Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Haltbarkeit und Relevanz von Prämissen

Ganz und gar verpeilt ...

Lösungsansätze


  In der Werbung, aber auch in der politischen Rede, ist es ein durchaus gebräuchliches Mittel mit der Haltbarkeit und der Relevanz von Prämissen ein manipulatives Spiel zu treiben.

Bei den fünf Beispielen ist zu bemängeln:

Beispiel 1

Du bist ein echter Mann.

Du bist die Frau.

Gemeinsam ein Paar.

Ihr trinkt: Basalina.

Es werden drei prinzipiell haltbare Prämissen einer Konklusion vorangestellt, die aber keinerlei logische Relevanz für die Konklusion besitzen. Auf der anderen Seite steht bei der heutigen Werbung auch nicht mehr der logische Schluss auf tatsächliche Merkmale eines Produktes im Vordergrund, sondern die Herstellung oder Aktivierung assoziativer Verknüpfungen, die das Umfeld des Produktes positiv besetzen. Im vorliegenden Musterfall wird dabei das erotische Spiel beim Kennenlernen in den Zusammenhang gemeinsamen Alkohohlkonsums gebracht.

Beispiel 2
Die USA sind ein freies Land.

Die USA sind ein mächtiges Land.

Irak, Nordkorea und der Iran gehören zur Achse des Bösen.

Diese drei Länder werden zu mächtig.

Also müssen die USA Krieg gegen den Irak führen.

Die offiziellen Verlautbarungen der US-amerikanischen Administration im Irak-Konflikt des Jahres 2003 nachempfundenen Äußerungen stellen, zumindest zum Teil nachprüfbare und damit haltbare Prämissen dar, aber sie besitzen in dieser Form keine Relevanz für die Schlussfolgerung (Konklusion).

Beispiel 3

Alle Gewalttäter trugen Masken.

Paul Berger war maskiert.

Also ist Paul Berger einer der Gewalttäter gewesen.

Die Konklusion in diesem Beispiel ist ein klassischer Fehlschluss, da die Prämissen, wenngleich haltbar, für die Schlussfolgerung keine Relevanz besitzen. Denn, nur weil Paul Berger maskiert gewesen ist, ist er noch lange kein Gewalttäter gewesen. Die Aussage "Alle Maskierten waren Gewalttäter." wäre dagegen im gleichen Argument, an die Stelle der ersten Prämisse gesetzt, relevant.

Beispiel 4 und Beispiel 5

Ob blond oder schwarz, egal. Alle Frauen sind doch bescheuert.

Christina ist auch so eine.

Die ist sowieso dermaßen was von daneben.

Ob alt oder jung spielt doch keine Rolle. Lehrer sind alle doof.

Der Müller ist doch ganz genauso.

Der ist doch ganz und gar verpeilt.

Diese Beispiele machen deutlich, wie nötig es mitunter ist, sein Argument klar zu strukturieren. Hier verdecken unpräzise Formulierung die von den Prämissen keineswegs gestützte Konklusion. Derart unklare Formulierungen wirken daher häufig wie Nebelwerfer und erschweren dem Zuhörer die Orientierung bei der Überprüfung eines Arguments.

(vgl. Bayer 1999, S. 90f.)
 

 
      
  Überblick ] Logik ] Inhaltl.-rhet. Ansätze ] Textauswahl ] Bausteine ]  
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de