Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Inhaltsangabe

Verkaufsargumentation

Der Turnschuh als Kultobjekt


Die wesentlichen Textaussagen des Textes "Der Turnschuh als Kultobjekt" können in Form der folgenden gegliederten Aufstellung zusammengestellt werden:
  • Gründe für das Tragen dieses Schuhwerkes haben sich im Laufe der Zeit verändert

    • früher: niedriger Preis, Strapazierfähigeit des Materials

    • heute: Trendschuhe, in allen Schichten und Altersgruppen zu finden, von Promis populär gemacht

  • Veränderungen im Laufe der Zeit

    • statt Turnschuh Name Sportschuh

    • Differenzierung der Produktpalette für Sport und Freizeitbereich: "Air", ""Light-Gel-" oder "Coolclimate_-Sportschuhe

    • zum Teil teures Lifestyle-Produkt mit Kultstatus

  • Geschichte des Turnschuhs:

    • Charles Goodyear entdeckt Vulkanisierverfahren für Naturkautschuk * Gummi

    • Heinrich Frank produziert ersten Segeltuchschuh 

    • ital. Firma Superga:

      • weltberühmtes Modell "2750"noch heute Superga meistverkaufter Sportschuh Europas

      • seit Mitte der 30-er-Jahre Turnschuh auch in Farbe und Form verändert

Nike Air Force 1

Obermaterial: glattes Leder und Mesh, Schalensohle mit gekapselten Air-Element im Fersenbereich; flach gehaltene Version; der erste Nike Basketballschuh, der zur Legende wurde.

Farbe: weiss / rot

 

 


   Arbeitsanregungen:
  1. Formulieren Sie schriftlich eine einfache Verkaufsargumentation mit je einem Argument.

  2. Rollenspiel:

    1. Ein Kunde betritt Ihr (Sport-/Schuh-)Geschäft und äußert den folgenden Kundenwunsch:
      "Ich möchte ein Paar Sportschuhe."

    2. Arbeiten Sie im Verkaufsgespräch den Kundenanspruch an die Ware heraus.

 

     
  Bausteine ]  
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de