Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

 

l_d.jpg (815 Byte)

Glossar Film

A B C - E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Detailaufnahme  
director
dissolve
Dolly
Dramaturgie
Draufsicht
Drehbuch
Drehen
Drehen auf Schnitt
Drehgenehmigung
Drehmaterial
Drehort
Drehplan
Drei-Punkt-Ausleuchtung
Durchzeichnung
Dynamisches Mikrofon
Bestellen Sie Ihre DVD bei Amazon!

 

Detailaufnahme (extreme close up)
Einstellungsgröße mit dem kleinsten Ausschnitt aus einem Ganzen.

 

director
vgl. Regisseur

 

dissolve
vgl. Überblendung

 

Dolly
auch: Kamerabühne; 1. professionell: Bezeichnung für Fahrstativ mit Platz für den Kameramann und Kameraassistenten, manchmal mit Hebebühne 2. Amateur-/Hobbybereich: fahrbarer Stativuntersatz, auf den das Stativ gestellt werden kann (Stativspinne mit Rädern)

 

Dramaturgie
allg. die Lehre vom Aufbau eines Dramas; sonst Zusammenwirken aller filmtechnischen und handlungsbezogenen Aspekte zur Gestaltung einer Aussage

 

Draufsicht
vgl. Obersicht

 

Drehbuch (screenplay, script)
Grundlegendes Gestaltungselement eines Films; meistens tabellarisch in mindestens zwei Spalten dargestellt: linke Spalte: Bildinhalt (allgemeine Beschreibung der Einstellung und des Handlungsverlaufs), rechte Spalte: Ton (z. B. Dialoge, off-Sprecher, Geräusche, Musik); - vgl. Filmidee, Exposé, Treatment, Storyboard

 

Drehbuchautor
Der Verfasser/die Verfasserin des Drehbuchs

 

Drehen
Aufnahme eines Filmes/Videos; Begriff geht auf die Zeit zurück, in der es nötig war, den Film durch die Kamera zu kurbeln

 

Drehen auf Schnitt
Begriff zur Bezeichnung einer Aufnahmetechnik, bei der alle Einstellungen schon beim Drehen in der richtigen Länge und Reihenfolge aufgenommen werden; im Nachhinein soll so kein Schnitt mehr nötig sein

 

Drehgenehmigung
vor allem für öffentliche und für öffentlich-kommerzielle Vorführung eines Films nötige Erlaubnis Menschen. private Räume oder öffentliche Gebäude zu filmen oder zu fotografieren; Drehgenehmigung muss in solchen Fällen vorher eingeholt und ggf. bezahlt werden

 

Drehmaterial
Bezeichnung für das ganze, beim Drehen eines Filmes zusammengekommene Filmmaterial, das noch nicht nachbearbeitet worden ist - vgl. Masterband

Drehort (set, location)
Real existierender Ort, an dem der Film gedreht wird; - vgl. im Ggs. dazu Handlungsort, setting

 

Drehplan
tabellarische Auflistung darüber, wann, wo, was und wie "abgedreht" werden soll und Angaben zum benötigten Equipment und über die Art und Anzahl benötigter Hilfskräfte - vgl. Shot-list

 

Drei-Punkt-Ausleuchtung
Klassische Ausleuchtung mit drei Lichtquellen: ein Führungslicht steil von vorne, ein Aufhelllicht schräg von vorne und ein Aufhelllicht schräg von hinten

 

dutch shot
vgl. Holländische Einstellung

 

Durchzeichnung
Begriff ursprgl. aus Fotografie; Bezeichnung für das Maß an Details, die in hellen oder dunklen Bildpartien noch erkennbar sind

 

Dynamisches Mikrofon
Mikrofon, das keine Hilfsspannung benötigt, aber in Frequenzbereich und Dynamik Kondensatormikrofonen unterlegen

 

A B C - E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de