Home
Nach oben

 

 

Weimarer Reichsverfassung (WRV) 

Strukturbild

Prinzipdarstellung

 
 

Staatsoberhaupt vom Volk auf 7 Jahre direkt gewählter Reichspräsident; ernennt , entlässt Reichskanzler; löst Reichstag auf; kann Volksentscheid herbeiführen; Notverordnungsrecht  (Art.48, kann Grundrechte aufheben); Oberfehl über die Reichswehr ;
Reichsregierung Reichskanzler und Reichsregierung, Gesetzesinitiative
Ländervertretung Reichsrat; beratende Funktion; eingeschränkte Mitwirkung bei Gesetzgebung; Vertreter der Länderregierungen
Volksvertretung Reichstag; Gesetzgebung; Gesetzesinitiative Haushalt, destruktives Misstrauensvotum, Ministerverantwortlichkeit, Ministeranklage; Mitwirkung bei Krieg und Frieden; wählt Staatsgerichtshof auf Lebenszeit
Wahlbürger wählen Reichstag auf 4 und Reichspräsidenten auf 7 J.; Volksbegehren, Volksentscheid
Wahlrecht allgemein (auch Frauen!), gleich, geheim, frei, unmittelbar; reine Verhältniswahl
  
   
   Arbeitsanregungen:
  1. Ergänzen Sie das Strukturbild mit den kursiv gedruckten Informationen der Tabelle zu einem Funktionsmodell der Verfassung der Weimarer Republik.

  2. Erläutern Sie, was man unter der reinen Verhältniswahl versteht.

  3. Welche Auswirkungen hatte das Wahlrecht auf die Parteienentwicklung in der Weimarer Republik?
     

   
  Center-Map ] Gesamttext ] Überblick ] Diagramm ] Verhältniswahlrecht ] Vergleich 1 ] Quellen ] Bausteine ]  
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de