Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Einfache Aussagenliste

Der Turnschuh als Kultobjekt

Hervorhebungen, Aussagen und Sinnabschnitte


I. Wandel der Bedeutung des Turnschuhs (Einbettung)

1) Früher trug man Turnschuhe, weil sie billig waren und strapazierfähig. 2) Doch seit sich Politiker, Filmstars, Popbands oder sogar der Papst zu der neuen Laufmasche bekennen, bricht der Turnschuh sämtliche Tabus. 3) Nicht Kleider machen Leute, sondern der Turnschuh. 4) Niemanden kümmert es, wenn man im Sporttreter zur Arbeit erscheint. In Großstädten hecheln Businessfrauen und -männer - oben in Designerkleidung gehüllt - mit dem berühmten Sportschuh durch die City, damit es schneller geht. Im Aktenkoffer hat man selbstverständlich noch ein paar Vorzeigeschuhe dabei.

II. Der Sprachgebrauch: Vom Turnschuh zum Sportschuh

Dabei hat der Turnschuh heutzutage auch das etwas altmodisch wirkende Sprachimage abgelegt. Was früher Turnschuh hieß, und 5) für sämtliche Leibesübungen tauglich war, 6) heißt heute im Allgemeinen Sportschuh und hat sich mit griffigen Bezeichnungen, meist 7) Anglizismen, allgemeinen Trends im Sport und anderswo angepasst.

III. Bereiche, in denen heutzutage Turnschuhe getragen werden

1. Sport mit einer Vielzahl von speziellen Schuhen

8) 9) Running-Schuhe, Jogging-Schuhe und Walking-Schuhe teilen sich den Bereich der so genannten Laufschuhe, 10) für jede Sportart (z. B. Fußball, Basketball, Volleyball, Tennis etc.) gibt es ein spezielles, auf diese Sportart zugeschnittenes Angebot.

2. Freizeit

11) Aber auch den Übergang von der rein sportlichen Betätigung zur Freizeit hat der moderne Sportschuh längst vollzogen. Freizeitschuhe im Sportschuhdesign erfüllen 12) heute die unterschiedlichsten Ansprüche der Kunden an Brauchbarkeit, Zweckmäßigkeit, Tragekomfort und Lifestyle. Ob beim Sport, zu Anzügen, Kostümen oder zu Jeans, der moderne Sportschuh ist 13) längst zum Allerweltsschuh geworden und hat sämtliche Lebensbereiche erobert.

3. Im Berufsleben

14) In Büros werden heutzutage wohl mehr Supergas, Nike-, Fila-, Reebok-, Adidas-  oder Pumaschuhe getragen als im Sport. Der gute alte Turnschuh, der sich zum modernen Sportschuh gemausert hat, besitzt längst

IV. Sportschuh als Kultobjekt

1. zum Teil hoher Preis

15) Kultstatus und dient der Imagepflege. 16) Dementsprechend sind auch die Zeiten billiger Turnschuhe vorbei. Für einen guten und modischen (!) Sportschuh können 17) heute schon mal 150 Euro über den Ladentisch gehen. Und selbst 18) beim Internet-Auktionshaus ebay kommen Marken-Sportschuhe unter den Hammer.

2. Teil der Kindermode

Kaum ein Kinderfuß zeigt sich heute noch in einem Lackschuh und

3. Jugendliche mit speziellen Vorlieben

19) für eine Reihe Jugendlicher liegt der moderne Sportschuh erst dann richtig im Trend, wenn ihn die Übergröße, dazu ungebunden, richtig "cool" erscheinen lässt.

V. Generationen von Turnschuhfans

1. Drei Generationen

Der Sportschuh ist Kultobjekt und dies 20) schon für die zweite oder dritte Turnschuhgeneration. Nach den 21)  siebziger Jahren eroberte er die nächste Generation 22) seit Mitte der achtziger Jahre und 23)  seit den neunziger Jahren ergriff er in einer 24) ungeheuren Produktvielfalt und mit neuartigen HighTech-Materialien die Füße der heutigen Sportschuh-Community. Selbst die 25) Modemacher lassen sich von dem  neuen Kult inspirieren. Längst schmücken Edelturnschuhe die zarten Füße der Models auf den Laufstegen. Ob Chanel, Jean-Paul Gautier oder Ralph Lauren - der Turnschuh als modisches Acessoire ist aus den Schaufenstern selbst von Edelboutiquen kaum mehr wegzudenken.
Aber mit einem Boom wächst auch der

2. Wachsende Kundenansprüche

26)  Anspruch der Kunden an die Ware. Während 27) Pheidippes* noch barfuß oder gar in Sandalen nach Athen raste, um 490 v. Chr. von dem großen Sieg über die Perser bei Marathon zu berichten, können heutige Sportschuhfans z. B. 28) zwischen "Air"-, "Light-Gel"-  oder "Climacool"-Sportschuhen wählen.

VI. Die Geschichte des Turnschuhs

1. Charles Goodyear (1863)

Dabei fing 29) 1839 mit Charles Goodyear** alles so harmlos an. Er entdeckte, wie man Naturkautschuk vulkanisiert und elastischen Gummi daraus herstellte, Voraussetzung für die den Turnschuh im Besonderen kennzeichnende Gummisohle.

2. Heinrich Franck (1868)

30) Heinrich Franck erstellte 1868 mit Hilfe von Segeltuch, einem Stück aufgerauten Gummi, einigen Metallösen den Wegbereiter für den danach fast unerlässlichen Turnschuh.

3. Superga "2750" (1911)

31) Die italienische Firma Superga stellte im Jahre 1911 aus diesem Grundstein ihr weltberühmtes Modell "2750" her und war marktführend auf dem Tenniscourt. Auch heute noch ist der Klassiker "Superga" der 32) meistverkaufte Sportschuh Europas.

4. Die dreißiger Jahre

33) Seit den Dreißigern ging es dem gängigen Turnschuh auch an die Farbe. Bisher in klassischem Weiß gehalten, nahm er nun alle Farben des Regenbogens an und veränderte auch seine Form. Gleichzeitig blühte

5. Sponsoring und Werbekampagnen von heute

34) in den letzten Jahren das Sponsoring-Geschäft auf. Für gigantische Werbeverträge in Millionenhöhe hüpfen Stars aller Kategorien über den Bildschirm, um das neue Supermodell namens "Turnschuh" der Klientel näher zu bringen.

(nach: Anette Tinzmann, Warum denn zubinden? Der Kult um die Turnschuhe,  in: Stuttg. Ztg., Sonntag aktuell, Nr. 38, 19.9.93, verändert, ergänzt und erweitert durch Gert Egle 7.1.2003)
 

     
  Bausteine ]  
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de