teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte - So navigiert man auf teachSam


deu.jpg (1524 Byte)

Bausteine zur linearen und dialektischen Erörterung

65 Themen

Erörterungstyp bestimmen und Bearbeitungsart erkennen

 

 

 

 
FAChbereich Deutsch
Center-MapGlossar: Fachbegriffe des Deutschunterrichts Freie Erörterung (Problem- und Sacherörterung:  Didaktische und methodische Aspekte der Problem- und Sacherörterung
Kompetenzen beim Erörtern Merkmale Erörterungstypen Grundtypen: linear oder dialektisch Überblick Arbeitsschritte Sprachliche Gestaltung Erörterungsthemen (Themensammlung) Musteraufsätze zu verschiedenen Themen Bausteine:▪ 65 Themen: Den Erörterungstyp  bestimmen Ein Zitatthema erschließen Vorsicht ThemaverfehlungBausteine und Beispiele zur Betrachtung und Erschließung eines Themas Bausteine zu verschiedenen Themen FAQ's.Frequently Asked QuestionsFeedbackformular zur Aufsatzbeurteilung Weitere Typen der freien Problem- und SacherörterungTexterörterungMaterialgestützte ErörterungOperatoren im Fach Deutsch

 

 
  pdf-Download docx-Download

65 Themen, die immer wieder einmal aktualisiert werden, laden zum Erörtern ein. (vgl. teachSan-Themensammlung) Hier geht es im Rahmen des Arbeitschrittes zur Betrachtung und Erschließung des Themas  um die Bestimmung des Erörterungstyps und das Erkennen der entsprechenden Bearbeitungsart.

  1. Viele Unfälle werden erst durch Schaulustige ausgelöst. Wie erklärt sich die Lust am Gaffen?

  2. Europa altert. Nach einer Prognose wird im Euro-Gebiet die Zahl der Rentner je 100 Personen im Erwerbsalter von heute 24 auf 32 im Jahr 2020 steigen.
    Welche Aufgaben und Probleme muss die Gesellschaft dabei angehen und lösen?

  3. Warum rutschen in Deutschland immer mehr Menschen ins soziale Elend?

  4. Alt werden will jeder, älter werden niemand.
    Woher kommt diese Einstellung und welche Folgen hat sie?

  5. Gewaltdarstellungen gehören heute zum alltäglichen Programmangebot der Fernsehsender.
    Nennen und erläutern Sie Beispiele für Sendungen, in denen Gewalt eine Rolle spielt.
    Legen Sie dar, welche Auswirkungen diese Gewaltdarstellungen auf den Einzelnen und die Gesellschaft haben können.

  6. Ist der moderne Massentourismus Fluch oder Segen für die Reiseländer?

  7. Superkurzer Minirock, bauchfreies T-Shirt, Ausschnitt knapp über den Bauchnabel: Der Schulleiterin einer Schule bei Hannover wurde es zuviel. Knapp bekleidete Mädchen wurden nach Hause geschickt, in einem Brief werden die Eltern um „angemessene Kleidung“ für ihre Töchter gebeten.
    Nehmen Sie dazu Stellung.

  8. Mit den Worten "Raus hier, sofort raus hier, ihr Penner!" haben unlängst zwei junge Männer einen Obdachlosen in der Öffentlichkeit der U-Bahn angegriffen und am nächsten U-Bahnhof einfach hinausgeworfen, ohne dass irgendjemand dagegen eingeschritten ist.
    Wie erklären Sie sich die wachsende Gewalt gegen Obdachlose in Deutschland`?
    Welche Gründe gibt es dafür, dass derartige Gewalttaten ohne Eingreifen anderer geschehen können?

  9. In zahleichen Ländern der Welt gehen Schülerinnen und Schüler in Schuluniformen zur Schule. Was spricht für, was gegen die Einführung von Schuluniformen in Deutschland?

  10. Einfach nur weg!
    So lautet die Devise vieler Menschen, die heutzutage davon träumen, als Auswanderer irgendwo anders ein besseres Leben zu finden.
    Was spricht Ihrer Ansicht nach für und gegen das Auswandern?

  11. Smartphoneverbot an allen Schulen?

  12. Immer wieder kommt es zu Konflikten, wenn muslimische Schülerinnen mit Kopftüchern in die Schule kommen und diese dort nicht abnehmen.
    Wie erklären Sie sich diese Konflikte? Nehmen Sie dazu Stellung.

  13. Das Internet ist heute nicht mehr wegzudenken.
    Worin sehen Sie die Vor- und Nachteile der neuen Kommunikationstechni
    k?

  14. "No risk, no fun!" - Welche Gründe gibt es für diese Einstellung bei den Jugendlichen von heute?

  15. Soll die industrielle Massentierhaltung verboten werden?

  16.  "Touristen sind wie Heuschrecken im Besitz von Devisen.“ - Nehmen Sie zu dieser Aussage eines afrikanischen Politikers Stellung.

  17. "Mit Drogentoten lässt sich keine Politik machen", hält Wolfgang Schneider, Leiter des Drogenhilfsvereins Indro in Münster, den Kritikern der kostenlosen Verabreichung des Drogenersatzstoffes Methadon entgegen.
    Erläutern Sie den Sachverhalt und nehmen Sie zu der Problematik kritisch Stellung.

  18. Wer den Autoverkehr einschränkt, ruiniert die Wirtschaft.

  19. Cybermobbing ist inzwischen ein weit verbreitetes Phänomen geworden. Welche Ursachen gibt es dafür und wie könnte man dem Cybermobbing wirksam begegnen?

  20. YouTube ist heutzutage das beliebteste Internetportal bei Jugendlichen. Was reizt junge Leute an dieser Videoplattform?

  21. "»Glückliche« Schnitzel schmecken besser!"
    Was bedeutet diese paradox (=widersinnig) klingende Aussage? Wie stehen Sie dazu?

  22. Organspende - Pro und Contra

  23. "Gruppenarbeit in der Schule bringt doch nichts!", sagen die einen. - "Wer nicht frühzeitig im Team zu arbeiten lernt, kommt im modernen Berufsleben nicht zurecht", behaupten die anderen.
    Nehmen Sie zu diesen beiden kontroversen Positionen für und gegen den Gruppenunterricht in der Schule Stellung. Bringen Sie dabei auch Ihre eigenen Erfahrungen ein.

  24. Immer mehr Jugendliche wohnen heute immer länger im Elternhaus.
    Warum nimmt das "Nesthocken" junger Leute zu?

  25. Alte soll man ehren, Junge soll man lehren.
    Was halten Sie davon?

  26. Markenartikel gehören heute für viele zu selbstverständlichen Konsumartikeln. Zeigen Sie die Ursachen für dieses Konsumverhalten auf und nehmen Sie dazu Stellung.

  27. Frauen beklagen sich immer häufiger darüber, dass sie an ihrem Arbeitsplatz sexuellen Belästigungen durch männliche Berufskollegen ausgesetzt sind.
    Wodurch erklären Sie sich diese Tatsachen und was könnte dagegen getan werden?

  28. In der Frage der Flüchtlingsmigration nach Europa und insbesondere Deutschland ist auch die deutsche Bevölkerung gespaltener Ansicht. Welche Meinungen treffen aufeinander und wie stehen Sie dazu?

  29. Der Alkoholismus ist in Deutschland die häufigste Suchterkrankung. Welche Ursachen und Folgen ergeben sich daraus für den einzelnen und die Gesellschaft?

  30. Was kann man gegen den Hunger in der Dritten Welt tun?

  31. "Ich will machen, was ich will, und die anderen sollen machen, was sie wollen."
    Was halten Sie von dieser Aussage eines Jugendlichen.

  32. Immer mehr Frauen und Männer lassen sich auf dem Operationstisch verschönern, darunter auch zahlreiche junge Leute.
    Welche Gründe gibt es für diese Entwicklung?
    Wie stehen Sie dazu?

  33. Abschreiben lassen - Ehrensache?

  34. Pro und Contra Facebook.

  35. "An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern." (Erich Kästner, 1899-1974, dt. Schriftsteller)
    Erörtern Sie anhand von Beispielen aus verschiedenen Bereichen, ob Erich Kästner mit dieser Behauptung Recht hat.

  36. "Ballermann" auf Mallorca. Was bedeutet das und welche Gründe gibt es für diese Erscheinung im Massentourismus?

  37. Welche Ursachen hat die Ausländerfeindlichkeit in Deutschland?

  38. Schülerinnen und Schüler gehen heutzutage in großer Zahl mehr oder weniger regelmäßig neben dem Schulunterricht einer Beschäftigung nach.
    Zeigen Sie, worauf diese Entwicklung zurückzuführen ist.
    Erörtern Sie das Pro und Contra dieser Erscheinung.

  39. Immer noch fahren viele Pendler aus entlegeneren Wohnorten statt mit der Bahn mit dem Auto zur Arbeit. Welche Gründe gibt es dafür und wie könnte man das ändern?

  40. Wer heutzutage Frieden will, muss bereit sein, Krieg zu führen.
    Setzen Sie sich mit dieser paradox wirkenden Aussage auseinander.

  41.  Pro und Contra Teamarbeit

  42. Schön = glücklich

  43. Literaturunterricht ist, wenn Lesen keinen Spaß macht.
    Nehmen Sie zu dieser Aussage einer Schülerin auch aufgrund eigener Erfahrungen mit verschiedenen Lektüren Stellung.

  44. Ausländerfeindliche Einstellungen und Handlungen sind in Deutschland weit verbreitet. Zeigen Sie auf, was man darunter versteht, welche Ursachen es dafür gibt, welche Folgen daraus erwachsen und wie man dagegen vorgehen könnte?

  45. Bei 60% der Männer lautet die Devise: "Man(n) kann auch ohne Familie glücklich sein."
    Wie erklären Sie sich diese Einstellung? Wie beurteilen Sie diese?

  46. "Der Mensch ist der größte Serienkiller in der Biosphäre." Setzen Sie sich mit dieser Aussage des amerikanischen Biologen und Artenschützers Edward O. Wilson auseinander.

  47. "Mit einem Smartphone wird jeder zum Paparazzi." Setzen Sie sich mit dieser Aussage kritisch auseinander.

  48. "Ihr Alten habt gut reden!" - "Euch geht es einfach zu gut!" Setzen Sie sich mit diesen beiden Positionen auseinander.

  49. Armut ist in Deutschland selten eine Kalorienfrage. Stellt dies die Anerkennung der Bedürftigkeit von Armen unter uns in Frage?

  50. Jahr für Jahr entscheiden sich immer mehr Jugendliche dafür, zwischen Schule und Ausbildung oder Universität ein soziales Jahr in einer sozialen Einrichtung zu leisten. Laut einer Untersuchung des Bundesfamilienministeriums bewerben sich deutschlandweit auf jeden freien Platz drei bis vier Jugendliche. Welche Gründe gibt es für diese Entwicklung?

  51.  "Das eigene Konto für Minderjährige ist der Einstieg in den Schuldenturm!" behaupten Verbraucherverbände angesichts der mittlerweile auch bei den jugendlichen Kontoinhabern üblichen Minuszahlen auf dem Girokonto. Wie beurteilen Sie in diesem Zusammenhang das Verhalten von Banken, minderjährigen Jugendlichen z. T. ansehnliche Überziehungskredite einzuräumen?

  52. "Die Unternehmen stehen bereits seit geraumer Zeit vor dem Problem, dass den Schulabgängern oft die Kenntnis der einfachsten Regeln des Zusammenlebens fehlt“, erklärte der Präsident der Bundesvereinigung der Arbeitgebeverbände (BDA), Dieter Hundt der „Berliner Zeitung“ im September 2003. Ist die Einführung von Benimmunterricht an den Schulen dafür ein geeignetes Mittel?

  53. Immer mehr Frauen und Männer lassen sich auf dem Operationstisch verschönern, darunter auch zahlreiche junge Leute.
    Welche Gründe gibt es für diese Entwicklung?
    Wie stehen Sie dazu?

  54. "Das sind alles Sportarten, die den Menschen an seinem Größenwahn packen“, sagen manche Psychologen über Extremsportarten wie Bungeespringen, Freeclimbing oder Airsurfing. — "Es ist ein unheimlich geiles Gefühl“, halten Extremsportler entgegen. — Welche Gründe gibt es für den Trend zu so genannten Extremsportarten? Nehmen Sie zu den beiden Auffassungen Stellung.

  55. Beleidigende, verleumdende, rassistische und andere Posts haben im Internet ein ungeheures Ausmaß erreicht. Woran liegt das und was könnte man dagegen tun?

  56. "Hau ab, du Aids-Krüppel!" bekommen manche HIV-infizierte Kinder in öffentlichen Einrichtungen wie Kindergärten und Schulen zu hören, wenn bekannt wird, dass sie an der Immunschwächekrankheit leiden. 
    Zeigen Sie Ursachen für dieses Verhalten auf und stellen Sie dar, wie man Abhilfe schaffen könnte.

  57. Angesichts von Staus auf den Autobahnen und überfüllter Ferienorte verbringen heutzutage wieder mehr Menschen ihren Urlaub zu Hause. Wie kann man seinen Urlaub zu Hause sinnvoll zu gestalten?

  58. Das Auto ist heute für viele wie ein lackierter Kampfhund.
    Woher rührt die immer wieder zu beobachtende Aggressivität im Straßenverkehr?
    Was könnte man dagegen tun?

  59. Acht- bis elfjährige Kinder sehen durchschnittlich 45.000 (!) Werbespots pro Jahr.

  60. AIDS ist noch immer nicht heilbar und eine tödliche Bedrohung. Warum nimmt dennoch der Gebrauch von Kondomen beim Geschlechtsverkehr ab? Wie könnte man diesen Trend umkehren?"

  61. Verkehr vermeiden und verlagern, Technik verbessern und zur Verkehrsberuhigung beitragen - das sind wichtige Aspekte einer modernen Verkehrspolitik.
    Zeigen Sie auf, worin derartige Konzepte bestehen und welche Hindernisse ihrer Verwirklichung im Wege stehen.

  62. Heiraten - passt das eigentlich noch in unsere Zeit?

  63. Ladendiebstahl - ein Kavaliersdelikt?

  64. Jugendliche beklagen sich häufig darüber, dass es an ihrem Wohnort zu wenig für sie geeignete Freizeitmöglichkeiten gibt.
    Zeigen Sie, welche Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung für Jugendliche in Ihrem Wohnort vorhanden sind.

  65. "Die Demokratie, die wir leben, wurde uns in der Schule vermittelt, wo sie immer nur gegen unsere Interessen herhalten musste."
    Peter König, Wir Vodookinder, Kursbuch 113, Deutsche Jugend, September 1993)
    Nehmen Sie zu dieser Auffassung von Peter König, geb. 1971, Stellung.

 Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 14.10.2018

     
 
   Arbeitsanregungen:
  1. Welche der aufgeführten Themen trauen Sie sich ohne vorherige Recherche zu?

  2. Suchen Sie drei Themen heraus, über die sie annehmen, dass Sie nach einer Informationsrecherche eine Erörterung verfassen könnten.

  3. Bestimmen Sie den Erörterungstyp der jeweiligen Themen.

  4. Erarbeiten Sie im Rahmen der Betrachtung und Erschließung des Themas die Themafrage zu einem oder mehreren ausgewählten Themen.. 
     

 
     
 

 
ARBEITSTECHNIKEN
Center-Map Arbeits- und Zeitmanagement Arbeitsaufträge Eine Fragestellung zu einem komplexen Thema erarbeiten Arbeit mit BildernArbeit mit Texten: ● Center-Map Arbeitsaufträge Operatoren Texte erfassen Lesen Markieren und Hervorheben Exzerpieren Den Inhalt eines Textes erfassen Den Gedankengang eines Textes erfassenTexte verstehen Texte verfassen Zitieren

 
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz