Home
Nach oben
Weiter
 

 

Mit der App gegen den Laster

Inhaltliche Erfassung

Schülerbeispiel


Eine Schülerin ist bei der inhaltlichen Erfassung des Textes »Mit der App gegen den Laster« von Gert Egle wie folgt vorgegangen:

Alkohol ist bei Unfällen, die von jungen Fahrerinnen und Fahrern verursacht werden, besonders häufig im Spiel. Man hat ermittelt, dass durchschnittlich jeder dritte alkoholisierte unfallbeteiligte Pkw-Fahrer ein junger Erwachsener im Alter zwischen 18 und 24 Jahren ist. Dabei hat die Einführung des Führerscheins auf Probe (2007) mit der Auflage eines absoluten Alkoholverbotes die Zahlen im Vergleich zu den Vorjahren schon deutlich gesenkt. Insgesamt ist zwar die Zahl der Unfalltoten im Alter von 18 bis 24 Jahren schon das zehnte Jahr in Folge gesunken, zuletzt um 13% auf 690 Tote im Jahr 2010, doch auf der anderen Seiten sind "die 18- bis 24-Jährigen immer noch die mit Abstand am stärksten gefährdete Altersgruppe im Straßenverkehr. Knapp 19% aller Getöteten und jeder fünfte Verletzte gehörte zu dieser Altersgruppe, obwohl ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung nur bei 8,3% lag. Die besondere Gefahr des Straßenverkehrs für die 18- bis 24-Jährigen zeigt sich auch daran, dass von den im Jahr 2009 Gestorbenen dieser Altersgruppe nahezu jeder dritte bei einem Verkehrsunfall zu Tode kam." (ebd., S.35)
Wenn es auf den deutschen Straßen zu einem Unfall mit Personenschaden kommt, dann ist der Anteil junger Erwachsender überdurchschnittlich hoch. Die Polizei stuft 62% der 18- bis 24-jährigen Unfallbeteiligtenals Hauptverursacher ein, bei den unfallbeteiligten Pkw-Fahrern waren es sogar 66%.
Die Frage nach den Ursachen für Verkehrsunfälle. die von Jugendlichen verursacht werden, beschäftigt Polizei und Wissenschaft dabei immer wieder. Neben Alkohol- und sonstigem Drogeneinfluss wird dabei immer wieder die Selbstüberschätzung von Jugendlichen ins Spiel gebracht, die meinen, ihr Fahrstil sei "sicher". Aber auch das Geschlecht der Jugendlichen wirkt sich aus. So hat man herausgefunden, dass junge Frauen deutlich weniger schwere Unfälle verursachen als gleichaltrige junge Männer. Und neben der Persönlichkeit des einzelnen haben auch der familiäre Hintergrund, die Schul- und Ausbildungssituation des einzelnen und der Lebensstil, dem er sich verpflichtet fühlt, Einfluss. In Lebensstilanalysen hat man z. B. nachgewiesen, dass das Unfallrisiko für die sog. “Action-Typen”, “Fan-Typen” und "Kicksuchende-Typen“ unter den Jugendlichen besonders groß ist. Diese meist männlichen Freizeit-Typen besuchen eben häufiger als andere Diskotheken oder Fußballspiele und trinken- da schließt sich wieder ein Kreis - dabei auch oft viel Alkohol. Man hat geschätzt, dass ungefähr 37% der 18- bis 24jährigen - vorwiegend männlichen - jungen Erwachsenen diesen Gruppen zugeordnet werden können (vgl. Schulze 1996; 1999).
So lässt sich das hohe Risiko, das Jugendliche im Straßenverkehr tragen und oft auch für andere darstellen, im Wesentlichen auf drei Gründe zurückführen: Selbstüberschätzung, Suche nach Anerkennung bei den Gleichaltrigen, denen man mit einem riskanten Verhalten imponieren will, und mangelnde Erfahrung und Routine. Und eines kommt hinzu, auch wenn dies nicht wirklich nur ein Jugendproblem ist: Obwohl in Deutschland und anderen Ländern das Handyverbot am Steuer gilt, und folgerichtig auch das Simsen am Lenkrad strikt verboten ist, scheren sich in Deutschland nach einer repräsentativen »Studie von Infratest und E-Plus aus dem Jahr 2011 nahezu die Hälfte der Befragten (48%) nicht weiter darum. Und auch wenn das nicht nur junge Leute sind, sind sie eben doch die Handygeneration, die ihre neu gewonnenen Freunde im sozialen Netzwerk eben am liebsten checkt, bevor man sie in der Disko trifft. Und das muss eben oft genug auch schnell gehen, im Zweifelsfall auch am Steuer eines vollbesetzten Golfs am Freitag Abend auf dem Weg zur Disko.

 


   Arbeitsanregungen:
  1. Beschreiben Sie, was die Schülerin bei der Erschließung des Textes getan hat.

  2. Was hat sie getan, um den Text inhaltlich zu erfassen?

  3. Womit hat sie versucht, den Gedankengang des Verfassers zu analysieren?

  4. Wie hat sie das "Gespräch" mit dem Text begonnen? Stimmt sie seinen Aussagen zu, oder lehnt sie diese ab?
     

                  
Bausteine ]
        

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de