Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

von Ditfurth: Die mörderische Konsequenz des Mitleides

Strukturierte Textwiedergabe

Schülerbeispiel


 

Die nachfolgende strukturierte Textwiedergabe zu »Die mörderische Konsequenz des Mitleids« von Hoimar von Ditfurth wurde von einer Schülerin (12. Klasse) verfasst:

In dem Kommentar "Die mörderische Konsequenz des Mitleids", der 1984 im Magazin Der Spiegel erschienen ist, geht es dem Wissenschaftsjournalisten und Autor zahlreicher Veröffentlichungen u. a. zum Thema der Überbevölkerung Hoimar von Ditfurth (1921-1989) um die Problematik des Hungers in der Dritten Welt. Dargestellt wird, dass Mitleidskampagnen zur Rettung Verhungernder ohne wirksame Geburtenkontrolle die Probleme nur verschärfen, auch wenn sie das Gewissen der Spender beruhigen. Mit seinen Ausführungen richtet sich der Autor an die Leser des Wochenmagazins und darüber hinaus an die interessierte Öffentlichkeit. Er greift damit ein Problem auf, das bis heute noch wichtig ist.
Im ersten Abschnitt geht der Autor von Ditfurth auf die Höhe der Kindersterblichkeit in der Dritten Welt ein. Seiner Aussage nach sterben jeden Tag 40.000 Kinder in diesen Regionen der Welt. Er meint aber, dass es viel schlimmer wäre, wenn diese Kinder nicht sterben würden und selbst Kinder bekämen.
Im zweiten Abschnitt verurteilt von Ditfurth die Menschen, die sich darauf beschränken, die hungernden Kinder zu sättigen, statt ihrem unvermeidlichen Sterben durch Geburtenkontrolle vorzubeugen. Seiner Ansicht nach kommen die Menschen nicht zu dieser Erkenntnis, da sie sich selbst betrügen würden.
Im folgenden Abschnitt stellt der Autor die Behauptung auf, dass die Hilfsbereitschaft in Wirklichkeit nicht dem hungernden Kind gelte, sondern nur eigenen Seelenfrieden verschaffen solle. Er fügt auch hinzu, dass jede andere Behauptung Selbstbetrug sei.
Auch empört sich von Ditfurth über die seiner Meinung nach gedankenlosen Aktivitäten verschiedener kirchlicher, weltlicher und kommerzieller Hilfsorganisationen. Er führt dazu an, dass sie den Menschen einredeten, man könne sich durch eine kleine Spende von der Schuld als "wohlhabender" Mensch befreien.
Im vierten Abschnitt kritisiert Hoimar von Ditfurth die Hilfskampagnen. Er behauptet, sie würden nur das Gewissen der Spender betäuben und so den psychologischen Druck verringern, über die tatsächlichen Ursachen des Massensterbens nachzudenken und nach wirklich brauchbaren Lösungen zu suchen.
Im vorletzten Abschnitt hält der Autor der Kirche vor, zwar zur Rettung verhungernder Kinder beizutragen, aber gleichzeitig die Zahl verhungernder Kinder zu vergrößern. Auch meint er, dass die katholische Kirche das Nicht-geboren-Werden für ein größeres Übel hielte als an Unterernährung zu sterben. Er fügt hinzu, dass er damit nicht auf Abtreibungslösungen anspiele, sondern auf die grundsätzliche Möglichkeit der Empfängnisverhütung.
Im sechsten und letzten Abschnitt kommt Hoimar von Ditfurth zum Schluss, dass ungeheure Anstrengungen nötig seien, wenn man an der Situation etwas ändern wolle. Seiner Meinung nach sollte man auf keinen Fall mit Bildern abgemagerter und verhungernder Kinder an die Öffentlichkeit gehen, da sie letzten Endes nur zur Verdrängung der tatsächlichen Probleme beitrage. Am Ende betont er jedoch die moralische Verpflichtung aller für Spenden, doch meint er auch, man dürfe nicht glauben, mit einer bloßen Spende davonzukommen. Wer dies tue, so sein Fazit, der lade erst recht Schuld auf sich.

 
     
   
   Arbeitsanregungen:
  1. Beurteilen Sie das vorstehende Schülerbeispiel zur strukturierten Textwiedergabe. Verwenden Sie dazu das Feedback-Formular.

  2. Zeigen Sie am Text auf, mit welchen sprachlichen Mitteln der Schüler die indirekte Wiedergabe gekennzeichnet hat.

  3. Unterstreichen Sie die Formulierungen, die er zur Beschreibung des Gedankenganges verwendet hat und überlegen Sie, welche Verbesserungen möglich sind.
     

 
     
  Bausteine ]  
  

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de