen, z. B. aus der Liste der Themen für die →Abschlussprüfung an der in Berufsschule Baden-Württemberg.

Aber für die meisten ist das nicht unbedingt empfehlenswert. Jetzt könnten Sie sich mit Ihrem Lehrer oder ihrer Lehrerin beraten und mit ihm/ihr zusammen einen möglichst passenden Trainingsplan für Sie festzulegen, der Arbeiten und Aufgaben auf den drei Niveaus A, B oder C umfassen kann oder auf ein Niveau beschränkt bleiben kann. Diesen Trainingplan sollten Sie in Ihrem Portfolio notieren und in der nächsten Zeit einhalten. Alle Übungen finden Sie im Bereich →Lernen, wie man's macht.

Wer keinen Lernberater zur Seite hat, der ihm da Tipps geben kann, wie er sein Trainingsprogramm am besten zusammenstellen kann, muss selbst experimentieren. Manchmal ist einfach ein guter Mix aus allen drei Niveaus hilfreich.

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 01.04.2015

 
     
  Center-Map ] Überblick ] Priv. Geschäftsbrief ] Argumentative Texte ] Problemerörterung ] Materialgestützte E. ]  
   

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de