Home
Nach oben
Weiter
 

 

Fragen und Antworten

Was heißt eigentlich materialgestützt?



  Der Begriff "Material" bedeutet: Es handelt sich um unterschiedliche Informationsquellen, die für die Bewältigung der Schreibaufgaben beim materialgestützten Erörtern mitgeliefert werden. Das können
  • Texte im herkömmlichen Sinne sein, die man auch kontinuierliche Texte nennt (z. B. Zeitungstexte wie Berichte, Kommentare oder dichterische Werke wie Kurzgeschichten, Parabeln usw.)

  • Grafiken, Bilder, Karikaturen, Tabellen, Statistiken u. ä. m., die man auch als diskontinuierliche Texte bezeichnet

  • Medienprodukte anderer Art wie z. B. Video, Film, Fernsehen, Podcast u. ä. m. Diese spielen aber, insbesondere im Zusammenhang mit herkömmlichen Prüfungen, noch keine Rolle.

Eine Auswahl solcher Materialien werden beim materialgestützten Erörtern/Argumentieren als Informationsquellen zu einem bestimmten Thema als Informationsbasis genutzt.

Damit soll den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gegeben werden, etwas über die wesentlichen Aspekte eines Themas zu erfahren. Die Auswahl der Materialien zeigt dazu auch meistens auf,

  • welche besonderen Probleme das Thema auszeichnen

  • welche verschiedenen Standpunkte und Perspektiven es dabei geben kann

Dadurch kann das Material, die Auswahl heißt auch oft Dossier oder Kompendium, wichtige Anregungen dafür geben, was man im Zusammenhang mit dem Thema erörtern will bzw. soll.

In welcher Form, das bedeutet hier: nach welchem Muster die Erörterung dann geschrieben werden soll, ist dann meistens in der Schreibaufgabe genau festgelegt.

Verwandte Fragen:

Gert Egle. zuletzt bearbeitet am: 29.09.2013

 
     
  Überblick ] Mehrteilig ] Arbeitsschritte ] Lernen, wie man's macht ] Fragen und Probleme ]  
   

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de